Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Durch Unwucht: Defektes Rotorblatt reißt Mast um

Windrad bei Leisnig umgeknickt Durch Unwucht: Defektes Rotorblatt reißt Mast um

Der Windpark in Sitten hat dieser Tage so viel Besucher wie noch nie: Sie wollen das umgefallene Windrad sehen. Der Mast der fast 100 Meter hohen Anlage knickte 15 Meter über der Erde ab wie ein Streichholz. Dies verursachte nicht der Wind, sondern ein technischer Defekt.

Der Mast, umgeknickt wie ein Streichholz. Neugierige sollten besser Abstand wahren.
 

Quelle: Sven Bartsch

Sitten/Leisnig. Der Windpark in Sitten wird zur Pilgerstätte für Schaulustige – und das, obwohl er besser nicht betreten werden soll. Der Mast einer Windkraftanlage war Dienstagnachmittag in 15 Metern Höhe über dem Erdboden abgeknickt. Die Nabenhöhe der Anlage beträgt 65 Meter. Vom Fuß bis zur Spitze bei einem nach oben weisenden Rotorblatt erreicht sie sogar 96 Meter.

Nicht der Wind sondern ein technischer Defekt brachte dieses Windrad zum Einsturz: Durch eine Unwucht brachte sich die Anlage zwischen Grimma und Döbeln am Dienstagnachmittag selbst zu Fall.

Zur Bildergalerie

„16.31 Uhr sendete der Computer die letzte SMS an unsere Zentrale und signalisierte einen Rotorblattfehler. Dann verschwand die Anlage vom Kontrollmonitor der Fernüberwachung.“ Hans Körner von der Rasmus GmbH, die für das Unternehmen Eurowind Energy die Wartung und den Service in dem Windpark erledigt, erläutert, was geschah: „Als der Computer den Rotorblattdefekt feststellte, schaltete er die Anlage selbstständig ab. Noch während des kontrollierten Abbremsens schaukelte die durch den Defekt verursachte Unwucht des Rotors die Anlage trotzdem derart auf, dass die Mühle ihren Mast umriss.“

Trümmer Mittwoch aufgesammelt

Die Teile landeten relativ weich im Erdreich, so dass außer den in alle Winde zerstreuten Kunststoffteilen keine größeren technischen Aggregate zu Bruch gingen. Dies ist in sofern von Bedeutung, da kein Getriebeöl ausfließen darf. Sämtliche Umwelt- und Baubehörden wurden sofort informiert, auch die Leisniger Stadtverwaltung. Am Mittwoch waren Hans Körner und weitere Kollegen der im ostthüringischen Königshofen ansässigen Rasmus GmbH vor Ort, um die Kunststofftrümmer aufzusammeln. Aggregate sind weitgehend ausgebaut.

Jetzt kommen die Gutachter

Die Anlage bleibt ein bis zwei Tage liegen. Gutachter ermitteln die konkrete Ursache der Havarie. Dies hat vor allem versicherungstechnische Hintergründe. Dass das umgeknickte Windrad Neugierige anzieht, kann Körner verstehen. Dennoch weist er darauf hin, dass es sich bei dem Windpark beziehungsweise den Anlagen um Betriebsstätten handelt. Es sollte nichts betreten werden. Er bittet die Neugierigen, die Absperrungen und Beschilderungen zu beachten.

Bei Frost Eisabwurf

Dies gelte prinzipiell und nicht etwa nur nach Havarien. Bei Frost könne es nahe von Windkraftanlagen zum Beispiel zu Eisabwurf kommen. Man solle sich prinzipiell nicht so nahe oder direkt unter einer Windkraftanlage aufhalten. Körner: „Vorfälle wie in Sitten, so spektakulär sie im Einzelfall sind, kamen auch schon in anderen Parks in Deutschland vor. Das zeigt, dass die Abstandsregelungen zum Beispiel zu Autobahnen und großen Straßen sehr sinnvoll sind.“

Beim Windpark Sitten funktioniert das Modell der Bürgerbeteiligung: Ein Teil des Erlöses aus der Stromeinspeisung fließt über ein Beteiligungsmodell an Dorfbewohner, die das Modell mit tragen. Vier der Anlagen werden von der Eurowind Energy betrieben. Das Unternehmen ließ bereits drei andere abbauen: Der Park ist für das Re-Powering vorgesehen: Alte Anlagen sollen durch eine geringere Anzahl neuer und effizienterer Windräder ersetzt werden. Die vier noch vorhandenen Mühlen stammen aus dem Jahr 1999.

Kommentar: Sie meiste Zeit völlig friedlich

Einige Windkraftgegner wird es freuen: Ist doch tatsächlich ein Windrad umgfallen. Zwar nicht vom Wind, aber egal. Nur weil auch Autos mit verschlissener Kupplung oder einem geplatzten Reifen verunglücken, verteufeln Windkraftkritiker ja auch nicht das Autofahren. Wäre ja auch Unsinn. Zugegeben, es sieht schlimm aus, wenn eine fast 100 Meter hohe Windmühle plötzlich nieder gestreckt da liegt. Der Betrachter wird sich der riesigen Dimensionen aus der Nähe erst richtig bewusst. Das Bild der Zerstörung tut sein Übriges, es wirkt weitaus beeindruckender als eine emsig vor sich hin rotierende Mühle im Vorüberfahren. Der Windpark Sitten ist so weit ab vom Schuss, dass das havarierte Windrad fast nur von der Autobahn aus kurz wahrnehmbar ist. Ansonsten muss man ganz nah ran. Gerade das soll niemand. Es gibt eine Reihe berechtigter Einwände gegen Windkraftanlagen. Dass sie jemandem auf den Kopf fallen könnten und deshalb als gefährlich eingestuft werden müssten, ist kein berechtigter Einwand. Nein, dort sollen keine Kinder spielen und niemand auf den Wegen zu den Mühlen spazieren. Weil Windkraftanlagen eben die meiste Zeit nicht havarieren, erwecken sie so einen friedlichen Eindruck. Selbst bei dieser so schlimm aussehenden Havarie in Sitten kam kein Mensch zu Schaden. Die Havarie wird die Diskussion um Windkraft befeuern – gut so. Ein öffentlicher Diskurs entwickwelt sich, wenn Pro- und Kontra-Positionen gehört werden. Ein umgefallenes Windrad in Sitten mindert die Dringlichkeit der Energiewende ebenso wenig wie ein in China umgefallener Sack Reis.

Von Steffi Robak

Sitten, Bockelwitz 51.205832 12.934697
Sitten, Bockelwitz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

23.06.2017 - 06:00 Uhr

Mit einer beeindruckenden Saisonbilanz sind die Cladekicker in die Landesklasse aufgestiegen.

mehr