Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Eintrittspreis zu Leisnigs Burg- und Altstadtfest zu niedrig
Region Döbeln Eintrittspreis zu Leisnigs Burg- und Altstadtfest zu niedrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 21.02.2017
Für das Burg- und Altstadtfest in Leisnig sind höhere Eintrittspreise in der Diskussion. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

Die Eintrittsreise für das jährliche Leisniger Burg- und Altstadtfest müssen wahrscheinlich höher ausfallen als bisher. Noch ist die Entscheidung nicht gefallen. Doch Bürgermeister Tobias Goth (CDU) spricht bereits sehr offensiv davon.

In einer internen Runde der Ratsmitglieder im Verwaltungsausschuss war zuletzt das Burg- und Altstadtfest von 2016 ausgewertet worden. Es ging um knallharte Zahlen, wobei der Bürgermeister im Pressegespräch die genaue Höhe beispielsweise der Einnahmen und Ausgaben nicht konkret benennt. Doch aus der Konsequenz aus den vorliegenden Daten macht er kein Geheimnis: „In der Höhe wie bisher sind die Eintrittspreise für das Fest perspektivisch nicht zu halten.“

Diskussion schwelt schon länger

Die Eintrittspreise waren schon immer Diskussionspunkt zum Leisniger Burg- und Altstadtfest. Dabei ging es unter anderem darum, ob der Festbesuch am Freitagabend kostenlos angeboten werden solle. Zuletzt hatte eine Tageskarte für Sonnabend beziehungsweise den Sonntag jeweils fünf Euro für einen Erwachsenen gekostet, ermäßigt beziehungsweise für ein Kind zwei Euro. Ein Kombi-Ticket für beide Tage zusammen war für sieben Euro für einen Erwachsenen zu haben, für ein Kind für drei Euro. Wie die Preise in Zukunft aussehen werden, ist bisher noch nicht abzusehen.

In der nun angelaufenen Diskussion sorgen mehrere Komponenten dafür, dass über eine Erhöhung der Eintrittspreise laut nachgedacht wird. Das simpelste Argument: Der Eintritt zu vergleichbaren Festen in der Umgebung, mit vergleichbarer Kostenstruktur und mit ähnlichem kommunalen Haushaltsstatus der Stadt, koste ebenfalls mehr.

Sicherheitsdienst und Burghof kosten

Nächster Punkt ist der Sicherheitsdienst. Allein dieser hatte 2016 Mehrkosten von 3000 Euro verursacht. Die Security war aufgestockt worden, nachdem eine Serie von Brandstiftungen in Leisnig für Unruhe gesorgt hatte. Zwar war zumindest einer der Brandstifter zu dem Zeitpunkt bereits verstorben. Einige Brände wurden aber von wem anders gelegt beziehungsweise war da noch die Angst vor Trittbrettfahrern. Der Mehraufwand für die auf jeden Fall gefühlte Sicherheit ist auf jeden Fall gerechtfertigt.

Die Einnahme- und Ausgabensituation des Festes wird immens bestimmt von den Kosten, die die Stadt zum Beispiel für die Nutzung des Burghofes aufzubringen hat. Den darf die Kommune zum Fest nicht kostenlos nutzen, zahlt an den Freistaat Sachsen dafür Miete. Diese beläuft sich auf einen vierstelligen Betrag. Und Goth macht keinen Hehl daraus: Ist die Miete für den Burghof beglichen, bleibt von den eingenommenen Eintrittsgeldern so gut wie nichts mehr übrig.

2017 – ein Jahr der Analyse

Nicht zuletzt gehört in die Diskussion auch die Frage, ob fünf bis sechs Kassen zum Festgelände unbedingt nötig sind. Sie müssen aufgebaut und auch personell besetzt werden. „Das Jahr 2017 wird ein Analyse-Jahr werden, wie die Stadt mit ihrem Fest künftig umgehen möchte“, sagt Bürgermeister Tobias Goth.

Einen Beschluss vom Leisniger Stadtrat dazu, wie hoch die Eintrittspreise künftig einmal ausfallen sollen, gibt es derzeit noch nicht. Doch Goth spricht auch davon, dass es aus den Reihen der Ratsmitglieder bereits klare Aussagen gibt, zumindest eine moderate Erhöhung der Eintrittspreise durchaus mit tragen zu wollen.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Für Bogenschützen und Behindertensportler - Döbelner Riesenstollen kommt zwei Sportvereinen zugute

Jeweils 400 Euro vom Erlös des Riesenstollens auf dem Döbelner Weihnachtsmarkt 2016 gehen an den SV Einheit Lüttewitz und an die Döbelner Bogenschützen. Franziska Seyffarth von der Bäckerei Körner und Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer übergaben die Spendenschecks am Dienstag.

21.02.2017

Das Tauwetter lässt den Muldepegel ansteigen. Bis Mitte der Woche besteht laut Landeshochwasserzentrum keine Gefahr. Die Landestalsperrenverwaltung hatte wegen der Bauarbeiten im Flutgraben trotzdem Vorkehrungen getroffen. Am Montag öffnete sich automatisch das Schlossbergwehr. Der Flutgraben und die dort geräumte Baustelle wurden zur Entlastung des übervollen Muldearmes gewässert.

21.02.2017

Für das jährliche Burg- und Altstadtfest in Leisnig steigen vermutlich die Eintrittspreise. Noch hat der Stadtrat dazu keinen Beschluss gefasst. Doch Bürgermeister Tobias Goth (CDU) spricht offensiv davon.

21.02.2017
Anzeige