Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelns Innenstadt wird Streichelzoo
Region Döbeln Döbelns Innenstadt wird Streichelzoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 16.11.2017
Ingo Honolka vom Baubetriebsamt und Baudezernent Thomas Hanns stellten gestern in der Innenstadt die Streicheltiere auf. Quelle: Fotograf Sven Bartsch
Döbeln

In Döbeln geht es ab sofort tierisch zu. Insgesamt zehn Streicheltiere wurden jetzt in der Innenstadt aufgestellt. Die so genannten Streichelsteine aus glattem, farbigen Beton wiegen jeweils zwischen 200 und 500 Kilogramm. Die Spielplastiken sollen die Döbelner Innenstadt kinder- und familienfreundlicher machen. „Kinder-Stadt-Spiel-Räume“ haben die Planer das Projekt genannt. Es handelt sich dabei, um die letzte Geldausgabe im Sanierungsgebiet Innenstadt in Döbeln. 26 Jahre lang wurden insgesamt 13,5 Millionen Euro Fördermittel, zu je einem Drittel von Stadt, Bund und Land finanziert, unter die Leute gebracht. Damit wurden im öffentlichen und privaten Bereich deutlich mehr Investitionen angeschoben. „Zum Jahresende schließen wir die Innenstadtsanierung ab und wollen mit den letzten zur Verfügung stehenden Mitteln noch einen I-Punkt setzen“ sagt Döbelns Technischer Dezernent Thomas Hanns. Insgesamt 44 000 Euro kosten die Spielplastiken. Vor der Stadtinfo am Rathaus wurde eine gelbe Katze aufgestellt, am Biergarten am Obermarkt eine Schnecke, in der Ritterstraße vor der Buch-Oase steht ein Huhn, in der Breiten Straße ein Teddybär und ein Pony, am Niedermarkt können kleine Kinder auf eine sitzende Katze und einen Hund klettern. Zu den Streichelsteinen kommen in den nächsten Wochen noch ein Streifenspiegel, ein Parabolspiegel aus Stein für akustische Spielerein sowie Federschwinger und ein Rutschen- und Klettergerüst im Braunschen Garten am Rad- und Wanderweg hinter der Ritterstraße. Komplettiert wird das noch durch Liegen und Sitzbänke am idyllischen Muldeufer.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gitarre hatte Jan O. am Montag nicht mit ins Landgericht Chemnitz gebracht. Gleichwohl spielte das Musikinstrument in der Anklage eine Rolle, der 41-Jährige hat sie als Schlagwerkzeug verwendet. Verurteilen konnte das Gericht den Mann aber nicht. Und auch für den Maßregelvollzug reichte es rechtlich nicht aus.

Die Kindereinrichtung Wirbelwind in Leisnig lädt für den 30. November zu einem Weihachtsmarkt in die Einrichtung an der Eulenbergstraße ein. Schon im vergangenen Jahr wurde das eine gemütliche Veranstaltung. Sie hat zudem einen wichtigen finanziellen Hintergrund: Für die Kita soll eine Sandsspielelandschaft gekauft werden.

13.11.2017

Ein ohrenbetäubender Knall, Feuer, Qualm, Gebäudeteile stürzen auf einen Supermarkt, Menschen schreien, Verletzte liegen blutend auf dem Boden. Ein grausiges Szenario – zum Glück ist es nur eine Katastrophenschutzübung.

12.11.2017