Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Einbruch bei der GWG-Döbeln: Täter bekommt halbes Jahr Knastnachschlag
Region Döbeln Einbruch bei der GWG-Döbeln: Täter bekommt halbes Jahr Knastnachschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Ein Einbrecher brachte der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft rund 10 000 Euro Schaden. Nun hat ihn das Amtsgericht Chemnitz verurteilt. Quelle: dpa
Döbeln/Chemnitz

Einen hohen Schaden von rund 10 000 Euro verursachte ein Einbrecher im April 2016 im Büro der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft Döbeln. Er hinterließ zerstörte Türen, nahm Bargeld und eine Kamera für insgesamt etwa 3000 Euro mit und fuhr mit dem Firmen-Polo davon. Für diesen und ein weiteres Betriebsfahrzeug hatte der Dieb zudem die Papiere eingesteckt. Die GWG musste nicht nur die kaputten Türen ersetzen, sondern auch den Abschlepper bezahlen, der den Polo zurückbrachte. Neue Schlüssel und Papiere musste die Genossenschaft ebenfalls für ihre Fahrzeuge besorgen. So kamen nochmal rund 7000 Euro zusammen.

Schon als Jugendlicher straffällig

Ein Schöffengericht des Chemnitzer Amtsgerichtes hat den Täter nun verurteilt. Maik R., ein vielfach vorbestrafter Dieb aus Döbeln, hatte die Taten gestanden. Wegen des besonders schweren Fall des Diebstahl und des unerlaubten Gebrauchs eines Fahrzeugs verurteilte das Gericht den 34-jährigen zu einer Gesamtstrafe von zwei Jahren und neun Monaten Haft. Weil es keine Anhaltspunkte dafür gab, dass R. den Polo für sich behalten wollte, verurteilte das Gericht ihn „nur“ wegen des unerlaubten Gebrauchs eines Fahrzeugs und nicht wegen Diebstahls. So stand es ursprünglich im Anklagesatz. Er habe „Fahrriemen“ gehabt, sagte R. zu seiner Motivation, das Auto mitzunehmen. Das hatte er dann am Bürgergarten stehen lassen – Schlüssel und Papiere blieben aber verschwunden. „Zu seinen Gunsten müssen wir das Geständnis werten, zu seinen Lasten aber den Wert des Stehlgutes, dass er unter Bewährung stand, als er die Taten beging und eine Vielzahl von Vorahndungen hat“, sagte Richterin Gudrun Trautmann, die Vorsitzende des Schöffengerichtes, als sie dessen Urteil begründete. Das ist rechtskräftig.

Der 34-Jährige sammelt seit 1999 Vorstrafen, hat es mittlerweile auf 20 Stück gebracht und kennt auch das Gefängnis von innen. Im Oktober 2016 hat ihn das Döbelner Schöffengericht verurteilt. Auch damals ging es um Diebstahl, unter anderem in der evangelischen Grundschule Technitz, wo Maik R. Geldkarte samt Geheimnummer des Schulvereins mitnahm und dann Geld abhob. „Mein Gott: Seit 1999 begehen Sie Diebstähle. Anfang 30 und schon mehrfach in Haft – da kann man nur noch dafür sorgen, dass die Gesellschaft vor Ihren Taten geschützt ist“, sagte damals Richterin Karin Fahlberg, die Vorsitzende des Döbelner Schöffengerichtes, als sie dessen Urteil mündlich begründete: Zwei Jahre und drei Monate Haft. Dieses Urteil hat das Chemnitzer Gericht nun noch mal aufgemacht und die Strafe für den Einbruch bei der GWG mit reingepackt – Gesamtstrafenbildung heißt das im Strafjuristendeutsch.

Abhängig vom Crystal

Dazu hatte Gudrun Trautmann, die Vorsitzende Richterin des Chemnitzer Schöffengerichtes, notwendigerweise das schriftliche Urteil des Döbelner Schöffengerichtes vorzulesen: „Er wird seit 16 Jahren mit immer wieder einschlägigen Delikten straffällig“, schreibt Gudruns Trautmanns Döbelner Richterkollegin Karin Fahlberg darin. Eine bewährungsfähige Freiheitsstrafe kam für sie und ihre ehrenamtlichen Richterkollegen die Schöffen damals mehrheitlich nicht in Frage. Und zwar wegen R.`s „erheblicher Delinquenz und Perspektivlosigkeit“, wie es im schriftlichen Döbelner Urteil heißt. R. sagte, er sei stark crystalabhängig gewesen, als er die Taten beging. Wie auch schon vorm Döbelner Amtsgericht räumte er recht einsilbig die Tatvorwürfe der Anklage ein.

Von Dirk Wurzel

Döbeln Sanierung in Ebersbach - Zwergenstübchen wird aufgefrischt

Eine aufregende Zeit beginnt bald für die Kindergartenkinder des Ebersbacher Zwergenstübchens. Für zwei Wochen dürfen die Steppkes ihren Kita-Alltag nämlich vom Dorfgemeinschaftshaus aus erleben. Der Umzug in den direkt neben der Kindereinrichtung gelegenen Saal wird erforderlich, weil im Kindergarten umfassend saniert wird.

30.06.2017

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Für unsere Serie „Das DAZ-Dorfporträt“ besuchen wir jene kleinen Nester, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird. Diesmal führte der Weg nach Meinsberg bei Waldheim.

30.06.2017

Nach ein paar Jahren Pause starten wir wieder durch: Gemeinsam mit Ihnen, liebe Leser, wollen die Döbelner Allgemeine Zeitung und das Sport- und Freizeitzentrum Welwel nach den großen Sommerferien auf Radwanderung gehen. Ob Jung oder Alt – mitfahren kann jeder, der gern in die Pedale tritt. Los geht es am Sonnabend, 19. August, 10 Uhr.

29.06.2017