Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Durch Biberdamm drohte Überschwemmung in Großbauchlitz
Region Döbeln Durch Biberdamm drohte Überschwemmung in Großbauchlitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 20.11.2015
Hand an den Biberdamm in Großbauchlitz ließ jetzt die Stadt Döbeln anlegen.  Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

 Die Großbauchlitzer Biber haben jetzt wieder zusätzliche Arbeit bekommen. Jüngst machten sich Männer in orangenen Jacken am Dammbauwerk der Nager zu schaffen, mit dem sie den Gärtitzbach zu einem beachtlichen Teich aufgestaut haben. Es dürfte aber nicht lange dauern, bis die Tiere ihren Damm wieder repariert haben.

Eigentlich sind Eingriffe in die Stauwerke der großen pelzigen Nagetiere tabu. Wer sich daran zu schaffen macht, dem droht eine Strafe. So regelt es das Bundesnaturschutzgesetz, denn Biber sind streng geschützt. „Entlang des Gärtitzbaches im Bereich Zschepplitzer in Döbeln existieren seit einiger Zeit mehrere Biberdämme. Das Wasser des Baches wird dadurch aufgestaut. In Abstimmung mit dem Landratsamt Döbeln und unter Beachtung geltender gesetzlicher Bestimmungen hat die Stadt Döbeln in der Vergangenheit mehrfach Maßnahmen durchgeführt, um ein Abfließen des Wassers zu gewährleisten“ informiert Rathaussprecher Thomas Mettcher. Durch die Regenfälle der vergangenen Tage sei der Wasserspiegel des Gärtitzbaches im Bereich Zschepplitzer Straße in Döbeln deutlich angestiegen. Daneben habe der Sturm der letzten Tage Äste heruntergebrochen. Außerdem seien mehrere Bäume endgültig umgefallen, die die Biber bereits angenagt hatten. „Durch dieses Bruchholz wurde das Abfließen des Bachwassers behindert“, sagt Rathaussprecher Thomas Mettcher. Nach seinen Worten seien Teile des Durchlasses, der den Gärtitzbach unter die Zschepplitzer Straße entlang leitet, bereits überflutet. „Es bestand die Gefahr, dass das Wasser auf die Straße fließt.“ Darum hat die Stadt Mitarbeiter ins Biberevier geschickt, die die Abflusshindernisse beseitigten.

Die Stadt greift, jeweils immer mit dem Segen der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises, seit geraumer Zeit ins Biber-Biotop ein, hatte sogar schon künstliche Abflüsse geschaffen, damit sich das Wasser nicht allzu hoch staut. Zwischenzeitlich hatten auch richtige Tunichtgute mal ein Dammbauwerk zerstört.

Aber die Großnager ist am Gärtitzbach nicht unterzukriegen und macht unverdrossen mit dem Damm- und Burgbau weiter. Denn zuletzt sah es so dort auch danach aus, dass der künstliche Abfluss seine Funktion verloren hatte. Möglicherweise hatten die Biber die Rohre zugestopft.

 Ganz unproblematisch ist das Wirken der Biber in Großbauchlitz nicht. Dort verläuft nämlich ein großer Abwasserkanal. Wenn der Damm der Tiere die Kanaldeckel überstaut, läuft das Wasser aus dem Gärtitzbach nach Masten in die Kläranlage. Dann ist zwar der Kanal gespült, aber der Biologie in der Anlage ist soviel Wasser nicht unbedingt zuträglich. Auch die Anwohner, deren Abwasser dieser Kanal aufnimmt, könnten Probleme mit dem Abfluss bekommen. Denn in ein volles Rohr passt nichts mehr rein. Mittlerweile sind einige Deckel auf den Schroten sogar mit Folie abgedichtet.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1969 bekam die Waldheimer Feuerwehr einen der ersten W-50-Lkw als Löschfahrzeug. Seit 1999 ist das Auto außer Dienst. Die Kameraden haben es jetzt aus seinem Dornröschenschlaf geweckt und richten es für die Jugendfeuerwehr her.

19.11.2015

Anfang der Woche hat Bernd Starke, Gesamtwehrleiter von Leisnig, beim Feuerwehrdienst im Depot der Leisniger Feuerwehr ein Resümee gezogen zum Brand in der Nacht zum 8. November. In Röda waren zwei Gebäude eines Dreiseithofes bis auf die Mauern abgebrannt.

Ein Tempo-30-Schild am unteren Ende der Oschatzer Straße forderte Stadtrat Sven Weißflog in der jüngsten Stadtratssitzung. Durch die Kurve zwischen Borngasse und Einmündung der Oschatzer auf der Dresdner und die St. Georgen-Straße wäre der Bereich sehr schlecht einzusehen.

Anzeige