Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Döbelner Kuppelbau wird Turm des Rechts

Anwälte als neue Hausherren Döbelner Kuppelbau wird Turm des Rechts

Waffenschmiede, Beschlägefabrik, Zentrale des Döbelner Autoliv-Werkes: Der Kuppelbau aus dem Jahr 1941 hat eine wechselvolle Geschichte. Die Döbelner Rechtsanwälte Axel Buschmann, Tino Rasser und Matthias Renner sind als neue Hausherren die Zukunft des markanten Eckhauses an der Grimmaischen Straße.

Rechtsanwalt Matthias Renner wird in den neuen Räumen demnächst Akten wälzen, Schriftsätze verfassen und mit Mandanten sprechen. Am Donnerstag gaben die Maler den Büros den letzten Schliff.

Quelle: Sven Bartsch

Döbeln. Am Donnerstag arbeiteten die Handwerker noch fleißig im Kuppelbau des ehemaligen Autozulieferers „Autoliv“ an der Grimmaischen Straße. Am Freitag zogen Büromobiliar, Computer, Telefone und Akten in das Gebäude ein. Und natürlich auch Menschen, die diese Dinge benutzen: Die „Anwaltskanzlei brr“ der Rechtsanwälte Axel Buschmann, Tino Rasser und Matthias Renner sind die neuen Hausherren des markanten Eckhauses des Dresdner Architekten Wilhelm Kreis aus dem Jahr 1941. Die Juristen hatten das Gebäude vor kurzem gekauft.

Mieterverein Meißen und Umgebung zieht ins 2. OG

Passend zu einem rechtlichen Spezialgebiet von Axel Buschmann, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, ist ein künftiger Mieter des fünfgeschossigen Baus: In einige Büros im 2. Obergeschoss zieht der Mieterverein Meißen und Umgebung ein. In den anderen Büros dieser Etage hat sich die Hausverwaltung MSG GmbH eingemietet. „In unseren alten Räumen sind wir an die Platzgrenzen gestoßen“, begründet Rechtsanwalt Renner einen Grund für den Umzug. Die Juristen und ihre Fachangestellten arbeiten künftig im 3. Obergeschoss des Kuppelbaus. Ein weiterer Vorteil der neuen Adresse sind die Parkplätze für die Mandanten. Am alten Standort der Kanzlei in der Döbelner Innenstadt war es dagegen schwierig, einen Stellplatz zu bekommen.

Frei sind derzeit noch zwei Etagen des Hauses: Das 1. Obergeschoss mit der Kantine und das Dachgeschoss. „Wenn wir einen Betreiber für die Kantine finden, ist das gut. Aber wir sind völlig offen, für andere Nutzungen, können uns auch vorstellen, die Kantine zurückzubauen“, sagt Matthias Renner. Das Dachgeschoss ist derzeit im Rohbauzustand. Der Raum erstreckt sich über die gesamte Grundfläche, die auf fast jeder Etage etwa 220 Quadratmeter beträgt. Außer im Erdgeschoss, das hat ungefähr 140 Quadratmeter. Ohne Zwischenwände ist das Dachgeschoss frei für die Einrichtungswünsche künftiger Mieter.

f91416d6-a4d8-11e5-9236-751165c09461

Architektonisch ist der 1941 errichtete Kuppelbau sehr interessant. Hier ein paar Eindrücke.

Zur Bildergalerie

Wenn die Anwälte fertig umgezogen sind, wird auch das große brr-Logo am Kuppelturm leuchten. „Mit solcher Werbung haben wir an unserem Büro in Naunhof gute Erfahrungen gesammelt. Hier in Döbeln leuchten sogar LED“, sagt Rechtsanwalt Renner.

Hitlersäge und Kalaschnikow

Anwaltskanzlei, Mieterverein und Hausverwaltung – das ist eine völlig neuartige Belegung des Gebäudes. Seit 1941 fertigte die „Metall- und Lackwarenfabrik Johannes Großfuß“ im „Rotunda-Bau“ genannten Gebäude hier Waffen, darunter das bei den Alliierten gefürchtete Maschinengewehr 42, wegen seiner hohen Schussfrequenz „Hitlersäge“ genannt. Nach dem Krieg enteignet, ging die Waffenproduktion bei den Döbelner Beschläge- und Metallwerk weiter. Der Nachfolgebetrieb der Großfuß-Werke stellte Teile für das Sturmgewehr AK 47 Kalaschnikow her. Nach der Wende war im Kuppelbau die Verwaltung des Döbelner Autoliv-Werkes untergebracht, das die Stadt Ende vergangenen Jahres verlassen hat und nach Rumänien weitergezogen ist.

Von seiner langjährigen Nutzung als Produktionsstätte zeugen die roten Aufschriften an der Treppe des Gebäudes: „Haltet die Transportwege frei!“ und „Arbeitsschutz geht alle an“ steht an den Stufen.

Von Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

26.06.2017 - 06:25 Uhr

Jens Arnold verwandelt beim Kreispokalsieg des Roßweiner SV gegen den FC Grimma II den entscheidenden Elfmeter für die Gastgeber. Das dramatische Final-7:5 war der krönende Saisonabschluss im Fußballverband Muldental/Leipziger Land. 

mehr