Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Einmal Schlafwagen nach Mügeln. Bitte!
Region Döbeln Einmal Schlafwagen nach Mügeln. Bitte!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 15.05.2013
Die Chronik einer "fast vergessenen Bahnstrecke", nämlich der zwischen Mügeln und Döbeln, hält Gerhard Müller hier in den Händen. Er selbst ist Mitte der 1950er Jahre als Junglehrer oft mit der Rübenbahn unterwegs gewesen. Quelle: Olaf Büchel

"Das war doch der Zug für die Zuckerrüben und Fernstudenten", sagt Gerhard Müller und schmunzelt. Das mit den Zuckerrüben ist klar - wurde doch die Kleinbahnstrecke Mügeln-Döbeln in erster Linie deshalb gebaut, um landwirtschaftliche Produkte, vor allem Zuckerrüben zur Döbelner Zuckerfabrik, zu transportieren. Aber Fernstudenten? Müller erklärt es.

Er war Neulehrer, als er Mitte der 1950er Jahre mit Kollegen aus der Döbelner Region einmal im Monat nach Mügeln musste. Dort konsultierten die frischgebackenen Pädagogen ihren Mentor für das Fach Geografie. Es waren Lehrer aus Döbeln, Waldheim und Roßwein dabei. Was lag durch den "Wilden Robert" näher, als sich auf dem Bahnsteig 5 des Döbelner Hauptbahnhofes zu treffen und mit der Schmalspurbahn nach Mügeln zu dampfen?

Müller, der später Mathematik, Geografie und Astronomie an der Karl-Marx-Oberschule in Döbeln unterrichtete, kann sich noch gut an die harten, primitiven Holzbänke des Zuges erinnern. "Was uns nicht daran hinderte, jedes Mal einen zünftigen Skat zu spielen. Genug Zeit fürs Reizen und Stechen hatten die jungen Herren schließlich. Für die genau 19,8 Kilometer lange Strecke benötigte der "Wilde Robert" damals sage und schreibe eine Stunde und eine Minute. Das lag unter anderem daran, dass der Zug in Gärtitz geteilt wurde - der vordere Teil fuhr weiter nach Mügeln, der hintere nach Lommatzsch.

Von 1955 bis 1957 hat Gerhard Müller mit seinen Mitstreitern diese monatliche Tour unternommen. Es waren also auch einige Winter dabei. Damit es den Fahrgästen nicht zu kalt wurde, standen in einer Ecke der Personen-Waggons kleine Kanonenöfen. Der Zugbegleiter feuerte diese an, die Mitfahrer konnten dann nachlegen. Manchmal wurden sich vorn beim Lokführer Kohlen geholt, es gab auch Fälle, in denen sich ein alter kaputter Gummistiefel in solch einem Ofen in Rauch auflöste. Dann handelte es sich um einen Dampf-Zug mit zwei Essen.

Der Fahrpreis, so Gerhard Müller, lag damals bei acht Pfennigen pro Kilometer. 1,60 Mark musste also für die Fahrt nach Mügeln hingelegt werden, das Ganze dann noch mal für die Fahrt zurück.

Der Döbelner Senior hat heute noch alte Kursbücher und Fahrpläne. Die Begeisterung für die Eisenbahn, die sein Vater hegte, färbte auf ihn ab. Wann welche Haltestelle kam, das wusste Müller im Schlaf. Das gilt auch für viele andere Strecken. Die Erklärung dafür ist so einfach wie amüsant: "In dieser Zeit hatten wir auf der Toilette nicht immer Klopapier. Statt dessen wurden in vielen Haushalten alte Zeitungsseiten oder, wie bei uns, Seiten von abgelaufenen Fahrplänen verwendet. Die habe ich dann immer während der Sitzungen studiert. Die Reihenfolge der Bahnhöfe weiß ich somit heute noch."

Alles in allem war es eine gemütliche Zeit. Große Hektik kam beim Schmalspurbahn-Fahren nicht auf, sagt Gerhard Müller. "Am Fahrkartenschalter haben wir uns gern einen Jux gemacht und Schlafwagenplätze nach Mügeln verlangt."

Olaf Büchel

Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Das wird schon diesmal ganz schön eng", sagt Birgit Tichy während der ersten Kostümprobe. Sie ist die Haus- und Hofschneiderin der Harthaer Musical-Company.

14.05.2013

MMM - was früher für Messe der Meister von Morgen stand und nicht immer so innovativ war, wie erhofft, das hatte gestern in Waldheim eine ganz andere Bedeutung: Mit Mama ins Museum.

12.05.2013

Zu Land, zu Wasser bloß nicht in der Luft: Zu Himmelfahrt schwingen sich Männer auf ihre sonst eher eingestaubten Räder und bauen sich tollkühne Boote.

09.05.2013
Anzeige