Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Erdbeerernte bei Sömnitz: Süße Früchte selbst pflücken
Region Döbeln Erdbeerernte bei Sömnitz: Süße Früchte selbst pflücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 02.06.2016
Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Sömnitz/Region Döbeln

Erdbeeren sind lecker. Spätestens seit Einführung des Mindestlohns haben die süßen roten Früchte auch ihren Preis. Wer den ein wenig drücken und zum vollen Körbchen sagen will: „Die hab’ ich selbst gepflückt!“, der ist bei Christian Wachs in Sömnitz richtig. Der 25-Jährige bietet zum ersten Mal in diesem Jahr eine Selbstpflücke an.

Christian ist beruflich nur fast in die Fußstapfen seines Vaters, des Sömnitzer Landwirtes Axel Wachs, getreten. Der junge Mann hat in Pillnitz Gartenbau studiert, seine Bachelor-Arbeit sogar über Erdbeeren geschrieben. Gerade ist er dabei, auch den Masterabschluss zu machen. „Ich wollte gern das Gelernte in die Praxis umsetzen. Deshalb haben wir im vergangenen Jahr auf einem halben Hektar ein Erdbeerfeld angelegt. In diesem Jahr kann zum ersten Mal gepflückt werden“, erklärt Christian Wachs. Er hält die Erdbeere für eine interessante Kulturpflanze und möchte zum Erhalt dieser in der Region beitragen. Auf einem weiteren halben Hektar hat er im Frühjahr schon die nächsten Pflanzen in die Erde gebracht. Diese sind im kommenden Jahr so weit, so dass dann auf einem Hektar Erdbeeren geerntet werden können.

Das Feld befindet sich ganz in der Nähe des Ortes, an der Straße zwischen Sömnitz und Auerschütz. Die Pflanzen stehen sehr gut und hängen voller Früchte der schmackhaften Sorte Dar Royal. Der junge Obstbauer ist selbst überrascht, wie gut die Pflanzen tragen. Vielleicht liegt es daran, das während der Blütezeit ganz in Nähe ein Imker seine Bienenvölker hatte. Eigentlich wegen des Raps’, doch vermutlich haben auch die Erdbeeren davon profitiert. Große rote Früchte leuchten bereits zwischen den dunkelgrünen Blättern. Das Selberpflücken soll bald möglich sein. „Wenn die Witterung mitspielt und es nicht noch extrem regnet, dann kann es am Sonntag los gehen“, sagt der Sömnitzer. Er ist dann selbst täglich, ab jeweils etwa 8 Uhr vor Ort, weist ein, wiegt die Erdbeeren der Selbstpflücker und kassiert. „Es wird ein vernünftiger Preis sein. Schließlich pflücken die Leute ja selbst“, sagt Christian Wachs. Er hat zudem eine Erdbeer-Hotline eingerichtet. Über die kann sich jeder vor der Anfahrt noch einmal versichern, ob das Pflücken wirklich möglich ist und über die Nummer (siehe unten) kann Christian auch schnell zum Feld gerufen werden, falls er mangels Pflücker auf dem Hof in Sömnitz ist. „Wenn jemand anruft, bin ich in ein paar Sekunden am Feld. Von Montag bis Sonntag, von 8 bis 19 Uhr, kann gepflückt werden. Behältnisse zum Pflücken muss jeder selbst mitbringen“, sagt Christian.

Andreas Wachs vom Vorwerk 1 in Mochau, übrigens der Onkel von Christian, will dieses Jahr ebenfalls wieder das Selbstpflücken von Erdbeeren anbieten. „Wenn es so weit ist, stellen wir wieder unsere Hinweistafeln in Döbeln-Ost auf. Vermutlich starten wir in der nächsten Woche“, sagt Andreas Wachs.

Da Obstgarten Leisnig schon seit Jahren keine Selbstpflücke mehr anbietet, gibt es im Altkreis Döbeln offensichtlich keine weiteren Möglichkeiten.

Erdbeeren zum Selberpflücken: bei Sömnitz, links an der Straße Richtung Auerschütz; ab diesem Sonntag, 8 Uhr; Erdbeer-Hotline: 0162/58 15 403; Pflückbehältnisse selbst mitbringen.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christian Kalbhenn aus Haßlau jammert nicht, er schreitet zur Tat. Am 11. Juni will der Betreiber einer Milchviehanlage eine Milchtankstelle eröffnen. Dort kann sich jeder seine frische Milch selbst zapfen. Direkt von der Kuh, sozusagen. Nach dem Automaten des Landwirtschaftsbetriebes Zschaage in Nauhain ist es der zweite seiner Art in der Region.

02.06.2016

Was passiert, wenn eine türkische Familie in eine deutsche Nachbarschaft zieht und dort die volle Breitseite an Vorurteilen zu spüren bekommt, wird heute Abend für jedermann um 18 Uhr in der Hartharena zu sehen sein – und zwar auf der Bühne. Die Zehntklässler des künstlerischen Profils des Martin-Luther-Gymnasiums haben den Stoff dafür in ein Theaterstück verpackt.

02.06.2016

Auf dem Weihnachtsmarkt sangen sie schon in Polditz. Nun sind die Mädchen und Jungen der großen Gruppe vom Haus der kleinen Füße in Polkenberg auch im Sommer zu Gast: Am Kindertag gibt es eigenhändig belegte Pizza aus dem Backhaus der Polditzer Heimatfreunde und noch dazu eine Menge zu erleben.

05.06.2016
Anzeige