Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Online-Unternehmen startet mit neuem Partner wieder durch
Region Döbeln Döbelner Online-Unternehmen startet mit neuem Partner wieder durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 21.01.2017
Gehen künftig gemeinsame, geschäftliche Wege: Rico Kretschel (38, l.) von neue Tischkultur.de und Ralf Hensgens (50,r.) von der Unternehmensgruppe Henwi. Quelle: Sven Bartsch Montage
Döbeln

Das Unternehmen „Neue Tischkultur Rico Kretschel e.K.“ in Döbeln hat wieder eine sichere Zukunft. Die HTI-Line GmbH aus Döbeln hat das Döbelner Unternehmen komplett übernommen. Die sechs Mitarbeiter, darunter zwei Neueinstellungen, und Firmengründer Rico Kretschel (38) können somit mit frischem Kapital und vielen neuen Ideen weitermachen.

Der mit zahlreichen Auszeichnungen überhäufte Döbelner Onlinespezialist musste mit dem überraschenden Insolvenzantrag vom Herbst 2015 für sein eigentlich gesundes Unternehmen Konsequenzen aus einem drohenden Rechtsstreit mit den Insolvenzverwaltern von Neckermann ziehen. Für den namhaften Versandhändler, der 2012 pleite ging, hatte das Döbelner Unternehmen „neue Tischkultur.de“ das komplette Online-Geschäft mit Haushaltwaren in Deutschland und Österreich abgewickelt. Durch die Neckermann-Insolvenz hatte Kretschels Firma nicht nur jährlichen Umsatz verloren. Drei Jahre nach der Neckermann-Pleite waren durch Insolvenzanfechtungen noch einmal hohe Rückforderungen auf das Döbelner Unternehmen zu gekommen. Die Anwaltskanzleien im Neckermann-Insolvenzverfahren hatten vorsorglich, alle Rechnungen, die Neckermann an Kretschel für seine Dienstleistungen bezahlte, rückwirkend in Frage gestellt. „Klar gehe ich davon aus, dass die Forderungen der Insolvenzanwälte unrechtmäßig sind. Doch bis zur endgültigen Klärung hätten uns diese im Raum stehenden Forderungen ruinieren können. Dem haben wir mit unserem Insolvenzantrag einen Riegel vorgeschoben“, so Rico Kretschel. Mit Unterstützung der auf Wirtschafts- und Unternehmensrecht spezialisierten Döbelner Anwaltskanzlei Kulitzscher und Ettelt war Rico Kretschel ohnehin auf Investorensuche, damit die „neue Tischkultur“ weiter wachsen kann. Unter der Insolvenzverwaltung wurde diese Investorensuche intensiviert. „Wir haben auch in dieser Zeit immer schwarze Zahlen geschrieben“, schildert Kretschel.

17 Unternehmen deutschlandweit und aus Frankreich wollten die „neue Tischkultur“ Döbeln erwerben. Auch mit Rico Kretschel, der unter den hundert kreativesten Köpfen der europäischen Digitalindustrie gehandelt wird, wollten die meisten zusammenarbeiten. Doch entschieden wurde die Übernahme in Döbeln. Hinter dem Käufer HTI-Line GmbH steckt Ralf Hensgens, der auch mit seiner Firmengruppe Henwi Kaufhäuser, wie das Döbelner Innenstadtkaufhaus, betreibt und an der Firmengruppe Möbel-SB-Halle beteiligt ist. Mit der HTI Line GmbH betreibt er Importhandel mit Waren und Gütern aus Fernost. Die Neue Tischkultur wird eine eigene Abteilung des Unternehmens. Die sechs Mitarbeiter setzen das Kerngeschäft mit hochwertigen Haushaltwaren fort. Hinzu kommen wird das Onlinegeschäft mit Möbeln im Auftrag der Möbel-SB Halle und die strategische Entwicklung und Planung von Onlinehandel als Dienstleistung. Die Neue Tischkultur wird in den nächsten Tagen neue Büros in der Bäckerstraße über dem City-Kaufhaus beziehen. Der bisherige Firmensitz an der Johannisstraße 9 bis 10 in Döbelns Innenstadt wird einen neuen Nutzer verkauft. „Wir bleiben dem Standort Döbeln treu“, sagt Rico Kretschel. Auf seine Mitarbeiter, die während der Insolvenz immer zur Stange gehalten haben, ist er stolz. Mit ihnen will er durchstarten und unter neuem Firmendach wachsen.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jürgen Vogel ist bekannt als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in der Region rund um Döbeln. Auch trägt die Arbeit einiger Vereine seine Handschrift. Sich gemeinsam mit anderen Menschen für gemeinnützige und soziale Projekte zu engagieren, liegt ihm sehr am Herzen. Zu seinem 50. Geburtstag im Oktober signalisiert er seinen Gästen: Bringt mir bloß keine Geschenke.

20.01.2017
Döbeln Kita-Erweiterung 2018 geplant - Zschaitz verbaut dank Förderung 900 000 Euro

Die Gemeinde Zschaitz hat einen runden Haushalt für 2017 vorgelegt. Ostraus Kämmerin Ulrike Brückner hat ihn im Rahmen der Verwaltungsgemeinschaft erstellt. Ein Großteil der Investitionen sind hochgradige Förderprojekte. Dies soll aber nicht darüber hinweg täuschen, dass der Gemeinde in den nächsten Jahren immer weniger Geld bleibt.

19.01.2017

Neue Regeln bei der Bildungsempfehlung bringen die Gymnasien in Döbeln und Hartha nicht aus der Ruhe. Auch wenn Eltern sich künftig über die von der Grundschule gegebene Bildungsempfehlung hinweg setzen können, vertrauen die Pädagogen auf die elterliche Entscheidung. Für den Fall der Fälle sind aber beide Gymnasien gerüstet.

22.01.2017