Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Einen Vogel auf Händen tragen
Region Döbeln Einen Vogel auf Händen tragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 01.10.2017
Heike Jäkel mit einem Wüstenbussard auf Mildenstein.
Anzeige
Leisnig

Wo hohe Herrschaften residierten – und das taten sie auf der Burg Mildenstein – frönten sie auch der Jagd. So waren am Sonntag zum thematischen Erlebnistag auf der Burg Jagdhornsignale zu vernehmen. Jedoch musste sich niemand vor einem wilden Jäger in Acht nehmen. Stattdessen erfuhren die Gäste, die vor allem am Nachmittag den Burghof und die Museumsräume bevölkerten, einiges über das Jagdhandwerk, wie es unter anderem der Burgeigentümer Kaiser Barbarossa gepflegt haben dürfte. Dazu gehörte die Beizjagd, mit Greifvögeln.

Als Burgfräulein auf dem Pferderücken

Die Attraktion des Tages waren die Vögel von Heike und Peter Jäkel. Ein Uhu, zwei Wüstenbussarde und zwei Turmfalken saßen auf ihren Recks und wurden von den Gästen aus sicherer Entfernung bestaunt und fotografiert. So mancher der gefiederten Protagonisten fasse schon mal ordentlich zu, wenn ihm jemand zu nahe komme, sagt Heike Jäkel. Anders verhielt sich hingegen Stute Kanada: Mit ihr am Zügel drehte Peter Jäkel so manche Runde im Burghof, im Sattel ein stolzes kleines Burgfräulein. Am Nachmittag erläuterte Heike Jäkel das kleine Einmaleins des Falknerhandwerks.

Burgbewohner erzählen von früher

Bevor ein Vogel zur Beizjagd einsetzbar ist, wird er zunächst abgetragen, das heißt: Er lernt es, ohne Angst auf dem Handschuh am Arm des Falkners zu sitzen, während dieser den Vogel mit sich trägt. Am Nachmittag fanden sich sogar einige mutige Kinder, die einen Turmfalken auf Händen trugen. Zum thematischen Erlebnistag schlüpften Burgmuseumsmitarbeiter in die Rollen früherer Burgbewohner. So erzählte Kurfürstin Margaretha aus der Burggeschichte. Wer wollte, konnte alten Geschichten von der Jagd und vom Wald lauschen, sich über Jagdmethoden und Jagdwaffen aus dem Mittelalter informieren oder sich die ersten Handgriffe des Bogenschießen erklären lassen.

Horn und Harfe in der Kapelle

Für die passende Klangkulisse sorgte Stefan Weyh nicht allein mit Jagdhornklängen. Sein Harfhorn-Konzert zog Neugierige in die Burgkapelle. Weyh spielt Harfe und Alphorn simultan, da ihn beide Instrumente klanglich begeistern. Gleichzeitig Harfe spielend und ein so genanntes Vogelhorn blasend, brachte Weyh unter anderem Stücke von Vivaldi und Mozart zu Gehör. Für den Dienstag wird erneut auf die Burg Mildenstein eingeladen. Im Rahmen der Aktion im Schlösserland Sachsen „Ferienspaß für Königskinder“ beginnt 11 Uhr eine Führung zum Thema „Ritter“.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roßwein hat eine Menge zu bieten, zum Beispiel: Wer ein Eigenheim bauen will, bekommt zehn Euro pro Quadratmeter vom Baulandpreis erlassen. Darüber und über andere Vorzüge der Kleinstadt in Mittelsachsen erzählt Bürgermeister Veit Lindner zum jüngsten Empfang für jene, die in den vergangenen zwei Jahren neu zugezogen sind.

04.10.2017

Babyboom in der Gemeinde Ostrau: Weil es durch steigende Geburtenraten und Zuzüge einen rasant steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen in den Kindereinrichtungen gibt, plant die Gemeinde Ostrau den Ausbau der Kita Kiebitz mit 25 Plätzen nun schon 2018. Die mehr als 100 000 Euro teure Maßnahme soll über Förderung gestemmt werden.

16.02.2018

Beim vierten Ehrenamtstag in Roßwein sind Freitagabend engagierte Bürger der Stadt ausgezeichnet worden: Viola und Konrad Lenk in der Kategorie „Gute Seele“, Jürgen Krondorf („Meine Stadt“), Lothar Grandke („Brauchtum“) und die 1. Fußball-Männermannschaft des Roßweiner Sportvereins („Sportliche Erfolge“).

29.09.2017
Anzeige