Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Vorstrafenkönig schwänzt Prozess – Gericht verurteilt ihn trotzdem
Region Döbeln Döbelner Vorstrafenkönig schwänzt Prozess – Gericht verurteilt ihn trotzdem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 11.01.2016
Das Amtsgericht Döbeln verhandelte mal wieder gegen Frank Z. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Döbeln

Wer schwarz mit Bus und Bahn fährt, zahlt in der Regel ein „erhöhtes Beförderungsentgelt“ und muss 60 Euro berappen. Nicht so Frank Z. Der 70-Jährige ist der Vorstrafenkönig der Region Döbeln, kann sein Sündenregister beinah in gebundener Form herausbringen. Die JVA ist seine zweite Heimat. 42 Einträge hat sein Auszug aus dem Bundeszentralregister, dass alle Verurteilungen einer Person enthält. Da ist nix mehr mit 60 Euro.

Haftstrafe abholen und unbeeindruckt nach Hause

Wenn die jüngste Entscheidung des Amtsgerichtes Döbeln rechtskräftig wird, werden es 43 Einträge sein. Per Strafbefehl verurteilte Strafrichter Janko Ehrlich den Vorstrafenkönig am Montag zu einer Gelstrafe von 60 Tagessätzen á 13 Euro, also insgesamt 780 Euro, weil er im August 2015 ohne Fahrschein mit der Bahn von Döbeln nach Riesa unterwegs war. Schaden für die Bahn: 6,10 Euro. Seine Verhandlung schwänzte Frank Z. allerdings, und so brachte das Gericht das Verfahren im Strafbefehlsverfahren vorläufig zum Abschluss. Wäre Z. erschienen, hätte er vermutlich eine Haftstrafe ohne Bewährung abgefasst. Aber laut Strafprozessordnung dürfen Gerichte in einem Strafbefehl nur Geldstrafen und in Ausnahmefällen Bewährungsstrafen verhängen.

Bei Z. ist die Art der Strafe sowieso egal. Ein Tagessatz einer Geldstrafe entspricht einem Tag Knast. Wer nicht bezahlen kann, fährt also ein. Frank Z. müsste also (mal wieder) für zwei Monate rein. Und es ist wahrscheinlich, dass es diesmal wieder so geschieht. Normalerweise kommt Herr Z. immer zu seinen Verhandlungen, holt sich seine Haftstrafe ab und geht unbeeindruckt wieder nach Hause“, sagte Richter Ehrlich, während er mit Staatsanwalt Christian Kuka und der Urkundsbeamtin auf den Angeklagten wartete. Dabei kamen auch einige frühere Vergehen des Vorstrafenkönigs zur Sprache, über die damals auch die DAZ berichtet hat.

Zum Beispiel, als er sich Mietwagen nahm aber die Miete nicht bezahlte und die Autos irgendwo stehen ließ. An der Tankstelle zahlte er den Sprit nicht. Wegen Betrugs verurteilte ihn Richter Ehrlich im Dezember 2011 zu 13 Monaten Haft. Aber auch als geschädigten Zeugen hatte der Richter Frank Z. im Juni 2011 schon im Saal sitzen. 2008 hatte ein Rentner dem Vorstrafenkönig eine Keule mit der Aufschrift „Hausordnung“ übers ungekrönte Haupt gezogen. Frank Z. hatte sich bei dem Mann Geld geborgt und nicht zurückgezahlt. Der Keulenrentner hörte einen Schuldspruch wegen gefährlicher Körperverletzung, bekam eine Bewährungsstrafe.

Sogar auf Freigang kriminell

Sogar wenn er im Gefängnis saß und Freigang hatte, geriet Frank Z. mit dem Gesetz in Konflikt. So etwa, als er auf „Knasturlaub“ 2010 im Döbelner Kaufland Kaffee und Limo klaute und dafür etwas länger gesiebte Luft atmen musste. Die Justiz beschäftigt der 70-Jährige seit fast 40 Jahren mit Vergehen wie Körperverletzung, Diebstahl und immer wieder Betrug. Zuletzt fiel er mit Schwarzfahren auf. Im Juli 2014 verurteilte ihn die amtierende Amtsgerichtsdirektorin Karin Fahlberg, die damals auch als Strafrichterin tätig war, wegen „Leistungserschleichung“ zu anderthalb Monaten Haft. Z. war zum Lesekreis nach Riesa mit dem Zug gefahren. Natürlich ohne Fahrschein.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

18 Meter Nordmanntanne holten am Montag die Mitarbeiter des Döbelner Bauhofes am Obermarkt vom Stamm. Der zweitschönste Weihnachtsbaum in der jüngeren Geschichte des Döbelner Weihnachtsmarktes wurde in kamintaugliche Stücke gesägt. Der Rest ging durch den großen Häcksler des Bauhofes. Das Häckselgut kommt auf den städtischen Rabatten zum Einsatz.

11.01.2016

Mit einer gut besuchten Geflügelschau starten die Leisniger Rassegeflügelzüchter und die Züchter des Landkreises Mittelsachsen sowie der Umgebung ins Jahr. Am Wochenende hatten gefiederte Stars verschiedenster Rassen und Farbschläge in der Saxonia-Turnhalle das große Gackern und Gurren. Jüngster Züchternachwuchs ist die dreijährige Helene Kamprad.

11.01.2016
Döbeln Stunde der Wintervögel - Nabu zählt gefiederte Gesellen

Einen Einblick in die Vogelwelt des Harthaer Friedhofs nahm am Sonnabend über ein Dutzend Enthusiasten und trotzte den frostigen Temperaturen. Die Leute aus Hartha, Waldheim, Leisnig und Döbeln waren einem Aufruf des Naturschutzbundes zur Vogelzählung gefolgt.

12.01.2016
Anzeige