Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ehemaliger Delitzscher Coach Michael Schneider trainiert HSG-Männer
Region Döbeln Ehemaliger Delitzscher Coach Michael Schneider trainiert HSG-Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 27.05.2016
Michael Schneider, der Anfang des Jahres in Delitzsch entlassen wurde, trainiert ab sofort die Männer der HSG Neudorf-Döbeln. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Döbeln.

Gleich vier Delitzscher Spieler-Namen stehen auf dem Papier und ihre Träger sitzen kommende Saison auf der Bank von Handball-Sachsenligist HSG Neudorf-Döbeln: Neben Matthias Strehle und Thomas Grafe wechseln Julius Hartmann und Ivo Doberenz vom Aufsteiger in die Mitteldeutsche Oberliga aus Delitzsch nach Döbeln. Ebenso dabei ist der ehemalige NHV-Co-Trainer Martin Möhle.

Kein schlechtes Paket, an dessen Zusammenstellung in den zurückliegenden Wochen in Döbeln hart gearbeitet wurde. Steve Böttger, der hier zuletzt gemeinsam mit Matthias Morgner und Thomas Händler als Spielertrainer eine Dreier-Spitze zum Lenken und Leiten der HSG-Männer gebildet hatte, ist kein Mann für halbe Sachen. Und eben deshalb suchte er recht schnell nach einer dauerhaften Lösung. „Bevor die ganze Sache den Bach runter geht.“

Diese Gefahr bestand nach dem Handtuch-Wurf von Trainer Marcus Uhlig vier Wochen vor Ende der vorangegangenen Saison durchaus. „Wir standen in einem großen Scherbenhaufen, da war es schwer, etwas auf die Beine zu stellen“, so Böttger, der im Sinne einer schnellen Lösung zusagte, als Spielertrainer zu fungieren. Zwischenzeitlich versuchte dann auch Waldheims ehemaliger Trainer Gert Teichert, in Döbeln Fuß zu fassen, doch das funktionierte auf Dauer auch nicht richtig. Also wieder Steve Böttger, mit Matthias Morgner und Thomas Händler. Während der Planung der Döbelner für die Saison 2016/17, die im Dezember begann, kam die Entlassung von Michael Schneider in Delitzsch gerade recht – zumindest für die Neudorf-Döbelner. „Mein Netzwerk funktioniert sehr gut, deshalb hab ich auch zeitnah davon erfahren“, so Böttger, der bald schon begann, Gespräche mit Schneider zu führen. Ende Februar, Anfang März wurden Nägel mit Köpfen gemacht und der Ex-Delitzscher für die neue Saison verpflichtet.

Dass quasi mit ihm nun auch zahlreiche Spieler mit an die Mulde kommen um hier weiter Sachsenliga zu spielen, ist auch kein Zufall. „Wir mussten qualitativ etwas dazubekommen“, so Böttger, der im Vorstand der HSG den Posten des Sportlichen Leiters besetzt. Denn gegen den Abstieg wollen die Neudorf-Döbelner auf keinen Fall wieder kämpfen müssen. „Trotzdem wird es für Michael Schneider erst einmal darum gehen, wieder neue Strukturen zu schaffen – und zwar nicht nur im Männer- sondern auch im Jugendbereich.“ Da passt es ganz gut, dass Schneider gleichzeitig Bezirksauswahltrainer des Handballverbandes Sachsen ist.

Von Manuela Engelmann und Johannes David

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ute und Martin Gerlin aus Harthas Partnerstadt Fröndenberg sind leidenschaftliche Hobby-Fotografen. Eine Auswahl ihrer Werke stellen die beiden für die nächsten Monate in der Harthaer Stadtbibliothek aus.

26.05.2016
Döbeln 26 Teams beim Air-Soccer in Döbeln - Döbelner Kicker entern den Winni Cup

Insgesamt 26 Teams hüpften und kickten beim Winni Cup der Sparkasse Döbeln auf dem Niedermarkt über das große, luftgefüllte Gummi-Feld – immer auf der Jagd nach dem nächsten Tor. Das Air-Soccer-Turnier mit Rene Tretschok, ehemaliger Fußballprofi, sorgte für jede Menge Aufregung unter den Sechs- bis 13-Jährigen.

26.05.2016

Der erste Abschnitt des Ringdeiches für den Leisniger Ortsteil Klosterbuch soll in Kürze fertig gestellt sein. Ein großer Teil des Gesamtprojektes ist noch offen. 2018 soll alles ringsherum geschlossen sein. Dorfbewohner meinen: Das erste Teilstück mindert vielleicht den ersten Anströmdruck. Wirklich gut geschützt vor dem Hochwasser fühlen sie sich noch nicht.

27.05.2016
Anzeige