Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Facebook am Döbelner Schultor
Region Döbeln Facebook am Döbelner Schultor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 22.03.2012
Der eigene Steckbrief am Schultor: Symbolisch und sehr wirksam demonstrierten Laura Müller (r.) und ihre Mitschülerin Juliane Johne den Fünftklässlern, was man von sich im Internet nicht zu gedankenlos über sich preisgeben sollte. Einige der Fünftklässler schwankten zwischen Spaß und Erschrecken. Quelle: Thomas Sparrer
Döbeln

Seit Wochen bereiteten sich die größeren Schüler auf den Projekttag vor. Gestern waren sie allesamt seit sieben Uhr im Schulhaus, "Die Jungs und Mädels sind hochmotiviert und sie haben für ihre Stationen richtig gute Ideen im Gepäck", freut sich Schulleiter Michael Höhme. Der Direx selbst könnte zu Facebook, SchülerCC und Co. gar nicht so viel sagen, wie seine Schüler. "Ich habe gar kein Facebookprofil. Ich bin mit der täglichen Aktualisierung unserer Schulseite im Internet vollkommen ausgelastet", gesteht er. Am Schultor der Körnerplatzschule schwanken die Fünftklässler zwischen Lachen und Erschrecken hin und her. Laura Müller und Juliane Johne aus der 8a haben mit den Schülern symbolisch einen Steckbrief auf einem A4-Blatt erarbeitet, wie man ihn bei Facebook oder SchülerCC ausfüllen würde. Die Fünftklässler sollten selbst entscheiden, was sie von sich preisgeben wollen. Was sie zudem Zeitpunkt nicht wussten: Ihr Steckbrief wurde anschließend an einer Wäscheleine am Schultor für jeden vorbeigehenden Passanten sichtbar aufgehängt. Dabei war plötzlich doch dem ein oder anderen Schüler das Lachen vergangen. Laura und Juliane gingen am Tor mit den Schülern nun die Einzelheiten durch. "Was habt ihr bei mein peinlichstes Erlebnis eingetragen?". Nur zwei Witzbolde hatten sich an ihre Kindergartenzeit erinnert. Doch das Lachen währte nicht lang. Eine Steilvorlage für die beiden Achtklässlerinnen. "Denkt immer daran, was ihr preisgeben wollt. Das Internet vergisst nie und eine Peinlichkeit könnte euch ewig verfolgen", so Laura. Als die Gruppe ihre Steckbriefe wieder vom Tor abnehmen durfte, schienen einige der Fünftklässler doch erleichtert. Auch lernten sie, dass nicht jeder der sich im Chat als elfjähriger Gesprächspartner ausgibt auch in ihrem Alter sein muss. Oder das man überlegen sollte, ob man auf der Pinnwand preisgeben sollte, wann die Familie in den Urlaub fährt.

Was oder wen man mag oder nicht mag - und was man davon im Netz preisgibt, diese Fragen hatten Dorothee Müller, Anna Kellert, Pauline Seidel und Lea-Marie Berger aus der 9b mit den Fünfklässlern auf dem Schirm. Aus dem Posten, wen man nicht mag, könne schnell auch sogenanntes Cybermobbing werden. Die drei Mädchen erarbeiteten mit den kleineren Schülern mit Hilfe eines Einstiegsvideos und mit Rollenspielen und kleinen Theaterszenen Gegenstrategien.

Die richtigen Facebook-Profileinstellungen erklärten die Matti Simon, Friedhelm Finsterbusch und Robin Kehl aus der 8a. Zuvor hatten sie den Mitschülern anhand zerknüllte der Zettel mit kleinen nachrichten mal ganz analog erklärt, wie bei Facebook Nachrichten verschickt werden und was im Gegensatz dazu auf der Pinnwand gepostet wird.

Was darf man herunterladen? Was ist illegal? Wie nutzt man Youtube oder Simfy? Darauf hatte sich Richard Köhler sich an seiner Station vorbereitet und gab nützliche Rechtstipps.

"Der Projekttag Soziale Netzwerke setzt in der fünften Klasse genau richtig an. Denn ein großer Teil der Schüler bewegt sich nach eigenen Aussagen bereits in dem Bereich im Internets", sagt Nicola Natzschka. Die Referendarin für Sport, Geografie und Englisch betreute den gestrigen Projekttag federführend und wird ihn auch für ihre Examensarbeit auswerten.

-Standpunkt, Seite 13

❏ "Soziale Netze - aber sicher!?" war gestern Abend auch das Thema eines Elternabends in der Aula des Lessing-Gymnasiums. Nicole Natzschka, Heiko Weise, Ute Krause vom Lehrerkollegium, Schulleiter Michael Höhme und Mitglieder des Schülerrates informierten Eltern zum Thema Facebook, SchülerCC und Co, zu Datenschutz, Urheberrecht, Profileinstellungen und Cybermobbing.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roßwein. Seit gestern sind zum wiederholten Male Trickbetrüger in Roßwein unterwegs. Heizungsbauer Steffen Thiele war vor zwölf Jahren schon einmal Opfer der fahrenden Händler, die Handwerksfirmen ein angeblich revolutionäres Verfahren zum Schärfen von Sägeblättern, Bohrern und Meißeln für kleines Geld anbieten.

22.03.2012

Seit gestern ist es amtlich: Landrat Michael Czupalla (CDU) informierte vor dem Kreistag und dem Vizepräsidenten der Landesdirektion Leipzig Michael Feist, dass der Landkreis Nordsachsen die Entsorgung des Restabfalls für die Region Oschatz und Torgau europaweit ausschreiben wird.

22.03.2012

Das für morgen angesetzte Punktspiel Thüringer HC II gegen SHV Oschatz wurde sehr kurzfristig abgesagt. Grund ist die Nominierung von zwei Spielerinnen der thüringischen Vertretung für DHB-Auswahleinsätze.

22.03.2012
Anzeige