Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Entdeckertouren für neugierige Ferienkinder
Region Döbeln Entdeckertouren für neugierige Ferienkinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 28.06.2017
Wahre Schätze gibt es in Döbeln zu entdecken. Für Ferienkinder hat das Stadtmuseum drei verschiedene Touren im Angebot, bei denen spielerisch jede Menge Wissen vermittelt wird.
Anzeige
Döbeln

„Kinder müssen raus, sich bewegen, etwas Spannendes erleben, spielerisch lernen“, erklärt Museumschefin Kathrin Fuchs, warum die Entdeckertour so erfolgreich ist. Sie ist konzipiert für warme Monate, in denen das Wetter so ist, dass man raus kann. Vor zwei Jahren hat das Museum zur Tour „Durch die Stadtgeschichte stiefeln“ einen Comic entwickelt, der kindgerecht durch altes Döbelner Handwerk führt. Gestützt wurde das museumspädagogische Projekt vom Kulturraum Mittelsachsen. Die Kinder, die mindestens sechs Jahre alt sein sollten, bekommen eine alte Karte der Muldeninsel, auf der sie sich nicht nur mit dem Finger, sondern dann wie auf einer Schnitzeljagd auch in der Realität bewegen. Von Punkt zu Punkt arbeiten sich die kleinen Entdecker voran, lösen Rätsel und lernen dabei neun Handwerke kennen, die in Döbeln ansässig waren und noch teilweise sind. „Wir bieten das als Führung an, dann sollten es mindestens sechs Kinder sein“, sagt Kathrin Fuchs. Dabei erfahren die Kinder ganz viel Stadtgeschichte, gehen beispielsweise auf die Suche nach der alten Stadtmauer. „Das funktioniert gut – und alles, was Kinder selbst entdecken, bleibt bei ihnen auch hängen.“ Doch man kann den Comic auch für 1 Euro im Rathaus kaufen und sich selbst in die Spur machen.

Neben der stadtgeschichtlichen Entdeckertour gibt es seit einem Jahr eine zweite, die sich „Reise in die Ritterzeit“ nennt. Hier werden die Kinder ebenfalls durch einen Museums-Mitarbeiter durch die Stadt gelenkt, um unterwegs mit Hilfe goldener Puzzleteile am Ende einen Schatz bergen zu können. Auf jedem Puzzlestück erfahren sie Wissenswertes zum Mittelalter und der Ritterzeit. Am Ende muss das Puzzle zusammengelegt werden, um den entscheidenden Hinweis zum Verbleib der Schatztruhe zu erhalten. Auch hier können sich die Kinder frei bewegen, Hinweise suchen, Dinge entdecken.

Ums Entdecken geht es auch im dritten Angebot, das Kathrin Fuchs recht spontan zu einer Tour entwickelt hat, als Ergebnis ihrer Beobachtungen von Kindern, die durch die aktuelle Ausstellung in der Kleinen Galerie gegangen sind. „Wir entdecken Wortgeschichte(n)“ heißt es da, wenn sie mit den Kindern durch die Ausstellung mit über 60 Skulpturen aus Holz auf der Suche nach Martin Luther geht. Mit Hilfe von zehn Holzschnitten, die die jungen Entdecker den einzelnen Künstlern und den von ihnen geschaffenen Skulpturen zuordnen sollen, gelingt der Einstieg. Es wird leicht, Kunst zu erfahren, Dinge wiederzuerkennen, zuzuordnen, zu werten und zu reflektieren. Das funktioniere mit Sechsjährigen genauso wie mit 16-Jährigen. Bis zum 3. September gibt es die Ausstellung und damit auch das dazugehörige Entdeckerangebot.

Entdeckertouren Stadtmuseum Döbeln – Anmeldung über das Stadtmuseum Döbeln, Telefon: 03431/579137 oder per E-Mail: stadtmuseum@doebeln.de.
„Durch die Stadtgeschichte stiefeln“ – 90 Minuten, 2 Euro; „Reise in die Ritterzeit“ – 90 Minuten, 2,80 Euro; „Wir entdecken Wortgeschichte(n)“ – 60 Minuten, 1 Euro pro Teilnehmer.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leisniger Aldi-Markt zieht um und macht Platz, damit der Archivdienstleiter DMI auf dem Nachbargelände an der Colditzer Straße die Weichen für künftige Expansionspläne stellen kann. Das war lange ein Gerücht gewesen, an das selbst der DMI-Betriebsleiter nicht glauben wollte und fleißig dementierte. Nun kommt doch alles anders.

28.06.2017
Döbeln Gemeinde soll knapp 16 000 Euro Fördermittel zurückzahlen - Ostrau klagt

Nach 15 Jahren fordert die Sächsische Aufbaubank (SAB) von der Gemeinde Ostrau knapp 16 000 Euro Fördermittel zurück. Diese hatte die Kommune für den Rückbau von Schornsteinköpfen auf ihren Wohnhäusern an der Oschatzer Straße verwendet. Das sei unnötig gewesen, meint nun die SAB. Die Gemeinde will nun klagen.

27.06.2017

Eine besondere Ansichtskarte gibt es jetzt auf der Burg Kriebstein zu kaufen. Für zwei Euro bekommt der Kunde einen Null-Euro-Geldschein. In Moritzburg fanden diese reißenden Absatz und auf der Burg Kriebstein ist man guter Dinge, das witzige Souvenir ebenfalls gut verkauft zu bekommen. Die Burg hat 10 000 Stück geordert.

Anzeige