Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ein „neuer Kamerad“ für Ottewiger Wehr
Region Döbeln Ein „neuer Kamerad“ für Ottewiger Wehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 19.10.2017
Hans-Peter Klessig von der Ottewiger Feuerwehr mit dem neuen Einsatzfahrzeug, das am 28. Oktober in Dienst gestellt wird. Quelle: Sebastian Fink
Anzeige
Ottewig

Wenn die Ottewiger Ortsfeuerwehr nach 41 Jahren ein neues Einsatzfahrzeug bekommt, muss das natürlich ordentlich gefeiert werden, meint Hans-Peter Klessig, aktives Mitglied und so etwas wie der Pressesprecher der Kameraden. „Am 28. Oktober wird das Fahrzeug in Dienst gestellt. Dann wird im Ottewiger Park gefeiert“, sagt er. Nebeneinander sollen der neue Iveco und der alte LO von 1976 noch einmal stehen. Dazu wird ein Zelt aufgestellt und ein Kinderprogramm veranstaltet.

Seit gut einer Woche steht es in der Garage des Gerätehauses, das Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank (TSF-W). Knallrot, 170 PS stark, bis 100 Kilometer in der Stunde schnell ist es – und zaubert Hans-Peter Klessig immer wieder ein Lächeln ins Gesicht, wenn er über die Vorzüge des 100 000 Euro-Kaufs berichtet. „Wir haben jetzt eine Tragkraftspritze zum Herausziehen. Der 800-Liter-Tank reicht für zwei Minuten. In der Zwischenzeit kann man die externe Wasserversorgung direkt anschließen“, erklärt Klessig. „Beim alten Fahrzeug mussten erstmal vier Leute die Spritze vom Anhänger herunterheben.“

Auch der einfach herausfahrbare Lichtmast hinter dem Führerhaus und die leicht erreichbaren Druckluftflaschen für die Atemschutzgeräteträger, Kettensäge und Axt seien Vorteile. „Im LO haben wir auf den Flaschen, die in einer Kiste lagen gesessen. Und man musste schon grob wissen, wo etwas verstaut ist. Beim neuen Auto muss man einfach nur lesen können“, sagt Klessig mit Blick auf die detaillierte Beschriftung jedes noch so kleinen Fachs.

Auch in Sachen Zuverlässigkeit und Komfort ist das neue Fahrzeug ein großer Sprung: ABS, Rückfahrkamera und Klimaanlage gehören zur Ausstattung. „Der LO musste im an bleiben. Irgendwann wurde er dann heiß, ging aus und sprang nicht mehr an. Erst neulich haben wir Fotos von ihm gemacht für eine Präsentation am 28. Oktober – da hat er auch wieder gestreikt“, erzählt der 52-Jährige lächelnd.

Dennoch ist beim Abschied vom treuen Weggefährten auch etwas Wehmut dabei. „Ich kann mich noch erinnern, wie ich als Kind dabei war, als er 1976 in Dienst gestellt wurde. Das ist wie ein Kamerad, der uns verlässt“, sagt Klessig. Er ist bereits auf der Suche nach einem Liebhaber, der das gute Stück in Pflege nimmt. So lange ist er in einer Scheune im Ort untergebracht.

Durch den Neuwagen ändert sich für die zehn aktiven Kameraden in Ottewig aber noch mehr. „Wir müssen jetzt unsere Einsatzstrategie ändern. Wir rücken meist zusammen mit der Zschaitzer Wehr und deren Tanklöschfahrzeug aus, um für sie die Wasserversorgung sicher zu stellen. Jetzt müssen wir vorfahren. Und auf unser Fahrzeug müssen Atemschutzträger drauf. Wir haben aber selbst nur zwei. Da müssten dann noch Zschaitzer bei uns mitfahren“, erklärt Klessig. An diesen und weiteren Fragen tüftel die Einsatzkräfte, seitdem sie das Fahrzeug abgeholt haben. Zeit, sich an den „neuen Kameraden“ zu gewöhnen haben sie jedenfalls. „Die Garantie beträgt zwei Jahre oder 200 000 Kilometer. Aber ich denke nicht, dass wir die jemals erreichen. Mit dem LO sind wir in 41 Jahren nur 32 600 Kilometer gefahren“, sagt Klessig.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kindergartenkinder der Waldheimer Kita „Zschopauknirpse“ besuchten die Reinsdorfer Agrargenossenschaft, um einmal mit eigenen Augen zu sehen, wo eigentlich die Milch herkommt.

22.10.2017

Das kann teuer werden. Nur wie teuer, das kann bisher niemand abschätzen. Die von Leisnig angestrebte Fusion der zwei Abwasserzweckverbande Leisnig und „Untere Zschopau“ Waldheim kommt nicht zustande. Seit fast zwei Jahren versucht Leisnig, die Fusion voranzutreiben, scheiterte und muss nun einen Eigenbetrieb gründen.

20.10.2017

Die Straße durch die Sandgrube zur Anbindung der Schillerstraßenbrücke an die Dresdner Straße ist derzeit nur eine Idee. Die Stadt Döbeln hat jetzt untersuchen lassen, wie sich diese auf die Verkehrsströme auswirkt. In der südlichen Innenstadt würden diese zunehmen, sagen die Verkehrsplaner.

Anzeige