Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Faschingsauftakt in Döbeln: Limmritzer Narren geben dem Affen Zucker
Region Döbeln Faschingsauftakt in Döbeln: Limmritzer Narren geben dem Affen Zucker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 11.11.2015
Vereinschefin Katja Nitzschke und Ronny Walther im Affenkostüm sorgen für Stimmung. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Region Döbeln

Ein Affe, der vor dem Rathaus Bananen verteilt, und eine Funkengarde, die aufgrund von Babybäuchen gerade nicht ihre Gardetänze vorführen kann, waren am Mittwochvormittag die Zutaten für den Faschingsauftakt in Döbeln. Die Narren des Limmritzer Faschingsclubs übernahmen von den Döbelner Rathausnarren, um Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer den Rathausschlüssel und die Stadtkasse. Vereinspräsident Matthias Friedrich verkündete bei dieser Gelegenhit das neue Motto der 39. Saison: „Der LFC macht niemals schlapp. Im Dschungel geht es richtig ab.“ Passend zum Motto verteilte Ronny Walther dabei im Gorilla-Kostüm Bananen mit dem auf die Schale geschrieben Party-Terminen. Gefeiert wird am 6. und am 13. Februar im Döbelner Volkshaus. Dafür stellen die 52 Vereinsmitglieder und vier Tanzgruppen wieder einiges an Programm auf die Beine, wenn sie ihrem Affen Zucker geben. Allerdings sind die großen Funken ein wenig geschwächt. Weil unter den Kostümen bei drei Mädels gerade dicke Babybäuche heranwachsen, wurde am Mittwoch auch nicht auf dem Obermarkt getanzt. „Wir sorgen selbst für unseren Nachwuchs“, sagte dazu der Vereinspräsident schmunzelnd. „Zwei unserer Funkenmädels verfolgen die Machtübernahme mit Kinderwagen. Drei Kinderwagen stehen für die nächsten Babys bereit.“ Am 7. Februar findet zudem der große Kinderfasching der Stadt Döbeln im Volkshaus statt.

Ein Affe, der vor dem Rathaus Bananen verteilt, und eine Funkengarde, die aufgrund von Babybäuchen gerade nicht ihre Gardetänze vorführen kann, waren am Mittwochvormittag die Zutaten für den Faschingsauftakt in Döbeln.

Der Spindelfaschingsclub Hartha-Waldheim entmachtete um 11.11 Uhr Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst im Rathaus der Zschopaustadt. Die Auftaktveranstaltung der 43. Saison steht am Sonnabend in der „Schelle“ an.

In Roßwein übernahmen die Narren des Karnevals Clubs Haßlau am Nachmittag den Rathaussschlüssel beim Seniorencafé von Bürgermeister Veit Lindner. Sonnabendabend wird der Saisonauftakt im Gasthof Haßlau gefeiert.

Beim Schrebitzer Faschingsclub fand die Machtübernahme im Ostrauer Kindergarten statt. Die Zschaitzer Narren entmachteten Bürgermeister Immo Barkawitz in seinem Gemeindeamt. Zuvor gab es eine Rundfahrt durch die Gemeinde. Auch die Narren des Carnevalsclubs der Muldenschiffer zu Westewitz besuchten Bürgermeister Fleischer in seinem Rathaus. Der Kriebethaler Faschingsclub startete in seine nunmehr 48. Saison. Die große Eröffnungsveranstaltung findet erstmals im neuen Domizil, dem großen „Kriebsteinsaal“ im Kriebsteiner Ortsteil Höfchen statt, da die Narren ihr Kriebethaler Kulturhaus zum Ende der 47. Saison verlassen mussten.

Die Schlüsselübergabe findet dieses Jahr erstmals durch Kriebsteins neue Bürgermeisterin Maria Euchler statt und geht zur Eröffnungsveranstaltung am Sonnabend in Höfchen über die neue Bühne. Der Verein hat im letzten Jahr enorme Arbeit in Höfchen geleistet und in unzähligen freiwilligen Stunden den neunen Veranstaltungssaal aus dem „Dornröschenschlaf“ geholt. Ganz nebenbei waren auch die Leute der Programmtruppe sowie die aktiven Tänzerinnen und Tänzer nicht untätig und haben ein neues Programm auf die Beine gestellt. Karten können ab sofort über die Vereinsmitglieder bezogen werden aber auch im Vorverkauf bei: Friseursalon „Hairpoint“ Katja Immerthal, Schloßstraße 43 in Waldheim.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dämpfe von einem Lappen mit Reinigungschemikalien haben am Mittwoch im Keller des „Fuchsbaus“, einem Wohnheimgebäude der Brücke-Wohnstätten gGmbH in Hochweitzschen die Brandmeldeanlagen ausgelöst. Weil es sich um eine Einrichtung für Behinderte handelt, gab es einen Großeinsatz der Feuerwehr.

11.11.2015

Der Landkreis bereitet sich derzeit auf sogenannte unbegleitete minderjährige Flüchtlinge vor. Unklar ist allerdings noch, wie viele Minderjährige Asylbewerber in den Landkreis kommen. Unterkommen sollen diese Flüchtlinge vor allem in Heimen, unter anderem in Döbeln und Großweitzschen.

11.11.2015

Seit Anfang November schaut Katharina Klammer den Waldheimern in die Münder. Die junge Zahnärztin hat die Praxis von Matthias Eschler an der Bahnhofstraße übernommen, der im Mai gestorben ist.

11.11.2015
Anzeige