Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Drogen vergiften das Herz

Patienten immer jünger Drogen vergiften das Herz

Immer jüngere Menschen bekommen die Diagnose Herzschwäche gestellt. Jenny Gärtner, seit knapp 20 Jahren niedergelassene Kardiologin und Internistin in Leisnig, beobachtet die Zunahme jüngerer Patienten mit Sorge und hat die Ursache dafür ausgemacht: Es ist immer häufiger der Drogenmissbrauch. Die toxischen Substanzen vergiften das Herz.

Dem Herzen auf die Sprünge helfen: Defibrillatoren oder Eventrecorder (rechts im Bild) helfen dabei.

Quelle: Foto: Sven Bartsch

Leisnig. Gesundheit ist Herzenssache – um so mehr, wenn es um den Motor geht, der möglichst unermüdlich in der Brust schlagen sollte. Damit er dies regelmäßig tut und nicht etwa unverhofft aussetzt, hat die Kardiologin und Internistin Jenny Gärtner aus Leisnig den überlebenswichtigen Muskel ihrer Patienten im Auge.

Immer häufiger, so beobachtet sie, kämpfen bereits junge Leute mit einer Herzschwäche. Der Grund ist in einer zunehmenden Zahl der Fälle Drogenmissbrauch. Was Drogen mit dem Herzen anstellen, erläutert sie so: „Zum einen wirken die darin enthaltenen Substanzen direkt toxisch. Sie vergiften den Herzmuskel. Außerdem sorgen sie für extrem gesteigerte Herzfrequenzen, machen das Herz sozusagen rasend. Dies erzeugt sinnlosen, vorzeitigen Verschleiß.“ Derartige Dinge sollte der behandelnde Hausarzt wissen – sofern er vom Drogenmissbrauch seines Patienten Kenntnis hat.

60 Prozent Herzleistung sind normal

Für den Sonnabend lädt Jenny Gärtner Hausärzte der Region, Internisten sowie Klinikärzte zum zehnten Mal zu einem Kardiologiesymposium auf die Burg Mildenstein ein. 45 Gäste sagten bisher zu. Sie geht davon aus, dass sich weitere Mediziner anmelden. Zudem freut sie sich, dass sich auch mittleres medizinisches Personal aus Arztpraxen sowie von Krankenhäusern für die Veranstaltung interessiert. „Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, Herzschwäche betrifft nur alte Menschen oder Raucher. Doch innerhalb von Diagnostik und Therapie müssen Mediziner schon längst verstärkt in jüngeren Generationen die Diagnose Herzschwäche ins Kalkül ziehen.“ 60 Prozent Herzleistung seien normal. Sinke sie unter 35 Prozent, werde es kritisch. Generell würden junge Leute zunehmend ungesünder leben. Auch der Alkohol schade nicht nur der Gesundheit im Allgemeinen, sondern lege sich im Besonderen häufig auf das Herz. „Im Vergleich dazu tritt eine Herzmuskelentzündung, beispielsweise nach einer verschleppten Erkältung, eher selten auf. Schon gar nicht macht jeder Schnupfen das Herz kaputt.“

Implantationen im Döbelner Krankenhaus

In den fast zwanzig Jahren, die Jenny Gärtner als niedergelassene Kardiologin ihre Praxis in Leisnig betreibt, hätten sich die Therapiemöglichkeiten wesentlich verfeinert, wie sie sagt. Im Rahmen eines Kooperationsvertrages mit dem Döbelner Krankenhaus nutzt Gärtner die Kapazität der dortigen Operationssäle für Implantationen von Herzschrittmachern, Defibrillatoren oder die so genannte Cardiale Rechronisationstherapie (CRT). Letztere behebt den ebenfalls bereits bei jungen Menschen auftretenden so genannten Linksschenkelblock, wenn dieser eine schlechtere Herzleistung verursacht hat: Weil die zwei Herzkammern unterschiedlich stark schlagen, beginnt das Herz zu „eiern“, wie es Fachleute formulieren.

Nicht gleich zum Kardiologen, sondern erst zum Hausarzt

„Das Großartige an der Therapie: Sind die Herzkranzgefäße in Ordnung, kann die Herzleistung des Patienten fast völlig wieder hergestellt werden.“ Dass alle drei Arten von Operationen und auch die dafür nötige Nachsorge hier in der Region erledigt werden können, sei für die Patienten ein Glück. Sonst müssten sie für derartige Implantationen bis in eine Klinik in die umliegenden Großstädte fahren. An die Menschen appelliert Jenny Gärtner, nicht bei jedem kleinen Herzziepen direkt zum Kardiologen zu gehen, sondern wirklich zuerst den Hausarzt zu konsultieren: „Die Mediziner sind sensibilisiert und können einschätzen, wann der Gang zum Kardiologen sinnvoll und notwendig ist.“

Von Steffi Robak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 06:07 Uhr

Zehn Teams kämpfen im Spieljahr 2017/18 um den Meistertitel / Favorit ist die Spielgemeinschaft Burkartshain/Kühren

mehr