Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner SC: Aufholjagd zu spät gestartet
Region Döbeln Döbelner SC: Aufholjagd zu spät gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 20.10.2013

Die Anfangsphase der Partie gehörte klar den Gastgebern aus dem Chemnitzer Norden. In der ersten Viertelstunde entfachte die Fortuna viel Druck und kam folgerichtig auch zu Torchancen. Zweimal zeigte sich DSC-Torwart Jentzsch auf dem Posten. Aus dem ersten gelungenen Spielzug der Döbelner entstand auch gleich die erste Torchance, doch nach einer schönen Kombination über Woidschützke, Partzsch und Singer zog Toni Bunzel den Ball über das Tor. Anschließend gingen die Chemnitzer mit 1:0 in Führung. Besonders ärgerlich für das Döbelner Trainerteam ist dabei die Entstehung. Nach einem Eckball stand Vogel vollkommen frei im Fünfmeterraum und konnte unbedrängt einköpfen. Zehn Minuten später stimmte die Zuordnung in der DSC-Defensive bei Standards der Chemnitzer immer noch nicht. Die Folge war der zweite Gegentreffer, wieder nach einem Eckball. Diesmal war es Scheunpflug, der im Strafraum unbewacht den Ball ins Döbelner Tor befördern konnte. Der DSC gab sich aber nicht auf und versuchte noch vor der Pause, zum Anschlusstreffer zu kommen. Seidels Schuss zischte knapp am Chemnitzer Tor vorbei, einen Kopfball von Schwibs konnte der VfB-Torwart Kretschmar halten.

In der Halbzeit waren sich die DSC-Akteure einig, das Spiel nicht verschenken zu wollen, sondern mehr Druck zu entfachen. In der 48. Minute hatte Bunzel die Chance nach einem Pass von Hußner, scheiterte aber. Der Nackenschlag folgte nur eine Minute später. Ein Freistoß von Bunzel aus 16 Metern wurde geblockt, den darauf folgenden Konter versenkte Schneider zum 3:0 für die Chemnitzer. Doch die Döbelner zeigten weiterhin Moral und wurden in der 67. Minute belohnt. Nach einer Flanke von Schwibs erzielte Bunzel das 1:3 knapp 20 Minuten vor dem Ende. Der DSC blies nun zur Aufholjagd. In der 75. Minute scheiterte Heyna mit einem Fernschuss. Sechs Minuten vor dem Ende hätte Hußner das 2:3 erzielen können, wurde allerdings im letzten Moment abgedrängt und zielte neben das Tor. Der Anschlusstreffer fiel dennoch: In der 90. Minute warf der DSC bei einem Eckball alles nach vorne, aus dem Gewühl heraus bugsierte Sebastian Seidel den Ball ins Netz. In der Nachspielzeit kam der DSC durch Martin Schwibs sogar noch zu zwei Torabschlüssen, doch für den Ausgleichstreffer reichte es letztlich nicht mehr.

Döbelner SC: Jentzsch, Seidel, Partzsch, Haberstock, Heyna, Schwibs, Bunzel, Banachowicz (55. Zerge), Woidschützke (46. Bellmann), Hußner, Singer.

Tore: 1:0 Vogel (27.), 2:0 Scheunpflug (37.), 3:0 Schneider (49.), 3:1 Bunzel (67.), 3:2 Seidel (90.).

Schiedsrichter: Max Müller

Zuschauer: 209

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frisches Grün für die Zschopaustadt: Gerd Pfeifer, der Vorsitzende des Waldheimer Verschönerungsvereins, schwang am Sonnabend gemeinsam mit einigen Vereinsmitgliedern die Spaten, um hinter dem im Volksmund "Taj Mahal" genannten Torbauwerk in der Härtelstraße und entlang der von dort zur Schillerstraße führenden Treppe Bäume und Büsche zu pflanzen.

20.10.2013

Der Lachs scheint zurück in der Freiberger Mulde. Doch ihn erwarten Hindernisse. Nicht jedes Wehr hat eine Fischtreppe und so bleibt dem Fisch der Weiterzug in den Oberlauf der Mulde versperrt.

17.10.2013

Ein abgespecktes Handball-Wochenende steht den Fans bevor. Zum Beginn der Herbstferien haben nicht nur die Nachwuchsmannschaften spielfrei, sondern auch die Verbandsliga-Handballer des VfL Waldheim.

17.10.2013
Anzeige