Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Fahrgastunterstand in Leisnig ist repariert – und mit neuem Stadtplan ausgestattet
Region Döbeln Fahrgastunterstand in Leisnig ist repariert – und mit neuem Stadtplan ausgestattet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 12.07.2016
Zu Silvester zu Bruch gegangen, ist der Fahrgastunterstand am Leisniger Markt nun wieder repariert. Quelle: Steffi Robak
Anzeige
Leisnig

Seit Kurzem erfüllt der Fahrgastunterstand an der Bushaltestelle am Leisniger Markt wieder seinen ursprünglichen Zweck: Bei Bedarf schützt er die Wartenden vor Wind und Wetter. Damit hatte es sich erledigt, seit die Bushaltestelle in der Silvesternacht das Zielobjekt von Vandalismus war: Die Verglasung des Unterstandes ging dabei zu Bruch. Fortan standen die Wartenden im Freien.

Insgesamt belief sich der dabei angerichtete Schaden auf rund 5000 Euro, informiert Thomas Schröder vom städtischen Bau- und Ordnungsamt. Es handelte sich um einen Versicherungsfall. Geschädigte ist die Stadtverwaltung Leisnig, weil die Haltestelle in kommunaler Unterhaltung steht. Die Haltestelle war mit der Marktsanierung an diese Stelle verlegt und auch mit dem Fahrgastunterstand ausgestattet worden. Die Stadt musste sich demnach auch um die Reparatur kümmern.

Im Zuge dessen wurde ein paralleles Projekt mit in Angriff genommen, welches Leisnig-Besuchern den Weg durch die Stadt, zu diversen Einrichtungen beziehungsweise gastronomischen und Freizeitangeboten zeigen soll: Die Scheibe ist zu beiden Seiten mit einem Stadtplan versehen. Zunächst war das Freibad zwar auf der von Hand gemalten Vorlage der Karte nicht enthalten. Gewerbetreibende, denen das aufgefallen war, hatten interveniert. Jetzt ist auch das Freibad auf dem Plan zu finden.

Finanziert wurde das Projekt „Historischer Stadtplan“ von Leisniger Gewerbetreibenden. Nicht allein die große Darstellung an dem Fahrgastunterstand am Marktplatz gehört dazu. Zudem soll der Plan auch noch in Faltblattform im Westentaschenformat geliefert werden, bot der in Berlin ansässige Thomas Molitor an. Er steht als Organisator hinter dem Projekt, hat die Gewerbetreibenden von Leisnig ansprach dazu motivierte, sich finanziell daran zu beteiligen.

Der noch ausstehende Stadtplan in Faltblattform soll unter anderem im Leisniger Gästeamt und in den beteiligten Ladengeschäften ausgelegt werden. Dann können sich beispielsweise auch außerhalb vom Markt parkende Gäste der Stadt von dem ersten Geschäft, welches sie ansteuern, mit dem Stadtplan zum Auseinanderfalten auf den Weg durch die Stadt machen. Zudem soll sich der Plan auf diversen Infotafeln im Stadtgebiet in Kürze wiederfinden.

Der Fahrgastunterstand an der Bushaltestelle auf dem Leisniger Marktplatz war bereits in der Vergangenheit als Fläche genutzt worden, an der Touristen sich orientieren können. Es gibt schon länger einen Hinweis auf die Burg Mildenstein. Besucher, aber auch Leisniger selbst hatten schon seit längerer Zeit bemängelt, dass es vom Stadtgebiet aus keinen gut sichtbaren Hinweis darauf gibt, welcher Weg zur Burg Mildenstein führt. Vom Stadtzentrum aus ist das mittelalterliche Bauwerk nicht zu sehen. Der Markt fungiert allerdings als einer der großen zentralen Parkplätze der Stadt. Rund um die Burg ist das Parken wegen der eher engen Gassen und Straßen zumindest in größerem Maße nicht möglich.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Autorin hat sich Hannelore Jost mit ihren vier veröffentlichten Kinderbüchern in der Region einen Namen gemacht. Nun legt die Roßweinerin ihren ersten Roman für Erwachsene vor. Mit „In den Zeichen der Zeit“ verknüpft sie tatsächliche Ereignisse in der Zeit der Deutschen Revolution 1848/49 mit Fiktivem. Ihre Heimatstadt ist ein Schauplatz.

12.07.2016

Ganz böses Erwachen für die Betreiber eines Solarparks in Bodenbach bei Gleisberg (Landkreis Mittelsachsen): Eindringlinge bauten übers Wochenende insgesamt 115 Solarmodule ab und stahlen diese. Der Wert des Diebesgutes wird mit rund 33.000 Euro angegeben.

12.07.2016

Schwere Verletzungen zog sich ein 64 Jahre alter Mann bei einem Unfall am Sonntag zu. Ein Radfahrer (64) und ein 81-Jähriger Autofahrer waren auf der Dorfstraße zwischen Arnsdorf und Böhrigen in Richtung Arnsdorf unterwegs. Circa 100 Meter vor dem Abzweig Dittersdorf stießen beide Fahrzeuge zusammen.

12.07.2016
Anzeige