Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erste Hochwasserwarnstufe erwartet: „Es wird für Döbeln nicht kritisch“

Mulde Erste Hochwasserwarnstufe erwartet: „Es wird für Döbeln nicht kritisch“

Auch wenn es dramatisch aussieht, wie nach Monaten der Trockenheit im Flutgraben der Mulde in Döbeln jetzt plötzlich enorme Wassermassen hindurchdonnern. Kritisch wird es noch lange nicht. Allerdings wird am Mittwoch die erste Hochwasserwarnstufe erwartet. Im Flutgraben gibt es noch Reserven.

Unbeirrt vom recht straffen Wasserstand im Flutgraben arbeiten die Bauleute weiter an den Bohrpfahlwänden.
 

Quelle: Sven Bartsch

Döbeln.  Dramatisch sieht es aus, wenn nach Monaten der Trockenheit im Flutgraben der Mulde in Döbeln plötzlich enorme Wassermassen hindurchdonnern. Am Montagnachmittag hatte das neue Schlossbergwehr zur Entlastung des Muldenarmes hinter der Ritterstraße automatisch die beiden jeweils 25 Meter breiten, tonnenschweren Wehrklappen gesenkt und den trockengelegten Flutgraben gewässert. Die Baustelle zwischen Niederbrücke und Brücke Bahnhofstraße war zuvor geräumt worden. „Es ist noch viel Platz im Flutgraben. Das ist nicht mehr als erhöhte Wasserführung“, beruhigt Axel Bobbe, Betriebseiter bei der Landestalsperrenverwaltung. „Es zeigt aber, dass unsere Abläufe frühzeitig funktionieren.“ Ein Hochwasser war das am Dienstag aber noch nicht. Für Mittwoch erwarten die Landestalsperrenverwaltung und das Landeshochwasserzentrum aber die erste Hochwasserwarnstufe.

„Für Döbeln wird es auf keinen Fall kritisch. Nach jetzigem Erkenntnisstand werden für diese Jahreszeit nicht untypische Wasserstände erwartet“, sagt Axel Bobbe. Durch die Niederschläge taut es jetzt in höheren Lagen schneller und der Schnee schmilzt direkt in die Flüsse ab. Deshalb erwarten die Hydrologen des Landeshochwasserzentrums für die nächsten Tage straffere Pegelstände. Die Arbeiten an der Flutbaustelle an der Brücke Bahnhofstraße gehen unterdessen weiter. Die Bauleute bohren für die Bohrpfahlwände, welche einmal die Hochwasserschutzmauern am breiteren Flutgraben tragen sollen.

Von Thomas Sparrer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr