Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Stadtsporthalle geht in zwei Wochen wieder ans Netz
Region Döbeln Döbelner Stadtsporthalle geht in zwei Wochen wieder ans Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 13.09.2018
Die Durststrecke für die Vereinssportler geht zu Ende. In zwei Wochen soll die Stadtsporthalle wieder nutzbar sein. Quelle: Sven Bartsch
Döbeln

Die Durststrecke geht zu Ende. Am letzten Septemberwochenende fliegen in der Stadtsporthalle wieder die Bälle. Die Handballer der HSG Neudorf/Döbeln gehen wieder an den Start. Und auch der Sportunterricht des Lessing-Gymnasiums kann wieder vom Freien in die größte Sportstätte der Stadt einziehen.

„Bis auf ein paar Restarbeiten der Maler und der Bodenleger sind die aufwendigsten Arbeiten soweit abgeschlossen“, sagt Regina Hlozek vom Bauamt der Stadt. Sie leitete den aufwendigen Umbau des gesamten Brandschutzes. „Nächste Woche haben wir noch eine wichtige Abnahme durch die Brandschutzprüfer. Wenn dabei alles glatt geht, ist am 28. September das Bauende und kann die HSG an dem darauffolgenden Wochenende spielen“, so die Bauleiterin der Stadt.

So sah es zu Beginn der Arbeiten in der Stadtsporthalle aus. Oliver Werner und Markus Wroblewski von der Dittmannsdorfer Firma Weiß & Dathe legten den Hallenboden mit OSB-Platten aus. Quelle: Gerhard Schlechte

Seit Mai wurde in der Stadtsporthalle der Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht. Rund 600 000 Euro, 100 000 Euro mehr als geplant, stecken jetzt unter dem Hallendach. Den meisten Sportlern oder Zuschauern wird es gar nicht auffallen, was Elektriker Trockenbauer und Fensterbauer fünf Monate lang in der Halle zu tun hatten. Zu sehen sind nur die kleinen Lampen der Notbeleuchtung in den Decken und die neuen feuersicheren Glaselemente, die im Eingangsbereich Rauchwege abtrennen. Auch die Mensa wird durch eine neue gläserne Tür feuersicher von der Halle abgetrennt. Die neue Sicherheitsbeleuchtung und eine neue Brandmeldeanlage sind der Kern der Umbauarbeiten. Im Keller der Halle wurde eine neue Sicherheitszentrale eingebaut, neue Kabel durch die Decken gezogen. Im Eingangsbereich befindet sich gleich die Brandmeldezentrale, als erster Anlaufpunkt für die Feuerwehr, um festzustellen, welcher Sensor den Alarm ausgelöst hat beziehungsweise wo es brennt. Die Fenster im Hallendach sind jetzt elektronisch gesteuert, um im Brandfall für den Abzug des Rauches zu sorgen. Auch in der Kuppel der Mensa sind die vier Fenster mit Sensoren und Motoren ausgestattet. Auch in der Zu-und Abluftanlage wurden Rauchmelder installiert und mit der Brandmeldeanlage verbunden. Jetzt ist die Anfang der 1990-er Jahre gebaute Stadtsporthalle wieder auf aktuellsten Stand des Brandschutzes. Und der ist für eine so große Sport- und Versammlungsstätte streng.

Rathaus auf aktuellem Stand

Auf aktuellstem Stand des Brandschutzes ist nunmehr auch das Döbelner Rathaus. Erst am Freitag wurde jede einzelne Hupe der Brandwarnanlage abgenommen. Das war rundherum gut hörbar. „Wir sind hier kurz vor dem Zieleinlauf. Die meisten Gewerke sind fertig. Weitere Abnahmen stehen an“, so Regina Hlozek. Schrittweise und recht unspektakulär wurde in den letzten Monaten das gesamte Rathaus für eine reichliche Million Euro aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ brandschutztechnisch aufgerüstet. Die Brandmeldeanlage läuft, die Sicherheitsbeleuchtung funktioniert. Die gläsernen Türelemente, die die langen Rathausflure in Rauchabschnitte aufteilen, fügen sich unaufdringlich ins Bild. Was vor einigen Jahren mit dem neuen Fluchttreppenhaus im Ostflügel begann, wurde jetzt in jeder Etage fortgesetzt. Zeitweise mussten Mitarbeiter in andere Büros umziehen. „Das stärkt die innerbetriebliche Kommunikation“, sagt Stadtpressesprecher Thomas Mettcher schmunzelnd.

Vom Keller bis zum Turm ist das Döbelner Rathaus jetzt brandschutztechnisch auf aktuellstem Stand. Quelle: Sven Bartsch

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher war er bei der Stasi. Im März fiel der Döbelner als Messermann vom Marktkauf auf. Vor Gericht ist er sich keiner Schuld bewusst.

13.09.2018

Der Umbau des neuen Behördenzentrums in Freiberg verzögert sich und somit auch die Fusion der drei Finanzämter in Döbeln, Freiberg und Mittweida.

13.09.2018
Döbeln Neues Waldheimer Pflegeheim - Richtfest in der Breitscheidstraße

Fast genau ein Jahr ist seit dem ersten Spatenstich für das neue Pflegeheim in der Waldheimer Breitscheidstraße vergangen. Nun steht der erweiterte Rohbau und der Richtkranz schmückt das Gebäude. Das feierten am Donnerstag Stadt, Stadträte, Investoren, Bauherren und -leitung sowie die künftige Chefetage des Heims.

14.09.2018