Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Pikant-Salami stirbt aus - Fleischer Frank Ferchland gibt auf
Region Döbeln Döbelner Pikant-Salami stirbt aus - Fleischer Frank Ferchland gibt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 12.08.2013
Fleischer Frank Ferchland - der Vater der Döbelner Weißen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige

Frank Ferchland, der mit seinem kleinen Fleischwarenbetrieb samt Ladengeschäft, Imbiss und Party-Service den Traditionsnamen "Pikant" in Döbeln seit der Wende hochhielt, rollt nun die Fahnen in der Roßweiner Straße ein.

"Ich habe lange mit mir gerungen. Auch wegen meiner Mitarbeiter und vieler unserer treuen Kunden. Doch ich bin den ganzen Ärger leid und habe weder Kraft noch Lust, noch ein weiteres halbes Jahr zu streiten und zu kämpfen", sagt der 62-Jährige. Schuld ist die große Dauerbaustelle vor seiner Ladentür und die seiner Meinung nach extrem schlechte Abstimmung zwischen der Baufirma und ihm.

Im Vorfeld des Baus habe es die Zusicherung an die Fleischerei gegeben, dass das Geschäft jeden Tag für die Kunden erreichbar bleibe. Doch das Gegenteil trat ein. Das Geschäft war nicht mehr zu erreichen und die Kunden blieben aus. "Ich habe ein Leben lang immer gearbeitet. Da muss ich jetzt nicht zugucken und mich ärgern bis ich ruiniert werde", sagt Frank Ferchland verbittert. Thomas Sparrer

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Döbelner SC ist am Sonntag mit einer Niederlage in die neue Landesligasaison gestartet. Beim Aufsteiger FC Stollberg unterlag die Elf vor 320 Zuschauern im Stollberger Sportpark mit 1:0.Viel besser war der Gegner nicht, er nutzte nur seine Chancen konsequent.

11.08.2013

Döbeln (T.S.). Der Geruch von heißem Teer wehte am Sonnabendmorgen über die Oberbrücke. Pünktlich um 7 Uhr begann die Sonderschicht der beiden Straßenbaukolonnen aus Leipzig an Döbelns innerstädtischer Hauptschlagader.

11.08.2013

Dass Frauen in typischen Männerberufen arbeiten, gehört noch immer zu den Ausnahmen. Julia Rath hat sich bewusst dafür entschieden. Die gebürtige Düsseldorferin erlernt in der freien Werkstatt der Agrargenossenschaft Laas den Beruf der Kfz-Mechatronikerin und behauptet sich in der Männer-Domäne.

11.08.2013
Anzeige