Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Eine Kirchgemeinde packt an: Frischekur für Kapelle in Nauhain
Region Döbeln Eine Kirchgemeinde packt an: Frischekur für Kapelle in Nauhain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.05.2017
Pfarrerin Maria Beyer zeigt, wie die Bodenplatten aus Naturstein aussehen, die schon bald in der Kapelle in Nauhain verlegt werden. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Nauhain

Von außen ist es kaum erkennbar, dafür zeigt sich im Inneren der Kapelle in Nauhain, was da seit Wochen vor sich geht. Der Putz ist bis auf eine Höhe von knapp einem Meter abgetragen. Der alte Klinkerplatten-Fußboden ist raus und der Altar steht verloren im Chorraum. Pfarrerin Maria Beyer dokumentiert den aktuellen Stand der Arbeiten. Ursprünglich sollten die Wände der Kapelle nur neu gestrichen werden, doch schon bald zeigte sich, dass der Zustand von Wänden und Böden nicht mehr auf einem optimalen Stand ist. Im Handumdrehen wurde sich ein erster Eindruck von den anstehenden Arbeiten gemacht und Kostenvoranschläge eingeholt. „Als es dann Aussicht auf Förderung von der Landeskirche gab, haben wir die Chance genutzt“, erklärt die Pfarrerin.

Putz von den Wänden geholt

Mit Hilfe der Gemeindemitglieder und weiterer ehrenamtlicher Helfer wurde die Kapelle bereits Ende des vergangenen Jahres leer geräumt. „Viele Helfer haben mit angepackt. Es war ein Selbstläufer und hatte eine ganz eigenen Dynamik“, freut sich Maria Beyer über das Engagement der fleißigen Helfer. Anschließend wurde der marode Putz von den Wänden geholt und der Fußboden abgetragen. „Wir sind in engem Kontakt mit der Denkmalpflege“, weiß Maria Beyer. In den Wänden sammelte sich immer mehr Feuchtigkeit und auch die Klinkerplatten auf dem Boden der Kapelle trugen zu einem ungünstigen Klima bei. Künftig sollen Natursteinplatten den Fußboden zieren – und ihn atmen lassen. Heizung, Leitungen und weitere Aufgaben stehen auf dem Maßnahmenplan.

Insgesamt werden rund 80 000 Euro fällig. Bis zu 40 000 Euro übernimmt die Landeskirche, bis zu 10 000 Euro die Denkmalpflege. Die notwendigen Zuwendungsbescheide sind schon eingetroffen. „Den Rest der Kosten müssen wir selber aufbringen“, so die Pfarrerin. Knapp 10 000 Euro stehen bisher zur Verfügung, für den anderen Teil erhofft sich Maria Beyer Spenden von Gemeindemitgliedern und all denjenigen, die helfen wollen.

Auch der Altar bekommt ein neues Antlitz. „Ein spätgotisches Werk von Peter Bräuer wird dort seinen Platz finden“, weiß Maria Beyer. Außerdem wird er neu verputzt und der Fußboden wird aufgebaut. So wie der Altar derzeit dasteht, könnte die Pfarrerin kaum drüber schauen. Der Chorraum, in dem der Altar steht und der um 1500 errichtet wurde, bekommt eine neue Deckengestaltung. Noch älter als dieser Teil der Kapelle ist nur der Turm selbst. Er wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts errichtet.

Offene Baustelle zu Himmelfahrt

Bis zum Schluss wurde die Kapelle in Nauhain genutzt. Ab und an Gottesdienste, Taufen oder auch Silberhochzeitsjubiläen. Zuletzt gab es sogar einen Gottesdienst auf der Baustelle in der Kapelle. Die nächste Möglichkeit, einen Blick hinein zu werfen, gibt es am morgigen Himmelfahrtstag. Um 10 Uhr hält Pfarrerin Maria Beyer einen Gottesdienst ab. Allerdings vor der Kapelle. „Aber nur, wenn das Wetter schön ist. Ansonsten findet der Gottesdienst in der Wendishainer Kirche statt.“ Die Gunst der Stunde kann genutzt werden, um sich den Zwischenstand der Bauarbeiten innerhalb der Kapelle anzusehen. Wenn nichts dazwischen kommt und alle Arbeiten wie geplant verrichtet werden können, soll die Kapelle am 27. August dieses Jahres in neuem Glanz erstrahlen. Für diesen Tag ist ein Gottesdienst geplant. Um 10.15 Uhr wird der eröffnet.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstagnachmittag landete dieses Prachtstück von einem Sportwagen auf dem Acker unweit des Gewerbegebietes Döbeln-Ost. An der Kreuzung gegenüber der Fleischwarenfabrik war ein Polo der pfeilschnellen Dodge Viper in die Quere gekommen. Die genaue Unfallursache wird noch ermittelt.

23.05.2017

Seitdem eine kroatische Familie von Frankenberg nach Waldheim gezogen ist, gibt es Beschwerden. In Frankenberg war die Situation zwischen einer deutschen Herrentagsrunde und Angehörigen der kroatischen vor einem Jahr eskaliert. Das führte zu mehreren Strafverfahren, von denen das Amtsgericht Döbeln jetzt ein weiteres abgearbeitet hat.

Für 14 Monate wollte Strafrichter Janko Ehrlich einen 30jährigen Nordsachsen eingesperrt wissen, weil er eine Döbelner Autovermietung um über 1300 Euro erleichterte. Im Berufungsprozess ist nun eine etwas mildere Strafe für den Deutschen herausgekommen.

Anzeige