Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Laternen bekommen Speziallack gegen Aufkleber
Region Döbeln Döbelner Laternen bekommen Speziallack gegen Aufkleber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 02.07.2018
Jens Wagner und Thomas Höschler vom Raumausstatter Höschler sorgen in der Innenstadt für den Anti-Aufkleber -Anstrich an den Laternenmasten. Quelle: Thomas Sparrer
Anzeige
Döbeln

Die Sauerei hat jetzt ein Ende. 51 Straßenlaternen in der Döbelner Innenstadt haben jetzt Thomas Höschler und Jens Wagner von der Raumausstattungsfirma Höschler aus Döbeln mit einem speziellen Lack beschichtet, auf dem keine Aufkleber halten beziehungsweise diese ohne Probleme wieder entfernt werden können. „Wir haben uns die Laternenpfähle ausgeguckt, die in den letzten Jahren am meisten beklebt und bekleistert wurden“, schildert Döbelns Ordnungsamtsleiter Jürgen Müller.

Schon vor zwei Jahren waren die ersten drei Laternen vor dem Ratskellerprobeweise mit dem Lack beschichtet worden. „Aufkleber halten auf dem Lack entweder gar nicht erst oder sie lassen sich relativ mühelos entfernen“, beschreibt Jürgen Müller.

Außerdem werden im Döbelner Innenstadtbereich auch die von der Aufkleberflut betroffenen Verkehrsschilder mit einer Anti-Aufkleber-Folie versehen. „In der Bäckerstraße haben wir diese Folien bereits getestet. Während rund herum nahezu jedes Schild beklebt und bekleistert ist, sind die mit den Folien behandelten Schilder sauber“, so der Ordnungsamtsleiter. Jedes Jahr kostete es den Bauhof viel Arbeitszeit und die Stadt viel Geld, die ständig meist mit Aufklebern von rechtsextremen und linksextremen aber auch von Dynamo-Dresden-Fans beklebten Schilder und Laternenmasten zu säubern. „Durch das ständige Abkratzen halten die Schilder auch nicht wie geplant zwei Jahrzehnte, sondern müssen nach drei bis vier Jahren schon ausgetauscht werden. Das wollten wir ändern und nehmen dafür das Geld in die Hand, um nach und nach etwa 50 Schilder zu behandeln“, so Jürgen Müller.

Für die schnelle und effektive Beseitigung von illegalen Graffiti und Schmierereien an den Fassaden städtischer Gebäude hat die Stadtverwaltung nach einer Ausschreibung einen Jahresvertrag mit einer darauf spezialisierten Leipziger Firma abgeschlossen. „Wenn ein paar Sachen zusammengekommen sind, kommt die Firma und reinigt die beschmierten Fassaden. Den ausgehandelten Preisvorteil bot die Stadt auch privaten Hausbesitzern in der Innenstadt an, die immer wieder von Schmierereien betroffen sind. Die Resonanz war aber relativ gering. „Das Angebot an die Hauseigentümer gilt aber weiter“, bekräftigt Jürgen Müller.

Für mehr Ordnung und Sauberkeit wird die Stadt sorgen, indem sie auch weiter im Rahmen von geförderten Maßnahmen drei Mitarbeiter beschäftigt, die in der Innenstadt, den Stadtteilen Ost- und West sowie in Döbeln-Nord kleinere Stadtreinigungsaufgaben übernehmen. Im Herbst laufen die aktuellen Maßnahmen aus. Sie sollen fortgeführt werden.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Wochenende macht sich ein Besiedlungszug auf den Weg. Wie vor hunderten Jahren beschreiten Menschen die Wege der Vorfahren, die dem Ruf des Wettiner-Fürsten Otto des Reichen folgend in die heute sächsischen Lande zogen. Die Ostexpansion verlief nicht immer friedlich.

02.07.2018

Die Krippe wird teurer. Das beschloss der Leisniger Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung. Das liegt zum einen an gestiegenen Betriebskosten. Außerdem gilt bald ein neuer Betreuungsschlüssel.

02.07.2018

Kriebstein bessert für rund 55.000 Euro drei Problemstellen auf den Straßen der Gemeinde aus. Andere Punkte müssen warten, da das Fördergeld knapp wird. Abhilfe könnte eine Investitionspauschale des Freistaates schaffen.

05.07.2018
Anzeige