Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Extrawurst für Maisbomber: Imbiss-Leuteärgern sich über Straßenbau in Döbeln-Ost

Extrawurst für Maisbomber: Imbiss-Leuteärgern sich über Straßenbau in Döbeln-Ost

Freie Straßen, die gesperrt sind - das sorgt derzeit für Frust bei den Betroffenen. Bei Reinhard Wustmann zum Beispiel, der den Imbiss an der Anschlussstelle Döbeln-Ost an der A 14 betreibt.

Wegen der Bauarbeiten an der ehemaligen Bundesstraße 175, die jetzt auf den Namen Kreisstraße 7521 hört, ist auch die Abfahrt Döbeln-Ost dicht. Der Imbissbetreiber hat dadurch etwa 50 Prozent Umsatzverlust, musste seine Öffnungszeiten kürzen. Gestern saß eine handvoll Gäste in der "Kantine". Sonst sei es hier aber proppevoll, sagt Sandra Krause, Reinhard Wustmanns Tochter und Mitarbeiterin im Imbiss. Normalerweise bewältigen drei Leute den Betrieb, derzeit seien sie zu zweit und manchmal schaffe es auch einer allein.

Unverständlich für Reinhard Wustmann - und auch für alle anderen, die vor der Sperrscheibe kurz vor der Autobahnunterführung stehen - ist der Grund für die Sperrung. Denn den gibt es eigentlich gar nicht. Frischer Asphalt und neue Straßenmarkierungen signalisieren eigentlich: Hier hast Du freie Fahrt, lieber Autofahrer. Eigentlich freie Fahrt und Isabel Siebert vom Sächsischen Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) erläutert das absurd erscheinende Bild einer neuen aber gesperrten Straße: "Es sind noch erhebliche Leistungen neben der befestigten Fahrbahn erforderlich, etwa die Bankettherstellung auf 1,2 Kilometern Strecke sowie Grabenprofilierungen, Zufahrten und Beschilderungsarbeiten." Reinhard Wustmann indes fragt sich, wieso das Lasuv keine Ampel aufgestellt hat, um wenigstens einen Fahrstreifen befahrbar zu halten. Geht angeblich auch nicht und laut Lasuv-Sprecherin Siebert deswegen: "Für die genannten Leistungen stehen Bau- und Lieferfahrzeuge auf der Fahrbahn. Auf Grund arbeitsschutzrechtlicher Vorschriften ist eine halbseitige Bauweise hier nicht zulässig." Eine Extrawurst macht das Lasuv aber für Fahrzeuge der Land- und Forstwirtschaft. Diese dürfen über die neue aber gesperrte Kreisstraße 7521 fahren, wovon die Sperrschilder künden. "Vor Beginn der Arbeiten gab es erheblichen Abstimmungsbedarf hinsichtlich der Bauzeit wegen einer parallel laufenden Erntekampagne", sagt die Lasuv-Sprecherin. Um die Silos der Biogasanlage der Drewag mit Mais zu füllen, ist laut Isabel Siebert der Transport von 47 000 Tonnen Silomais innerhalb von nur drei Wochen notwendig. Die Maisbomber müssen über die Baustrecke rollen, anders kommt man nicht zur Biogasanlage. "Ursprünglich haben sich die Bauzeit für den Straßenbau und die Erntekampagne überschnitten. Es wurde sich auf einen Kompromiss geeinigt. Die eigentliche Fahrbahn der B 175 mussten wir demnach bis zum 26. September fertiggestellt haben. Die Erntefahrzeuge dürfen seitdem das Baufeld passieren", sagt Isabel Siebert. Mitte Oktober soll die Sanierung der ehemaligen B 175 abgeschlossen sein. Das Lasuv musste sie erneuern lassen, weil sie jetzt zwischen Autobahnanschlussstelle Döbeln-Ost und Nossen eine Kreisstraße ist und der Landkreis Mittelsachsen keine Buckelpiste erben sollte. Denn künftig muss sich der Kreis um die Straße kümmern. Ebenfalls fertig aber gesperrt ist die Staatsstraße 39, die gleich an der Autobahnanschlussstelle Döbeln-Ost nach Roßwein abzweigt. Wer dort gestern mal lang gefahren ist, sah die "Straßenmaler" die Markierungen aufbringen. "Die S 39 soll zum 23. Oktober für den öffentlichen Verkehr wieder freigegeben werden. Das ist bereits eine Woche früher als der vertragliche Endtermin", sagt Lasuv-Sprecherin Isabel Siebert. Keine gute Idee ist es übrigens, über die gesperrten Straßen zu fahren. 25 Euro Verwarngeld bezahlt, wen die Polizei dabei erwischt. Außerdem können einen die Beamten wieder zurückschicken.

Auf Unverständnis stoßen die vielen Straßenbaustellen in der Region Döbeln auch bei der Roßweiner Bürgerinitiative "Neue Richtung", deren Sprecher der Döbelner Linken-Stadtrat Kay Hanisch ist. "Sowohl mehrere Mitglieder, als auch Bürgerinnen und Bürger, die uns angesprochen haben, halten die Verkehrssituation in Döbeln, Roßwein und der Gemeinde Mochau für chaotisch und schlecht abgestimmt. Umleitungen sind schlecht ausgeschildert oder teilweise gar nicht vorhanden", sagt Kay Hanisch. Die Bauvorhaben unterschiedlicher Träger wie Freistaat und Kommunen seien schlecht koordiniert. "Hinzu kommt das Chaos durch die zahlreichen Baumaßnahmen, die alle zum gleichen Zeitpunkt stattfinden müssen und an den Nerven der Bürgerinnen und Bürger zerren", so Kay Hanisch. Die Neue Richtung fordert daher, die Bauvorhaben besser abzustimmen. "Dazu bedarf es auch Druck aus der Bevölkerung!" © Kommentar

Aus der Döbelner Allgemeinen Zeitung vom 30.09.2015

Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

16.08.2017 - 06:58 Uhr

Henrik Jochmann hat mit seinem Traumtor im MDR-Wettbewerb starke Konkurrenz

mehr