Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Dröhnung für die Krönung: Kaffeebande klaut für Drogengeld in Waldheim
Region Döbeln Dröhnung für die Krönung: Kaffeebande klaut für Drogengeld in Waldheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 14.06.2016
Um Geld für Drogen zu beschaffen, klaute ein Diebestrio in Supermärkten Kaffee. Das ist drei Jahre her. Erst jetzt ist die strafrechtliche Aufarbeitung der Taten der Kaffeebande abgeschlossen. Quelle: picture alliance
Anzeige
Waldheim/Chemnitz

Vor drei Jahren trieb die Kaffeebande auch in Waldheim ihr Unwesen. Kaffee in Supermärkten klauen, den Kaffee verkaufen, mit dem Geld Drogen bezahlen – das war das Geschäftsmodell des Trios. Braunes aufputschendes Pulver zu weißem Pulver umrubeln, das noch mehr aufputscht, die Dröhnung für Jacobs Krönung – das funktionierte dann aber doch nicht so doll und endete schließlich in Justitas Hallen.

Jetzt ist am Landgericht Chemnitz das Berufungsverfahren zu Ende gegangen. Ursprünglich gab es drei Angeklagte. Einer kam nicht, einer nahm seine Berufung zurück und der dritte verbliebene Kaffeedieb kämpfte um eine Geldstrafe. Das Amtsgericht Chemnitz hatte ihn vor über zwei Jahren wegen gemeinschaftlichen Diebstahls zu vier Monaten Haft mit Bewährung verurteilt. Der 27-Jährige war mit den anderen beiden am 23. März 2013 im Waldheimer Kaufland auf „Einklaufstour“ gegangen. Jacobs Krönung schleppte der Mann in seinem Rucksack heraus, bis ihn die Verkäuferinnen erwischten. Im Kofferraum des Fluchtwagens – sein Fahrer hatte keine Fahrerlaubnis – lag bereits eine gute Menge der Krönung.

Strafmaß liegt in der Mitte

Wie viel Rohstoff für koffeinhaltige Heißgetränke das Trio damals erbeutete und was dies kostete, war zunächst unklar. Zunächst war von 20 Euro die Rede, bei der Polizei von 120 Euro. Man einigte sich auf 60 Euro. „Lassen Sie es 15 Päckchen gewesen sein für vier Euro je Päckchen, sagte Rechtsanwalt Martin Göddenhenrich, der den 27-Jährigen verteidigte. Er hatte die Berufung lediglich auf die Rechtsfolgen, also die Höhe der Strafe beschränkt. Drei Jahre nach der Tat fiel es ihm nicht schwer, eine Geldstrafe zu begründen. Seither lebt sein Mandant straffrei, nimmt keine Drogen mehr und hat sich um Frau und Kind zu kümmern. Außerdem geht er arbeiten und bringt Geld nach Hause. 60 Tagessätze zu 20 Euro beantragte der Anwalt. Oberstaatsanwalt Dietrich stimmte dem Verteidiger grundsätzlich zu und sah auch keine Notwendigkeit mehr, gegen den Angeklagten eine kurze Freiheitsstrafe zu verhängen, was das Gesetz ohnehin nur ausnahmsweise erlaubt. Der Anklagevertreter forderte aber 120 Tagessätze zu 20 Euro.

Die 6. Kleine Strafkammer nahm die Mitte und verurteilte den 27-Jährigen zu 90 Tagessätzen á 20 Euro. „Uns ist wichtig, dass sie eines wissen: Bei ihrer strafrechtlichen Vergangenheit war völlig klar, dass man nur mit einer Freiheitsstrafe reagieren kann. Da konnte man eigentlich nur über Bewährung reden. Jetzt haben wir Juni 2016 und in den letzten drei Jahren haben Sie ihr Leben in den Griff bekommen“, begründete Richter Michael Langfritz, stellvertretender Vorsitzender der 6. Strafkammer, dessen Urteil. Der 27-Jährige war bereits als Jugendlicher wegen Diebstahl und Hehlerei mit dem Gesetz in Konflikt geraten, hatte als Erwachsener dann Urteile wegen Diebstahls und Sachbeschädigung kassiert. „Endlich hat das ein Ende“, sagte er erleichtert zu seiner Freundin, als er jetzt den Verhandlungssaal verließ. Das Urteil zur Geldstrafe ist rechtskräftig.

Lieber Knast als Maßregel

Sein Mitangeklagter – ihn hatte das Amtsgericht auch wegen räuberischen Kaffeediebstahls in Döbeln zu einem Jahr Haft ohne Bewährung verurteilt – hatte seine Berufung zurückgenommen. Es bestand das Risiko, dass die Kammer den 29-Jährigen wegen seiner Drogensucht in einer Entziehungsanstalt unterbringt – zusätzlich zur Haftstrafe. Knast ist endlich – eine solche Unterbringung kann länger dauern. Die Insassen sind von den Ärzten abhängig. Darum fürchten Straftäter solche Anordnungen oft wie der Teufel das Weihwasser und gehen lieber auf absehbare Zeit ins Gefängnis.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer mit Stromstößen traktiert, geschlagen und zu guter Letzt noch in den Kofferraum seines eigenen Autos gesperrt wird, das man einem dann auch noch raubt, sollte daran interessiert sein, dass der Täter seine Strafe bekommt. Chris F. sieht das offenbar anders. Der schwänzte zum zweiten Mal als Geschädigter einer solchen Tat seinen Auftritt als Zeuge vor Gericht.

14.06.2016

Monatelang hat Beate Wolf aus Ostrau gegen den Blutkrebs gekämpft, zuletzt gab es sogar einen passenden Knochenmarkspender. Doch nun hat die lebenslustige Frau den Kampf verloren. Die 1156 registrierten Spender bei der Aktion der Knochenmarkspenderdatei im April sind ihr Vermächtnis für andere Erkrankte.

13.06.2016

Ein Finanzberater zockte gleich mehrere seiner Kunden ab. Insgesamt steckte er sich 183 500 Euro in die eigene Tasche. Als ihn das schlechte Gewissen zu plagen begann, zeigte er sich selbst an. Nun verurteilte ihn das Gericht zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung.

14.06.2016
Anzeige