Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Dönerstreit im Amtsgericht: Afghane aus Oschatz soll Türken in Döbeln bedrängt haben
Region Döbeln Dönerstreit im Amtsgericht: Afghane aus Oschatz soll Türken in Döbeln bedrängt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 18.08.2016
Einem 23-jährigen Afghanen aus Oschatz lagt räuberische Erpressung zur Last. Er soll von einem Türken in dessen Dönerladen in Döbeln Geld gefordert und ihn mit dem Tod bedroht haben. Quelle: Archiv
Anzeige
Döbeln/Oschatz

Döner, Burger, ein Verbrechen – das gab es am Donnerstag im Amtsgericht Döbeln. Wobei das Fast Food nur am Rande eine Rolle spielte.

Ein junger Afghane aus Oschatz habe ein Verbrechen begangen, als er seiner Mutter helfen wollte. Die hatte von einem Türken aus Döbeln einen Dönerladen in Oschatz abgekauft. Wollte dann aber den Kaufpreis – es standen 50 000 Euro im Raum – vom Türken aus Döbeln wiederhaben. Also sei der junge Mann in den Dönerladen des Türken in Döbeln gefahren und habe das Geld zurückgefordert. Dabei sei er leicht handgreiflich geworden und habe zu dem Mann gesagt, er werde wiederkommen, Sachen in seinem Laden an der Döbelner Bahnhofstraße zerstören und ihn töten. Der Türke zahlte nicht, sondern ging zur Polizei. So kam eine Anklage der Staatsanwaltschaft Chemnitz zustande, die dem 23-jährigen Afghanen versuchte räuberische Erpressung vorwarf. Das ist ein Verbrechen, weil das Gesetz dafür mindestens ein Jahr Haft als Strafe vorsieht. Bei Verbrechen ist auch immer der Versuch strafbar. Auf diese Unterscheidung der Straftaten in Verbrechen und Vergehen sollte es zu einem späteren Zeitpunkt im Prozess noch mal ankommen.

Lieber zwei Ohrfeigen als Strafverfahren

„Ich war mit meinen Kumpels unterwegs in Döbeln, wollte das Gespräch führen, um wenigstens einen Teil des Geldes zurückzubekommen. Da wurde er laut und hat mit den Händen rumgefuchtelt“, sagte der Angeklagte in fließendem und fehlerfreiem Deutsch. Richterin Karin Fahlberg, die Vorsitzende des Schöffengerichtes, sollte später bemerken, dass er „eigentlich das perfekte Bild einer gelungenen Integration abgibt“, bescheinigte ihm aber gleichzeitig, „unverschämt“ zu sein, weil er vor Gericht etwas zu selbstbewusst auftrat. Der junge Mann gab auch den Grund an, weshalb seine Mutter – sie hatte früher für den Döbelner Dönermann gearbeitet – ihr Geld zurückhaben wollte, dass sie sich in der Familie zusammengeborgt hatte: „Dann wurde das Haus verkauft und meine Mutter musste raus. Das hat ihr der Herr O. nicht gesagt.“ Offenbar fühlte sich die Frau ganz schön über den Eimer gehalten und betrogen. Der Dönermann wiederum sagte im Zeugenstand, dass das betreffende Haus in Oschatz seit zwölf Jahren zum Verkauf stünde. Im Grunde bestätigte er den Tatvorwurf aus dem Anklagesatz. Im Nachhinein habe ihn der Vater des Angeklagten besucht, und ihn gefragt, weshalb er seinem Sohn nach dessen Auftritt nicht einfach, ein paar Ohrfeigen gegeben hätte? „Das lösen wir in Deutschland anders“, kommentierte Richterin Fahlberg diesen Vorschlag. An einer Verurteilung wegen räuberischer Erpressung schien der Türke dann nicht sonderlich interessiert. Er wolle nur seine Ruhe vor dem jungen Afghanen haben, sagte er.

Gute Manieren mitunter Fehlanzeige

Nach dem Besuch im Dönerladen seien der Angeklagte und seine Freunde übrigens ins Old-Town-Pub gegangen und haben Burger gegessen. Döner, Burger, ein Verbrechen – am Ende wurde alles nicht so heiß gegessen, wie gekocht. Nach einem Rechtsgespräch mit Rechtsanwältin Mandy Schützel und Staatsanwältin Hock ging das Gericht nicht mehr vom schweren Tatvorwurf der versuchten räuberischen Erpressung, sondern nur von einer Bedrohung aus. Das wiederum ist ein Vergehen und kein Verbrechen. Und deswegen konnten man sich darauf einigen, das Verfahren nach Paragraf 153a der Strafprozessordnung wegen geringer Schuld gegen Auflage einzustellen. Das geht nur, wenn der Anklage ein Vergehen, wie etwa Bedrohung, zugrunde liegt. Wenn der Afghane 200 Stunden gemeinnützig arbeitet, ist die Sache für ihn erledigt. Ohne Urteil mit Schuldspruch gilt er in dieser Sache weiter als unschuldig und einen Eintrag ins Strafregister gibt es auch nicht.

So wie er sich teilweise gegenüber der Richterin benahm, kann der junge Mann von großem Glück reden, mit dem sprichwörtlichen blauen Auge davongekommen zu sein. Mit seinen 23 Jahren ist er noch immer ohne Ausbildung. Als ihm Karin Fahlberg nahelegte, eine solche zu beginnen, redete er dazwischen, schnitt der Vorsitzenden das Wort ab,und ließ so gute Manieren vermissen.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Leisnigerin lebt ökologischen Traum - Gemüse direkt vom Altenhofer Bio-Feld in die Abo-Kiste

Seit drei Jahren ist Eva Rockmann aus Leisnig als Bio-Gärtnerin selbstständig. In Altenhof bewirtschaftet die 29-Jährige knapp zwei Hektar Acker- und Grünland ökologisch, baut vor allem Gemüse an. Vor allem alte, unbekannte Sorten haben es ihr angetan. Eine Bio-Abo-Kiste soll einmal der Hauptzweig ihres kleinen Geschäftes werden.

18.08.2016

Den spektakulären Einbruch in die Sachsenobst-Kelterei in Neugreußnig konnte das Gericht einem 27-jährigen Döbelner nicht nachweisen. Es verurteilte ihn allerdings wegen Körperverletzung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Bewährung gab es nur, weil sich der Angeklagte zu einer Drogentherapie bereit erklärte.

17.08.2016

In zweieinhalb Wochen eröffnet das Landhotel Sonnenhof in Ossig. Hotelier Markus Weinert hat ein 23-köpfiges Team zusammengestellt, das sich um das Wohl der Gäste kümmert. Der nach einer Insolvenz jahrelang in Dornröschenschlaf versetzte Hotelkomplex wurde jetzt auf den Stand von 2016 gebracht. Am 3. September gibt es zur Eröffnung einen Tag der offenen Tür.

27.02.2018
Anzeige