Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Feuerwehr Ostrau lockt Kinder mit einem Fest – viele kommen
Region Döbeln Feuerwehr Ostrau lockt Kinder mit einem Fest – viele kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.06.2017
Zauberer Silvio in Aktion. Quelle: Olaf Büchel
Anzeige
Ostrau

. „Wir brauchen dringend Nachwuchs“, sagt Denny Thomas, stellvertretender Wehrleiter der Feuerwehr Ostrau. Diese zählt zurzeit 24 aktive KameradenDa kann es tagsüber, wenn viele auf Arbeit und gar nicht vor Ort sind, schon mal eng werden, wenn plötzlich der Piepser angeht und zu einem Einsatz ruft. Die sechs Kinder in der von Schrebitzer und Ostrauer Wehr gemeinsamen Jugendabteilung sind zwar begeistert bei der Sache, doch es ist zu wenig, was da nachwächst. „Deshalb richten wir gemeinsam mit dem Kindergarten Ostrau und dem Kinderförderverein der Gemeinde diesen Tag der offenen Tür. Wir wollen die Kinder, aber auch die Eltern für die Feuerwehr begeistern. Jeder ist bei uns willkommen“, beschrieb Denny Thomas den Zweck des bunten Festes, das am Sonnabend auf dem Gelände des Ostrauer Gerätehauses viel zu bieten hatte.

Natürlich gab es jede Menge Feuerwehrtechnik zu sehen und anzufassen. Die Kameraden boten kleine Vorführungen, zum Beispiel, wie die Atemschutzausrüstung angelegt wird. Die kleine Phebe Motz (5) aus Noschkowitz nahm zum Beispiel am Steuer eines großen Löschfahrzeuges Platz. Der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm. „Ich bin beim DRK Rettungssanitäterin. Daher weiß meine Tochter schon ganz gut, was es alles für Einsatzfahrzeuge gibt“, erklärt Mutti Kathleen Motz. Zur gleichen Zeit versuchten Laura (2) und Kevin (7) Oelsner aus Zschaitz, mit einem kleinen Feuerwehrschlauch alle Blechbüchsen zu treffen, die in einiger Entfernung aufgetürmt sind. Das gelang den beiden Kindern ziemlich schnell.

Jonas Schicker (9) aus Ostrau schwitzte mächtig, was nicht nur am echten Feuerwehrhelm lag, den er auf dem Kopf hatte. Mit Unterstützung des Kameraden Mario Kühne bediente der Junge ein schweres Schneidgerät, das zum Beispiel bei schweren Verkehrsunfällen zum Einsatz kommt. „So eine Spezialschere wiegt etwa 20 Kilogramm“, sagte Mario Kühne. „Das ist verdammt anstrengend. Man trägt ja noch die Einsatzkleidung und muss vielleicht über Kopf arbeiten“, ergänzt Jochen Heumoos (73), der nach 24 Jahren aktivem Dienst nun in die Altersabteilung wechseln will. Beim Tag der offenen Tür gehörte er zum „Versorgungstrupp“. Spirelli mit Tomatensoße und Jagdwurst gab es aus der Gulaschkanone – da konnte kaum ein Leckermäulchen widerstehen.

Der Kinderförderverein bot Kinderschminken an, was vor allem die kleinen Mädchen rege nutzten. „Jeder hilft dem anderen. Wie es im Dorf üblich ist“, sagte Heike Schilling zu ihrem Einsatz am Schminktisch mit Farbe und Pinsel. Auch die morgendlichen Wanderung, die der Kindergarten organisiert hatte und entlang des Jahnatals führte, fand guten Zuspruch. Zauber-Clown Silvio aus Oschatz formte für die kleinen Besucher lustige Luftballon-Figuren, ließ bunte Bälle verschwinden und wieder auftauchen. Eine Hüpfburg, stilecht in Form eines Feuerwehrautos, hatte der Kreisfeuerwehrverband zur Verfügung gestellt. Einzig und allein beim Flohmarkt am Zufahrtsweg hätten sich die Frauen an den Ständen etwas mehr Andrang gewünscht.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 18. Spitzsteindrachenbootcup hatte es bis zum Schluss in sich. Im Finale gab es ein totes Rennen. Es musste erneut an den Start gepaddelt werden. Karneval und Sport an der Mulde – 31 Teams schenkten sich seit den Morgenstunden in 83 Rennen nichts und legten bei den Kostümen und Darbietungen immer noch eine Schippe drauf. In den Kreativkategorien gab es wieder tolle Ideen.

10.06.2017
Döbeln 14. Jugenddrachenbootcup an der Mulde in Westewitz - Schüler liefern sich 43 packende Rennen

Packend: 42 Schülerteams aus Döbeln, Hartha, Waldheim und Leisnig kämpften gestern auf der Regattastrecke bei Westewitz beim Jugenddrachenbootcup des ESV Lok Döbeln und der DAZ. Wir haben die Ergebnisse und Bilder zusammengestellt.

09.06.2017

Das Förderprogramm des Bundes zum Breitbandausbau klang zunächst verheißungsvoll. Aber nun ist Ernüchterung eingetreten bei den Verantwortlichen in der Kommunalpolitik, wie der Bürgermeisterin von Kriebstein, Maria Euchler.

Anzeige