Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Neuzugang fürs Pferdebahnmuseum
Region Döbeln Neuzugang fürs Pferdebahnmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 05.12.2018
DKarsten Blech, technischer Mitarbeiter beim Pferdebahnverein, durfte den neuen Ritzensauger gleich ausprobieren. Quelle: Bartsch
Döbeln

Mit einem nagelneuen Ritzensauger können die Mitglieder des Traditionsvereins Döbelner Pferdebahn ab sofort die Zwischenräume in den Schienen reinigen. Die Kreissparkasse Döbeln und die Firma Teichert aus Ostrau übergaben gestern das etwa 2500 Euro teure Gerät. Im Kern handelt es sich um einen fahrbaren, benzingetriebenen Laubsauger, den die Pferdebahner nun noch ein wenig für ihre Zwecke umbauen wollen. Stundenlange Arbeitseinsätze vwaren bisher nötig, um die Rillen zwischen den Pferdebahnschienen von Zigarettenkippen, Steinchen und Dreck zu befreien. „Das wird jetzt einfacher“, freut sich Vereinschef Jörg Lippert. 1000 Euro spendiert die Kreissparkasse Döbeln aus den Erlösen der PS-Lotterie. Der Pferdebahnverein wurde gerade erst von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung zum Verein des Jahres gekürt. Neben dem Scheck übergab Sparkassenvorstand Uwe Krahl gestern auch die Ehrenurkunde noch einmal. Denn bei der Feier in Potsdam stand Brandenburg statt Sachsen auf der Urkunde der Pferdebahner.

In der Winterpause plant der Verein einiges. Das Dresdner Verkehrsmuseum leiht dem Deutschen Pferdebahnmuseum Döbeln im nächsten Jahr einen original Pferdebahnwagen für zehn Jahre aus. Dafür muss der im Depot stehende Neuchateler Wagen Platz machen. Er kommt auf einen Betonsockel im Außengelände des Pferdebahnmuseums und wird dort entsprechend angestrahlt und beworben. Besonders vom Kauflandparkplatz aus wird das ein Blickfang sein.

Kommentar: Leuchtende Idee auf Betonsockel

Ein originaler postgelber Pferdebahnwagen wechselt im nächsten Jahr aus dem Depot des Dresdner Verkehrsmuseums ins Deutsche Pferdebahnmuseum in Döbeln. Als längerfristige Leihgabe. Das isst eine kleine Sensation und eine Würdigung aus Dresden für den Traditionsverein Döbelner Pferdebahn. Viele Döbelner haben sich mittlerweile so an die Pferdebahn in ihrer Stadt gewöhnt, dass sie diese kaum noch als Besonderheit und wichtiges, ehrenamtliches Marketingargument für ihre Stadt wahrnehmen. Doch der Verein wurde nicht umsonst gerade erst vom Ostdeutschen Sparkassenverband als Verein des Jahres ausgezeichnet.

Eben gerade Menschen, die von auswärts in die Muldestadt kommen nehmen Döbeln, wegen der Pferdebahn als Besonderheit erst wahr.

Vielleicht besinnen sich auch die Ur-Döbelner hin und wieder darauf welche Perle die ehrenamtlichen Pferdebahnenthusiasten in ihrer Stadt auf die Scheine gesetzt haben.

Wenn der Dresdner Pferdebahnwagen im nächsten Jahr im Depot steht, kommt der Neuchateler Pferdebahnwagen des Vereins auf einen Betonsockel vors Pferdebahnmuseum und wird dort angestrahlt. Spätestens dann rückt die Pferdebahn auch wieder vielen Döbelnern mehr ins Blickfeld. Nicht nur wenn sie von Pferd Elko durch die Innenstadt gezogen wird, sondern auch wenn die Menschen abends auf den Kaufland-Parkplatz rollen und den roten angeleuchteten Pferdebahnwagen auf dem gegenüberliegenden Mulde-Ufer bestaunen können.

Eine schöne Idee.

th.sparrer@lvz.de

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wirtschaft und Gesellschaft bereiten Stefan Viehrig von der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt in Döbeln einen großen Abschied.

05.12.2018
Döbeln DDR-Relikt wird geschleift - Wannenbad zu Abriss verurteilt

Jahrzehntelang war das Wannenbad von Leisnig so etwas wie eine Institution. In der DDR badete man sich dort die realsozialistische Mühsal der Woche vom Leibe. Nun wird das längst leer stehende Gebäude abgerissen.

09.12.2018

Die Waldheimer Sammelstiftung unterstützt jedes Jahr sozial schwächer gestellte Bürger. Das Unternehmen Renner Baustoffe hat nun 1000 Euro in den Stiftungstopf geworfen. Am Mittwoch nahm Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) den Scheck entgegen.

05.12.2018