Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Nicolaikirche bleibt zum Heimatfest eingerüstet
Region Döbeln Döbelner Nicolaikirche bleibt zum Heimatfest eingerüstet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 02.02.2016
André Leistner, Oliver Markert und Andreas Schuricht von Gefüge und Gefache aus Crimmitschau sanieren den Dachstuhl der Döbelner Nicolaikirche. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Mit viel Aufwand wird derzeit das Dach und der Dachstuhl der Döbelner Nicolaikirche saniert. Bis zu 200 Kilo schwer sind einige der neuen Balken, welche die Mitarbeiter der Firma Gefüge und Gefache aus Crimmitzschau einbauen. Fakt ist: Die Arbeiten werden noch bis zum Herbst dauern. „Ich denke bis zum Weinfest im September ist es vielleicht zu schaffen, dass das Gerüst rund um unsere Kirche weg ist“, sagt Pfarrer Lutz Behrisch nach der gestrigen Bauberatung. Damit steht aber fest, dass zum Heimatfest anlässlich der 1035-Jahrfeier Döbelns, das vom 17. bis 19. Juni gefeiert wird, die Gerüste an der Nord- und der Südseite der Kirche noch stehen werden. Das dürfte Auswirkungen auf den historischen Markt auf dem Lutherplatz haben. „Stadt und Kirchgemeinde beraten Ende Februar, um eine Lösung für den Markt zu finden“, sagt Stadtpressesprecher Thomas Mettcher. Die Tragfähigkeit des Dachstuhles hatte im Laufe der Jahrhunderte durch viele Umbauten gelitten. Dazu kamen Schwammbefall und morsche Sparren. Mehr als 800 000 Euro werden jetzt investiert, damit das Kirchendach weitere 500 Jahre hält.

Mit viel Aufwand wird derzeit das Dach und der Dachstuhl der Döbelner Nicolaikirche saniert.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) stören die Schmierererein an Häuserfassaden in der Stadt. Er ruft deswegen zur Wachsamkeit auf, um die Schmierfinken ausfindig zu machen. „Wir müssen dem möglichst schnell ein Ende setzten“, sagt er.

02.02.2016

Am 21. Dezember 2015 ist Dietmar Sommerfeld als Gemeindewehrleiter in Großweitzschen zurückgetreten. Im DAZ-Interview spricht er offen über die Beweggründe. Durch Kameraden, die ein Einsatzfahrzeug ohne Genehmigung nutzten, sah er seine Autorität untergraben. In der Mockritzer Wehr will er dennoch bleiben.

01.02.2016

Mit einem lustigen Filmabend widmeten sich die Schülerräte des Lessing-Gymnasiums den Themen Toleranz und Vorurteile. Genau mit diesen Themen spielt der französische Film „Monsieur Claude und seine Töchter“. Dazu gab es Popcorn und eine Diskussion mit einem Flüchtling.

02.02.2016
Anzeige