Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Leiterin der Heimerer-Schulen geht in Ruhestand
Region Döbeln Döbelner Leiterin der Heimerer-Schulen geht in Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 31.08.2012

[gallery:600-25500136P-1]

Die Wermsdorferin Susanne Hahn hat schon seit einem halben Jahr das Rentenalter erreicht und will nun den verdienten Ruhestand endlich antreten. "Zuerst mache ich eine Reise nach Brasilien. Dann habe ich eine große Familie mit fünf Kindern und acht Enkeln. Mir wird schon nicht langweilig", freut sich die ausgebildete Fachärztin für Innere Medizin auf den neuen Lebensabschnitt. Vor allem im Freundeskreis Hubertusburg Wermsdorf will sie sich weiterhin gesellschaftlich engagieren.

Zwölf Jahre lang war Hahn die Chefin der Döbelner Heimererschulen. Unter ihrer Leitung wurde der Umbau des alten Kasernengebäudes an der Friedrichstraße zur modernen Bildungseinrichtung abgeschlossen und mit der Fachrichtung Podologie die Zahl der Berufsfachschulen auf sechs erhöht. (Weitere Fachrichtungen sind Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege, Heilerziehungspflege, Krankenpflegehilfe und Physiotherapie.) "Der Erhalt aller Berufsfachschulen war ein ständiger Kampf. Oft mussten wir auf neue Gesetze reagieren, zum Beispiel mit neuen Lehrplänen", blickt Hahn zurück. Ihre Leitungstätigkeit habe deshalb in erster Linie nicht darin bestanden, zu expandieren, sondern "die bestehende Vielfalt zu erhalten". Hahn sieht in der Heimererschule eine wichtige Einrichtung, die für rund 350 junge Menschen aus der Region eine Ausbildungsstätte ist. "Für Berufe, mit denen sie auch mittlerweile in der Region Arbeit bekommen."

Geschäftsführerin Josefine Heimerer und ihr Mann Friedrich bescheinigen Hahn, dass sie die Schule mit viel Herz und Verstand geleitet hat. "Das Fachliche und die menschliche Wärme haben bei ihr gut zusammengepasst", erklärt Josefine Heimerer. Mit viel Anerkennung für Hahns in Döbeln geleistete Arbeit hielt auch der erste Beigeordnete des Landkreises Mittelsachsen, Dr. Manfred Graetz nicht zurück: "Sie haben ihre Tätigkeit nie als Dienst, sondern als Berufung betrachtet. Unter ihrer Leitung ist so viel gelungen, das sich sehen lassen kann und das weit über die Region hinaus ausstrahlt."

Jetzt sind die Jüngeren an der Reihe. Anja Henschel und Dominik Hoja sind die neuen Chefs bei Heimerer in Döbeln. Sie wollen Susanne Hahn nicht kopieren, aber an ihre Leistung anknüpfen. Das heißt laut Anja Henschel, sich der Herausforderung zu stellen, die Schüler optimal auf ihren künftigen Beruf vorzubereiten. Olaf Büchel

Der berufliche Entwicklungsweg der 35 Jahre alten Mügelnerin ist eng mit dem privaten Bildungsträger Heimerer verbunden. Sie absolvierte bei Heimerer in Döbeln ihre Ausbildung und war Leiterin der Berufsfachschule Physiotherapie. Dann wurde sie Leiterin der Heimererschule in Meißen, was sie auch bleibt. Mit der jetzigen Leitung der Heimererschule Döbeln hat sie also eine Doppelfunktion. Sie wird sich auf den organisatorisch-pädagogischen Bereich konzentrieren.

Der 34-Jährige wohnt in Werdau. Er ist bereits Koordinator der Heimerer-Einrichtungen in Sachsen. Seine neue Leitungstätigkeit in Döbeln konzentriert sich auf den technischen Bereich, auch er übt damit eine Doppelfunktion aus. Hoja gewöhnt sich gerade an den Döbelner Dialekt, der doch anders sei, als der, der Werdauer. Und er schätzt bereits die "Spritzigkeit der Menschen in dieser Region", die er so noch nicht kennengelernt hat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Traditionsverein der Döbelner Pferdebahn gibt Gas. Dass aus einer Pferdestärke mehr zu holen ist, als der bereits erreichte Image-Gewinn für die Muldestadt, machten die Vorstandsmitglieder Uwe Hitzschke und Jörg Lippert gestern einer mittelsächsischen Delegation schmackhaft.

31.08.2012

Vier Monate sind es noch bis zur angestrebten Eingemeindung von Ortsteilen der Gemeinde Ziegra-Knobelsdorf nach Döbeln beziehungsweise Waldheim.

31.08.2012

Die Liga der freien Wohlfahrtsverbände in Sachsen haben eine neue Aktion gestartet, mit der sie sich für einen besseren Betreuungsschlüssel in den Kindertagesstätten einsetzen.

30.08.2012
Anzeige