Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Dschungelkönigin zum Anfassen in Döbeln
Region Döbeln Dschungelkönigin zum Anfassen in Döbeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 29.06.2015
Anzeige

[gallery:600-36918977-1]

Veranstalter Uwe Prinzing hatte für eine aufwendige Bühnentechnik und die passende Dschungel-Dekoration gesorgt. Kurz nach eins schwebte Melanie Müller, begleitet von ihren Eltern, ein. 20 Minuten später stand sie auf der Bühne. In einem halbstündigen Programm plauderte sie nicht nur locker mit dem Publikum, sondern sang - begleitet von ihrem DJ - Lieder wie "Ob Mann, ob Frau - ich nehm's nicht so genau" oder "Mittelfinger". Danach nahm sie im Foyer auf einem Hocker Platz und nahm sich Zeit für Plaudereien mit den zum Teil aus Leipzig, Grimma und Oschatz angereisten Gästen, erfüllte Autogrammwünsche und stand geduldig für Erinnerungsfotos zur Verfügung. Bis gegen 4.30 Uhr riss die Schlange der Besucher vor dem Foyer nicht ab.

"Sie kommt sehr sympathisch rüber und steht mit beiden Beinen auf dem Boden", war Staupitzbad-Chef Uwe Prinzing angetan. Er hatte den Termin mit Mellis Management bereits vor ihrem Sieg im Dschungelcamp vereinbart. Es wird der einzige Club-Termin in der Heimatregion und im Osten sein. Denn die Dschungelkönigin ist bis Jahresende deutschlandweit ausgebucht. "Es ist schön, heute bei Euch in der Heimat zu sein", so die gebürtige Oschatzerin, die auch ganz offen über ihre begrenzte Halbwertszeit als Dschungelstar redet. "In einem Jahr spricht keiner mehr von mir. Deshalb bin ich jetzt bei Euch."

Nächste Gaststars im Staupitzbad sind am 8. März No Mercy ("Where do you go"), die aus New York über Frankfurt und Dresden in Döbeln einfliegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gründe zum Feiern hat das City-Kaufhaus in Döbeln einige. Die Hochwasserschäden sind beseitigt. Das Kaufhaus ist wie Phönix aus der Asche schöner denn je aus den Fluten gestiegen.

21.02.2014

Im kommenden Jahr soll die Brücke in der Straße des Friedens abgerissen werden und bis 2016 durch eine neue und breitere Brücke über den verbreiterten Flutgraben der Mulde ersetzt werden.

20.02.2014

"Wir versuchen bei unseren Werkstattangeboten immer einen Bezug zu aktuellen Ausstellungen herzustellen. So kamen wir auf das Angebot der Volkskunstschule Oederan", schildert Kathrin Fuchs von der Kleinen Galerie.

19.02.2014
Anzeige