Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner SC: Alltag statt Traumlos
Region Döbeln Döbelner SC: Alltag statt Traumlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 18.10.2012
Nichts war es mit dem Traumlos: Ärger und Galgenhumor machte sich unter den DSC-Kickern breit, als das Ergebnis FC Oberlausitz Neugersdorf über den Internet-Bildschirm flimmerte. Am Sonntag geht es für die Jungs aber erst einmal mit dem normalen Landesliga-Alltag weiter, in Leipzig warten die Leutzscher auf den DSC. Quelle: Wolfgang Sens

Nach ihrem überraschenden 2:1-Pokalsieg gegen Regionalligist VFC Plauen vergangenen Sonnabend, wartet nun wieder das ganz normale Landesliga-Geschäft auf die Jungs von Trainer Axel Frank, die Pflicht quasi. Und das wird auf keinem Fall leichter. Die Döbelner (6./16) sind zu Gast beim Tabellennachbarn Leipzig Leutzsch (7./13). Und sie haben einige Versehrte in ihren Reihen. Zu den Langzeitverletzten Manuel Natzschka und Max Glaffig ist seit dem Pokalspielwochenende nun auch Martin Schwibs gekommen. Mit gedehnten Bändern in der Schulter fällt der Torjäger der Döbelner erst einmal für etwa drei Wochen aus. Florian Firley und der bis vorgestern krank geschriebene Marcus Gensel hingegen könnten eventuell wieder zum Einsatz kommen, genau wie der zuletzt noch gesperrte Stephan Krondorf.

Wie immer steht für die Döbelner auf der Agenda, nicht zu verlieren. Wenigstens mit einem Punkt wollen die Aufsteiger den Alfred-Kunze-Sportpark verlassen, und könnten in diesem Fall nicht nur den Abstand zu den Leipzigern wahren, sondern eventuell auch einen der drei derzeit punktgleichen Kontrahenten vor sich kassieren.

Während der Aufsteiger in der Landesliga einen Traumstart in die Saison hingelegt hat, hadern andere Mannschaften mit ihrem Geschick. Trauriges Resümee nach acht Spieltagen in der Kreisoberliga: Drei von vier Vertretern aus dem Altkreis Döbeln führen die Tabelle an - von unten. Mit Aufsteiger ESV Lok Döbeln, SV Ostrau 90 und BC Hartha stehen drei Mannschaften im Tabellenkeller, die schon jetzt um den Klassenerhalt bangen müssen. Zwar gibt es noch 22 Spieltage, an denen so manches gerichtet werden kann, doch schon der bevorstehende wird für einige wieder hammerhart.

Tabellenschlusslicht ESV Lok Döbeln (16./1) trifft es gleich besonders schlimm. Die Dressel-Truppe empfängt am Sonntag den aktuellen Tabellenführer Bornaer SV 91 (1./21). Ohne Frage - die Aussichten, aus dieser Begegnung etwas Zählbares mitzunehmen, sind für die Döbelner minimal. Auf ein Wunder sollte man eher nicht hoffen.

Ähnlich hart wird es wohl für den SV Ostrau 90 (15./5). Zwar trennen die Donath-Elf und ihren sonntäglichen Gastgeber FSV Alemannia Geithain (5./15) "nur" zehn Tabellenplätze. Wer allerdings als Favorit in diese Begegnung geht, dürfte klar sein. Doch vielleicht überraschen die Ostrauer ja wieder und nehmen den Aufwind vom 3:0-Sieg gegen Groitzsch und dem vorangegangen 1:1 gegen Großsteinberg mit in die Partie gegen Geithain.

Der TSV Großsteinberg (11./7) wiederum ist am Sonntag der nächste Gegner für den BC Hartha (14./5). Die Scholz-Kicker haben ihre Punkte bislang allein mit Unentschieden gesammelt. Vielleicht kommt ja an diesem Wochenende der erste Sieg für die Harthaer dazu. Drei Zähler jedenfalls könnten der Mannschaft einen enormen Aufschwung in der Tabelle verleihen, denn das Feld oberhalb des BC liegt mit vier Teams, die sieben Punkte haben, eng beieinander.

Eine dieser Mannschaften ist der Roßweiner SV (10./7), der morgen beim SV Chemie Böhlen (3./18) antritt und dort ein ähnlich schweres Los haben dürfte wie die weiter unten in der Tabelle platzierten Altkreis-Kollegen. M. Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Flachbau schräg gegenüber der Döbelner Zulassungsstelle ist unscheinbar. Doch in seinem Kellerarchiv lagern wahre Schätze. Nicht etwa das Tafelsilber des Landkreises, aber Karten und Bücher, die zum Teil älter als 170 Jahre sind.

18.10.2012

Was schert uns das Morgen, wir leben heute: Diesem Motto scheinen die Deutschen in der aktuell finanz- und wirtschaftspolitisch unruhigen Zeit anzuhängen.

18.10.2012

Seine Gäste sind wie gute Freunde. Und denen schenkt man nicht nur in der Werbung einen Ouzo ein. Doch was die meisten Deutschen Gäste des Restaurants Korfu in Döbeln nicht wissen ist, dass der Ouzo nicht eiskalt wie ein Schnaps getrunken wird, sondern eigentlich als Aperitiv mit Zimmertemperatur, zwei Eiswürfeln und mit etwas stillen Mineralwasser verdünnt.

18.10.2012
Anzeige