Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ein Dorffest zum zehnten Vereinsgeburtstag
Region Döbeln Ein Dorffest zum zehnten Vereinsgeburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 08.03.2018
Vereinschef Andreas Klößer freut sich, dass im Littdorfer Heimatmuseum jetzt auch Platz für die Dokumentation zur Niederstriegiser Schulgeschichte geschaffen wurde. Der verein hat auch in diesem Jahr einiges vor – unter anderem organisiert er anlässlich seines zehnten Geburtstages das Dorffest am 2. Juni mit. Quelle: Foto: M. Engelmann
Anzeige
Niederstriegis

Für die Mitglieder des Heimatvereins Niederstriegis steht ein ganz besonderes Jahr bevor: Im Juni feiern sie ihren zehnten Geburtstag. Das soll gefeiert werden. Wird es auch – gemeinsam mit den Littdorfer Feuerwehrleuten, der Feuerwehr und dem Feuerwehrverein Niederstriegis organisiert der Heimatverein ein Dorffest. Das hat es in Littdorf schon seit ein paar Jahren nicht mehr gegeben.

Es ist frostig im Heimatmuseum Littdorf. Noch bis April dauert die Winterpause an. Am 14. April wird das Heimatmuseum das erste Mal in diesem Jahr wieder von 14 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet sein. Bis Oktober ist dann jeden zweiten Samstag im Monat offen. Weil es so kalt in dem kleinen Haus an der Straße ist, treffen sich die aktuell 15 Mitglieder erst dann wieder wöchentlich mittwochs von 14 bis 17 Uhr, wenn es „rauszu“ geht. Vielleicht ab kommender Woche, so Vereinschef Andreas Klößer, wolle man starten. Dann gilt es, das Außengelände zu bestücken, die vielen Landwirtschaftsgeräte – Pflüge, Mähbalken, Gabelheuwender – wieder aufzubauen. Auch die im vergangenen Jahr zum Saisonende vorbeigebrachten neuen Ausstellungsstücke müssen einsortiert werden.

Die Mitorganisation des Dorffestes, das am 2. Juni im und um den ehemaligen Schafstall der Agrar Knobelsdorf stattfinden soll, ist nicht die einzige große Aufgabe, die der kleine Verein in diesem Jahr zu stemmen hat. Auch am Heimatmuseum gibt es zu tun. Allerdings, so Andreas Klößer, habe man gelernt, sich nicht zu viel auf einmal vorzunehmen. Schließlich passiert alles ehrenamtlich. Neben der normalen Instandhaltung aller im Museum und der Scheune ausgestellten Gerätschaften, die von den Heimatfreunden auch für Arbeiten an den Gebäuden genutzt werden, werden die Ausstellungsräume auch in diesem Jahr weiterentwickelt. So soll der linke Boden so ausgebaut werden, dass dort sowohl ein Lagerraum als auch eine Ausstellungsfläche entsteht. Und auf der wird in dieser Saison zum ersten Mal eine Sonderausstellung gezeigt. Bügeleisen sind das Thema und neben den vereinseigenen bereits im Heimatmuseum vorhandenen wird Vereinsmitglied Peter Eberhardt seine umfangreiche persönliche Sammlung leihweise zur Verfügung stellen. Jede menge handarbeit ist auch im kleinen „Mehrzweckraum“ des Vereins erforderlich. In dem Raum im Erdgeschoss, der Büro, Küche und Aufenthaltsraum gleichermaßen ist, war der Putz abgefallen, so dass die Männer alles abgehackt haben und nun wieder neu verputzt werden muss. Bis zum September muss das fertig sein, denn zum Tag des offenen Denkmals wird der Raum als Küche für die Beköstigung der Besucher gebraucht.

Im vergangenen Jahr hatten die Niederstriegiser Heimatfreunde die rechte Bodenkammer des bis vor zehn Jahren bewohnten Hauses so vorgerichtet, dass dort jetzt in einem weiteren Ausstellungszimmer Tonbänder, Fotoapparate, Fernseher, Schreibmaschinen, Radios ihren Platz gefunden haben. Auch ein 300 Jahre alter Diaprojektor der Marke „Laterna magica“ gehört zu den Ausstellungsstücken, die allesamt eine gehörige Anzahl Jahre auf dem Buckel haben. Damit war in der ersten Etage Platz geworden. „Wir konnten unseren Nähmaschinen ein eigenes Zimmerchen geben und dafür im Raum mit den Schulsachen Platz für Neues schaffen“, zeigt Andreas Klößer die Ecke, in der nun endlich die Geschichte der früheren Niederstriegiser Schule dokumentiert werden kann.

Auch im Stall sind die Heimatfreunde vergangenes Jahr fertig geworden. „Wir haben auch einen Sattel, jetzt fehlt uns noch ein Dekopferd.“ Die sind mit um die 700 Euro allerdings zu teuer, als dass der Verein das allein stemmen könnte. Auch männliche Deko-Puppen werden gesucht, um die im Fundus vorhandenen Grenz- und Polizeiuniformen gut präsentieren zu können.

Auf dem Boden der alten Schmiede hat sich auch einiges getan. Zu sehen sind dort eine kleine Schuhmacher- und eine Tischler-Ausstellung. Jetzt warten im hinteren Teil noch etwa acht alte Fahrräder darauf, präsentiert zu werden. „Dafür suchen wir auch personell noch Unterstützung“, wirbt Andreas Klößer um Mitstreiter. „Wir brauchen jemanden, der sich mit Fahrrädern auskennt und gern daran baut.“ Generell sind Mitstreiter gern gesehen. Deshalb ist Andreas Klößer auch besonders froh, dass ein neues Mitglied gewonnen werden konnte. Kathrin Trommer übernimmt auch gleich die Fortsetzung der Ortschronik.

Heimatverein Niederstriegis – www.heimatvereinniederstriegis.jimdo.com; Öffnungszeiten Heimatmuseum Littdorf April bis Oktober: jeder zweite Samstag im Monat 14 bis 17 Uhr.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Bockelwitz und Lonnewitz soll es mit einem Radweg weiter gehen. Jetzt will der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther für die S44 zwischen Leisnig und Gorschmitz auch einen Vorstoß im Landtag wagen. Dabei ist die Stadt schon einmal abgeblitzt, sogar mit einer Petition.

24.04.2018

Bei Penig (Landkreis Mittelsachsen) sind Polizei, Feuerwehr und Technische Hilfswerk auf der Suche nach einer 53-jährigen Frau. Sie ist vermutlich im Eis der Zwickauer Mulde eingebrochen.

09.03.2018
Döbeln Mit der Polizei unterwegs - Verkehrsschau in Kriebstein

In den Kriebsteiner Ortsteilen stehen mehrere verkehrsrechtliche Dinge zur Debatte. Deren Machbarkeit hat die Polizei im Rahmen einer Verkehrsschau überprüft. Nun liegen die Ergebnisse vor.

09.03.2018
Anzeige