Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erster Sieg im letzten Hinrundenspiel

Erster Sieg im letzten Hinrundenspiel

Die eigentliche Unglückszahl 13 hat sich für die Döbelner C-Junioren zur Glückszahl gemausert. Denn am 13. Spieltag gelang ihnen der lang ersehnte erste Sieg, und das im letzten Hinrundenspiel gegen die SG Leipzig Leutzsch.

Leipzig/Döbeln . Am Anfang mussten beide Mannschaften mit dem schwer bespielbaren Platz (hart gefroren) zurechtkommen, dies führte zeitweise zu einer Rutschpartie. Die Döbelner kamen etwas schneller ins Spiel und versuchten, mit sicheren Kombinationen über Außen für Gefahr zu sorgen. Dies gelang ihnen auch mit ersten Achtungszeichen in Form von Fernschüssen durch Johann Kowalewicz, der das erlösende 1:0 für die Muldestädter in der 13. Minute erzielte. Nick Schwarz hatte sich auf der linken Seite schön durchgesetzt und den ersten Versuch an den Pfosten der Leipziger gesetzt, den Abpraller nutzte Kowalewicz im Nachschuss zur verdienten Führung. In der Folgezeit kamen die Hausherren zu ersten guten Angriffen, die aber immer wieder in der sicheren Hintermannschaft der Döbelner endeten. Doch ein Freistoß aus etwa 25 Metern war lange in der Luft und schlug, zum Erstaunen aller, im Gehäuse der Döbelner ein.

Nach der Pause versuchten die DSC-Spieler wieder etwas mehr Druck aufzubauen und erspielten sich weitere Tormöglichkeiten, jedoch blieben die Leipziger mit ihren weiten Bällen in die Spitze immer wieder gefährlich. In einer Phase mit mehreren Eckbällen vergaben die Döbelner gute Tormöglichkeiten sehr leichtfertig. Doch sie ließen nicht locker und kamen in der 55. Minute durch Chris Liebmann zur verdienten 2:1-Führung. Die Schlussphase wurde wieder etwas hektisch, beide Mannschaften drängten auf ein weiteres Tor. Nun wurde auch das sehr gut leitende Schiedsrichtergespann stark gefordert, am Ende stand ein verdienter und letztendlich lang ersehnter Sieg für die Mannschaft im letzten Hinrundenspiel fest.

 

Döbelner SC: Lißner, Henk, Domaniecki, Schwarz, Günther, Schwarze, Kowalewicz, Dewitz, Kühne, Feige, Benedix (Richter, Rütz, Werner, Liebmann, Reichelt, Lantzsch, Eschner).

Tore: 0:1 Kowalewicz (13.), 1:1 Thamm (29.), 1:2 Liebmann (55.) 

Schiedsrichter: Asch (FC Grimma). Zuschauer: 50

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 08:16 Uhr

Der Aufsteiger gleich einen zweifachen Rückstand aus und muss letztlich mit dem Remis auf eigenem Platz leben.

mehr