Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Faun dreht neues Musikvideo auf Burg Kriebstein
Region Döbeln Faun dreht neues Musikvideo auf Burg Kriebstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 17.11.2017
Die Band Faun dreht in mittelalterlicher Montur ihr neues Musikvideo auf Burg Kriebstein. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Kriebstein

Ein böser König hat die Burg Kriebstein in Beschlag genommen. Von dort, hoch über der Zschopau, herrscht er mit Schrecken über das Land. Doch wie man sich erzählt, haben sich bereits eine Handvoll bewaffnete Rebellen auf den Weg gemacht, um den niederträchtigen Regenten vom Thron zu stoßen. Angeführt wird die Truppe von Faun – keine mittelalterliche Miliz, sondern eine sechsköpfige Band aus der Nähe von München, die derzeit auf Burg Kriebstein ihr neues Musikvideo zum Titel „Feuer“ dreht.

„Die Lage der Kriebstein ist einfach fantastisch“, schwärmt der verantwortliche Regisseur Heiko Aufdermauer. „Wir wollen nämlich aus einer Welt erzählen, in der nicht unbedingt der neuste Golf über die Straße rollt. Mit all den Wäldern um den Burgberg wird uns das bestimmt gut gelingen.“ Die Kriebsteiner Feste setzte sich mit diesen Voraussetzungen gegen die Burg Falkenstein im Harz und die Wartburg – ein wahres Schwergewicht unter den mittelalterlichen Gemäuern – durch. Ästhetische Vorbilder suchte man sich beim bereits erfolgreich in Serienform gegossenen und mehrfach preisgekrönten Fantasy-Epos „Game of Thrones“. „Auch nach dieser Referenz haben wir die Burg Kriebstein ausgewählt“, verrät Aufdermauer. Die Szenen setzen sich dabei unter anderem aus Aufnahmen im Wald, aufwendigen Drohnenbildern aus der Luft und feurigem Spektakel im Burghof zusammen. „Bei letzterem haben wir leichtes Spiel. Im Kern ist das die Show des Pyrotechnikers und der beiden Feuertänzer. Wir suchen nur nach unterstützendem Licht und halten mit der Kamera drauf“, erläutert der Regisseur.

Die Mittelalterband machte bei Dreharbeiten für das Musikvideo zu ihrem Titel „Feuer“ Burg Kriebstein und die umliegenden Wälder unsicher.

In der Spitze arbeitet das Team – inklusive Kameraleuten, Band und Komparsen – für den Dreh des Musikvideos bei eisigen Temperaturen und mitunter zwischen meterhohen Flammen mit knapp 50 Leuten am Set. Faun, die sich über die Jahre in der Szene der Mittelaltermusik einen beachtlichen Status erarbeitet haben, riefen dafür ihre Anhänger im Internet zum Mitmachen auf. Ein ausgewählter Kreis von 25 Fans bekam daraufhin die Chance, als Komparsen in Ritter- und Rebellenkostümen an der Produktion mitzuwirken. „Drei davon sind sogar aus der Region. Die gehören zum Freundeskreis der Burg und waren auch schon mal bei einem anderen Dreh von Faun dabei“, schildert Aufdermauer.

Veröffentlichung im kommenden Jahr

Das fertige Produkt wird voraussichtlich nächstes Jahr über die Bildschirme flimmern. „Man steht als Filmproduktion immer unter wahnsinnigem Zeitdruck. Dieses mal hatten wir aber eine luxuriöse Planungszeit von sechs Wochen“, so der Filmemacher Abgabe der fertigen Schnittfassung ist vor Weihnachten, ab dann liegt alles Weitere in den Händen der Plattenfirma – bis auf das Schicksal der Burg. Deren Geschicke wird nach dem Sturz des bösen Herrschers die neue Königin Laura Fella, Fauns neue Sängerin, leiten – jedenfalls im Musikvideo.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst ist das eine Auto weg, dann das andere. Dieses Szenario möchte sich niemand ausmalen. Ingo Hamann und seine Familie haben genau das erlebt und können nun von Glück reden, dass sich doch alles zum Guten gewendet hat.

17.11.2017
Döbeln Nabu übernimmt Trafoturm in Maltitz - Luxus-Nistplatz in zehn Metern Höhe

In Maltitz bei Döbeln gibt es bald ein neues Vogelhotel: Die Nabu-Gruppe Lößhügelland hat einen zehn Meter hohen, ehemaligen Trafoturm übernommen und baut diesen nun zum Nistplatz um. Gruppenleiter Frank Ende hofft auf Schwalben, Mauersegler und Schleiereulen, vielleicht auch Fledermäuse oder Falken.

16.11.2017

In Döbeln geht es ab sofort tierisch zu. Insgesamt zehn Streicheltiere wurden am Montag in der Innenstadt aufgestellt. Die so genannten Streichelsteine aus glattem, farbigen Beton wiegen jeweils zwischen 200 und 500 Kilogramm. Die Spielplastiken sollen die Döbelner Innenstadt kinder- und familienfreundlicher machen.

16.11.2017
Anzeige