Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Musikschule veranstaltet Probenlager im Freizeitzentrum
Region Döbeln Döbelner Musikschule veranstaltet Probenlager im Freizeitzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 02.11.2015
Der Leiter des Jugendblasorchesters der Musikschule Döbeln, Andreas Berger, dirigierte die Proben im Freizeitzentrum Töpelwinkel. Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Leisnig

"Ziel ist es einerseits, einige Weihnachtslieder aufzunehmen", erklärt Andreas Berger, Musikschullehrer und Leiter des Jugendblasorchesters. "Andererseits fördern wir so den Zusammenhalt im Orchester und die Schüler können sich besser kennen lernen." Ein gemeinsames Wochenende, Spiele am Abend und die Begeisterung für Musik verbinden.

Die Aufnahmen vom Probenwochenende werden zu Klangbeispielen zusammengeschnitten. Diese können an Eltern, Großeltern und Verwandte verschenkt werden. Außerdem können die Probenmitschnitte neuen Schülern und Interessierten zur Verfügung gestellt werden. "Dann hat man gleich eine Vorstellung davon, was wir hier im Orchester so machen," so Berger.

Insgesamt 19 Schüler der Musikschule - darunter einige Ehemalige - verbrachten das Wochenende gemeinsam. Vorbereitet wurden vor allem die Weihnachts-Auftritte. Bei diesen kommen neben dem Jugendblasorchester auch einige Schüler des Nachwuchsorchesters hinzu. Die Nachwuchsmusikanten probten am Wochenende allerdings noch nicht mit.

"Aktuell sitzen wir am Ungarischen Tanz Nummer sechs von Johannes Brahms", erläutert Andreas Berger. "Den fünften Tanz haben wir bereits im Repertoire - dies sind sehr bekannte Stücke, die unter anderem als Zugabe beim Wiener Opernball gegeben werden."

Das Probenlager des Jugendblasorchesters findet bereits seit vielen Jahren statt. "In den vergangenen Jahren haben wir in einem Schloss in Hecklingen in Sachsen-Anhalt geprobt. Dort hat die Musikschule eine Kooperation." In diesem Jahr wurde erstmals im Töpelwinkel geprobt. "Hier sind die Bedingungen zum Proben ähnlich gut", meint Andreas Berger. Neben vielen Probenstunden verbrachten die Jugendlichen im Alter von zwölf bis 25 Jahren auch ihre Freizeit gemeinsam, spielten und aßen zusammen. "Im Fokus steht allerdings die Blasmusik", sagt Andreas Berger. Denn dafür seien die Schüler ja schließlich im Orchester.

Die Stimmung im Jugendblasorchester ist gut. Die Gruppe scheint bereits fest verwachsen zu sein. Fallen einem Schüler mal Noten vom Notenständer, legt ein anderer sie wieder auf. Vergisst jemand mal seinen Einsatz, wird vom Nachbarn geholfen. Auch in den Pausen wird sich ausgetauscht und gelacht.Das Zwischenresultat des fleißigen Übens am Wochenende wurde am Sonntag Freunden, Eltern, Verwandten und Bekannten präsentiert. So konnten die Teilnehmer schon einmal für die kommenden Auftritte proben.

Termine für die Weihnachtsauftritte: 21.11., 17 Uhr, Stollenmarkt Großweitzschen; 28.11., 13 Uhr, Weihnachtsmarkt Roßwein; 4.12., 17 Uhr, Weihnachtsmarkt Waldheim; 13.12., 13.30 Uhr, Weihnachtsmarkt Döbeln.

Judith Sophie Schilling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gasthof "Zur alten Linde" in Minkwitz ist wieder offen - für Maren und Lutz Dietel ein Neuanfang vom Nullpunkt. "Ungefähr so war es vor 25 Jahren", sinniert Lutz Dietel, der die Küche unter seiner Regie hat, während seine Frau bedient. Der monatelange Straßenbau vor der Haustür kostete das Gastwirts-Ehepaar nicht allein Nerven. Die Baustelle schlug finanziell ins Kontor.

01.11.2015

Offenbar nicht ganz friedlich ging der Tag der offenen Tür in der Döbelner Asyl-Erstaufnahme-Einrichtung am Montag über die Bühne. Es besteht der Verdacht, dass es sowohl Straftaten aus dem rechten, wie dem linken Lager gab. Die Polizeidirektion Chemnitz bestätigt jetzt auf Nachfrage der DAZ entsprechende Ermittlungen.

29.10.2015

In der Kita Tierhäuschen der Arbeiterwohlfahrt (Awo) sollen Erzieherinnen recht rabiat mit Kindern umgehen. Die Polizei ist eingeschaltet. "Wir ermitteln gegen unbekannt wegen des Verdachts der Misshandlung Schutzbefohlener", sagt Heidi Hennig, Pressesprecherin der Polizeidirektion Chemnitz.

29.10.2015
Anzeige