Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Entführung einer Oschatzerin noch immer rätselhaft
Region Döbeln Entführung einer Oschatzerin noch immer rätselhaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 15.03.2012
Anzeige

"Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen, wir ermitteln weiterhin gegen Unbekannt." Bislang gebe es aber keine Hinweise auf einen Tatverdächtigen oder mehrere konkrete Personen, sagte Schulz. Es werde weiterhin versucht, einen möglichen Täter über Spuren und DNA-Untersuchungen ausfindig zu machen. Sollte das nicht gelingen, werde das Verfahren vermutlich abgeschlossen.

Es gebe derzeit allerdings auch kein Ermittlungsverfahren gegen die mutmaßlich entführte Frau selbst, wie Ricardo Schulz betonte, etwa wegen Vortäuschens einer Straftat. Gerüchte, dass es keine wirkliche Entführung war, die zum plötzlichen Verschwinden der Frau geführt hatte, waren in den Wochen nach dem Vorfall immer wieder aufgetaucht.

Die mysteriöse Entführung im September vergangenen Jahres hatte die Ermittler vor Rätsel gestellt - die Umstände erschienen von Beginn an sehr dubios (wir berichteten). Die Frau war an einem Freitag im September als vermisst gemeldet worden, weil sie nicht auf der Arbeit in einer Tankstelle erschienen war. Wenig später wurde ihr Auto am Holländerweg in Döbeln gefunden - unverschlossen, der Schlüssel steckte, die Handtasche lag im Fahrzeug. Ein Suizid der Frau konnte nicht ausgeschlossen werden.

Die Polizei suchte mit Hubschraubern und Wärmebildkamera sowie mit Fährtenhunden. Anderthalb Tage nach der ersten Vermisstenmeldung wählte die Frau selbst den Notruf. Die Beamten rückten mit einem Großaufgebot an der Bahnstrecke Ostrau-Riesa an und fanden die Vermisste unter einem Bahntunnel am Feldrand. Die 22-Jährige befand sich in einem sehr schlechten körperlichen Zustand - sie stand unter Schock und war stark dehydriert. Die Polizei hatte vor Ort umfangreich Spuren gesichert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Multiple-Sklerose-Zentrum in Wermsdorf war das erste in Sachsen und ist immer noch auf dem neuesten Stand. Das beweist das seit 2006 zum dritten Mal verliehene Zertifikat "Anerkanntes MS-Zentrum" von der Deutschen Gesellschaft Multiple Sklerose (MS).

15.03.2012

Mit großen Erwartungen fuhren die Jungen des Thomas-Mann-Gymnasiums (TMG) in der Wettkampfklasse III zum Landesfinale im Tischtennis nach Döbeln. Im vergangenen Jahr verpasste die Mannschaft nur knapp den Einzug in das Bundesfinale.

15.03.2012

Von den insgesamt sieben Schlecker-Filialen im Altkreis Döbeln sollen wegen der Pleite der Drogeriemarkt-Kette zwei Geschäfte schließen.

14.03.2012
Anzeige