Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Durchgefaulter Balken verursacht nächtlichen Feuerwehreinsatz
Region Döbeln Durchgefaulter Balken verursacht nächtlichen Feuerwehreinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 19.04.2017
Quelle: Manuela Engelmann
Anzeige
Döbeln

Die Mieter des betroffenen Hauses Nummer 10 werden evakuiert, aus den umliegenden Gebäuden wird das auffällige Treiben in der vollgesperrten und durch die Feuerwehr hell ausgeleuchteten Straße argwöhnisch beobachtet. Was war passiert?

In einer der Wohnungen im zweiten Obergeschoss gibt es einen lauten Knall, dann senken sich etwa drei Quadratmeter Decke um 20 Zentimeter ab. Das ist Anlass für die junge Mieterin, Hilfe zu rufen. Zwei Polizeifahrzeuge und fünf Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr rücken daraufhin in der Zwingerstraße an. 18 Kameraden sind dabei, rechnen nach der Meldung „drohende Einsturzgefahr“ mit dem Schlimmsten. Wolfgang Winkler vom Technischen Hilfswerk wird als Fachberater hinzugezogen, genauso ergeht durch die Polizei Meldung an Jürgen Müller, Leiter des Döbelner Ordnungsamtes.

Mit der Drehleiter werden die Gutachter bis unters Dachgeschoss des 110 Jahre alten Gebäudes gefahren, um sich ein Bild von der Situation machen zu können. „Wir haben zwar Risse am Gebäude festgestellt, aber für uns gab es ansonsten nichts zu tun“, kann Einsatzleiter Lutz Hesse später sagen. Gegen 23.15 Uhr rücken die Kameraden wieder ab; Polizei und Jürgen Müller bleiben.

Mit einem Bausachverständigen wird das Schadensbild begutachtet, und schnell kann bezüglich der vermuteten Einsturzgefahr Entwarnung gegeben werden. „Es gibt einen jahrzehntealten Riss in der Fassade, der allerdings keine Auswirkungen hat“, erfährt Eigentümer Andreas Gassner, der das Haus vor einem Jahr gekauft hat und derzeit im Erdgeschoss Wohnungen sanieren lässt. Vom Bausachverständigen erfährt er auch, dass es sich um ein Haus mit grundsolider Bausubstanz handelt und ebenso, dass die aktuell laufenden Baumaßnahmen im Gebäude nichts mit der sich plötzlich abgesenkten Decke zu tun haben. Vielmehr wird der Bruch eines möglicherweise durchgefaulten Balkenkopfes vermutet. Der hat die Decke ins Rutschen gebracht.

Für Ordnungsamtschef Jürgen Müller ist der spätabendliche Einsatz in der Zwingerstraße mit dieser Diagnose nicht beendet. Gemeinsam mit Erik Brendler vom Bauamt der Stadt und einem Bauhofmitarbeiter legt er nun selbst Hand an in der Wohnung, um die Zimmerdecke notdürftig zu sichern. „Nachts um ein Uhr findet man ja keine Firma, die das machen könnte.“ Die Männer besorgen Material vom Bauhof der Stadt, ziehen einen Balken ein und bauen Stützen darunter. Während alle anderen Mieter zurück in ihre Wohnungen können, kommt die junge Frau erst einmal bei Verwandten unter. Vermieter Andreas Gassner, der froh ist, dass niemand zu Schaden gekommen ist, will ihr eine Ausweichwohnung anbieten.

Statiker und Holzfachleute werden nun beauftragt, die Decken im zweiten Obergeschoss der Zwingerstraße 10 von oben und unten zu öffnen, um die Situation beurteilen zu können.

Kurios ist: „Es laufen schon die Planungen für eine Generalsanierung des Hauses, in deren Zuge der Dachstuhl sowieso komplett erneuert wird“, erzählt Eigentümer Andreas Gassner, der dankbar ist für die kompetente Unterstützung vor Ort und den abendlichen Einsatz der Kameraden.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Badeintritt, Bibliotheksbeitrag, Kulturbesuch und mehr gibt es ab sofort für alle neuen Fünftklässler an der Harthaer Pestalozzi-Oberschule. Der Schulförderverein schnürte ein sogenanntes „Starterpaket“, mit dem den Neuankömmlingen neben einem vielfältigen Ganztagsangebot und solidem Unterricht noch so einiges mehr geboten werden kann.

19.04.2017
Döbeln Landratsamt sendet Nutzungsverbot an Tierheim Ostrau - Gnadenhof Jahna auf der Kippe

Eigentlich schien schon alles klar: Ist der jetzige Pächter aus dem Hundegnadenhof Jahna ausgezogen, übernimmt das Tierheim Ostrau dort den Betrieb – mit maximal 15 Hunden und in geordneten Bahnen. Doch nun steht der Bestand des Gnadenhofes auf dem Spiel. Der Verein darf vorerst das Gelände nicht nutzen.

23.02.2018

Sieben Jahre wegen Totschlags – so lautete das Urteil des Chemnitzer Schwurgerichtes für Christoph H.. Der hatte im September vergangenen Jahres am Vorabend des Leisniger Weinfestes einen 53-jährigen Mitarbeiter des Leisniger Bauhofes erstochen. Nun fechten die Verteidiger das Urteil an.

Anzeige