Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Feuerwehr evakuiert Wohnblock in der Albert-Schweitzer-Straße
Region Döbeln Feuerwehr evakuiert Wohnblock in der Albert-Schweitzer-Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 15.10.2016
Hausbewohner werden mit der Drehleiter evakuiert, weil das Treppenhaus verqualmt ist.  Quelle: Thomas Sparrer
Anzeige
Döbeln

Zum zweiten Mal innerhalb von einer Woche hielt ein Kellerbrand am Sonnabendnachmittag das Wohngebiet Döbeln-Nord in Atem. Gegen 15.30 Uhr qualmte es massiv aus einer Kellerhälfte des Wohnhauses Albert-Schweitzer-Straße 24. Die Döbelner Feuerwehr und alle ihre Ortswehren rückten mit 46 Kameraden und acht Fahrzeugen an. Das Deutsche Rote Kreuz war mit zwei Rettungswagen, Notarztwagen und später der Schnellen Einsatzgruppe (SEG) vor Ort, um die in Sicherheit gebrachten Mieter zu betreuen.

Weil das Treppenhaus massiv verqualmt war, mussten die Hausbewohner mit der Drehleiter der Döbelner Feuerwehr über die Balkone gerettet werden. „Dazu haben wir auch hinter dem Haus ein paar Bäume und Sträucher umsägen müssen, um mit der Leiter an alle Balkone zu kommen“, so Heiko Hentzschel, Einsatzleiter der Döbelner Feuerwehr. „Wir haben hier vier Hausbewohner mit leichten Rauchgasvergiftungen behandelt und werden sie nach erstem Erkenntnisstand zur Beobachtung ins Krankenhaus einliefern. Zudem haben zwei Feuerwehrleute leichte Brandverletzungen erlitten, die wir vor Ort behandeln konnten“, sagt Helmar Berger, Organisationsleiter des Deutschen Roten Kreuzes vor Ort.

Nahezu alle Atemschutzgeräteträger der Döbelner Feuerwehr und der Ortswehren aus Limmritz, Mochau, Beicha und Lüttewitz waren gestern im Einsatz. Sie wechselten sich bei der Brandbekämpfung im Keller ab. Das Feuer und der Rauch hatte dieses Mal deutlich größere Ausmaße als beim Kellerbrand am vergangenen Sonntag im selben Wohnblock. Das Haus und der Nachbaraufgang sind bereits zum dritten Mal von solchen Kellerbränden betroffen. Im März hatte es zu abendlicher Stunde schon einen ähnlichen Einsatz in einer ebensolchen Dimension gegeben.

Der Schaden des Kellerbrandes vom Sonnabendnachmittag steht noch nicht fest. Die Löscharbeiten dauern noch an. Erst danach ist sichtbar welche Kabel und Leitungen beschädigt sind, ob Strom und Heizung noch anliegen und die Mieter wieder in ihre Wohnungen können. Das Ordnungsamt des Rathauses ist vor Ort, um sich schlimmstenfalls um andere Notquartiere für die betroffenen Mieter zu kümmern.

Der dritte Kellerbrand in diesem Jahr in diesem Wohnblock an der Albert-Schweitzer-Straße in Döbeln-Nord sorgte am Sonnabendnachmittag wieder für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst.

Viele Hausbewohner haben es satt und wollen ausziehen. Einige berichten davon, dass es bei diesem Brand angeblich ein Bekennerschreiben gegeben habe, das sich gegen die Wohnungsgenossenschaft Pro Leipzig richtete. Andere berichteten, dass ein unbekannter Mann beim Verlassen des Hauses erwischt worden sei und nach einem Handgemenge fliehen konnte. Beide Aussagen wollte die Polizei gestern vor Ort nicht bestätigen. Die Aussagen würden geprüft. Eine Einsatzleitung der Polizeidirektion übernahm die Einsatzführung vor Ort und koordiniert zu späterer Stunde auch die weiteren Ermittlungen.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln 4. Jahnaer Oktoberfest am Sonnabend - Dirndl-Schau im Vereinshaus Jahna

Mit Weißbier, Brezeln und jeder Menge Dirndln und Lederhosen will der Jahnaer Heimatverein am Sonnabend sein viertes Oktoberfest feiern. Dies wird zugleich zur runden Geburtstagsfete für Vereinsmitglied Rico Buberek, zu dem ein Magier, die Original Jahnataler Blasmusikanten und das Döbelner Duo Inside of me erwartet werden.

14.10.2016

Der Döbelner Stadtrat entscheidet nächste Woche über neue Spielgeräte in der Wappenhenschanlage und einen komplett neuen Spielplatz am Döbelner Hauptbahnhof. Zinserträge aus der Wappenhensch-Stiftung sollen dafür eingesetzt werden.

14.10.2016

Aus Servietten, Filz und gesammelten Kastanien und Moosbüscheln bastelten die Jungen und Mädchen im Freizeitzentrum „Sunshine“ in Hartha am Freitagnachmittag herbstliche Deko. Dass das Haus so voll war, ist nicht selbstverständlich. Die späten Öffnungszeiten machen es Clubleiterin Manja Hübner nicht leicht.

14.10.2016
Anzeige