Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Drei starke Damen greifen in Hartha zum Spaten
Region Döbeln Drei starke Damen greifen in Hartha zum Spaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 21.03.2017
Der erste Spatenstich für die neue Tagespflegeeinrichtung in Hartha ist erledigt. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha

Der Spaten bekommt einen Ehrenplatz, weiß Petra Schreiter von „Pflege mit Herz“ sicher. Sie packte zusammen mit Marion Fenske, Pflegedienstleiterin im Seniorenheim und Silke Vogel, Pflegedienstleiterin der ambulanten Pflege, den Spatenstiel an. Beim ersten Spatenstich war unter anderem Harthas Bürgermeister Ronald Kuntze (parteilos) anwesend.

20 Tagespflegeplätze sollen bis Herbst fertig sein

860 000 Euro fließen in das Bauprojekt. Den Rohbau errichtet die Hartha Bau GmbH. In den kommenden Monaten soll eine moderne, attraktive Tagespflegeeinrichtung für die Harthaer Senioren an der Straße des Friedens entstehen. Erst jüngst sei wieder eine schriftliche Bewerbung um einen der Plätze eingegangen, so Petra Schreiter. Insgesamt zwanzig Tagesplätze wird sie in der neuen Einrichtung schaffen. „Nachfragen gibt es schon mehrere“, wie sie informiert. Noch in diesem Jahr können die ersten Nutzer die Einrichtung in Besitz nehmen, denn im Herbst sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. In einer Tagespflegeeinrichtung sind die Bewohner wirklich nur tagsüber zu Gast. Sie haben ansonsten ihre eigene Wohnung, werden in der Tagespflege betreut und verbringen ansonsten ihre Zeit zu Hause.

Ab Pflegegrad eins tagsüber in die Einrichtung

Wer in einer Tagespflegeeinrichtung betreut werden möchte oder einen Angehörigen dort tagsüber unterbringen möchte, sollte darauf achten, dass der zu Betreuende eine Pflegestufe beziehungsweise einen Pflegegrad hat, wie es jetzt heißt. Ab Pflegegrad eins kann ein zu Pflegender die Tagespflege nutzen. Damit die Gäste in der Einrichtung auch gut betreut werden können, stellte Petra Schreiter mit ihrem Unternehmen „Pflege mit Herz“ acht Arbeitskräfte neu ein.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Mein Leben war super interessant. Ich möchte keine Minute missen“, sagt Gehard Frenzel aus Roßwein. Der 81-Jährige, ehemalige Direktor der Betriebsschule des Schmiedewerkes, ist an Parkinson erkrankt. Trotzdem versucht er, am Leben seiner Heimatstadt teilzunehmen, wie beim jüngsten Seniorentreffen in der neuen Sporthalle.

21.03.2017

Kriebstein ist jetzt nur auch Umwegen zu erreichen. Auf der Umleitungsstrecke kann es Stau geben. Dort regelt eine Ampel den Verkehr.

Am Montag wurde die Polizei zur Sporthalle in Döbeln-Nord gerufen. Unbekannte hatten im Laufe des vergangenen Wochenendes zwei Hakenkreuze sowie einen Schriftzug mit schwarzer Farbe auf die Fassade des Gebäudes gesprüht.

21.03.2017
Anzeige