Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Feuerwehrtage in Waldheim: Wer viel redet, wird untergetaucht
Region Döbeln Feuerwehrtage in Waldheim: Wer viel redet, wird untergetaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 05.06.2016
Jens Richter, Moderator der 17. Waldheimer Feuerwehrtage, geht in seiner historischen Uniform im Löschwasser baden.   Quelle: Holger Miedtank
Anzeige
Waldheim

Es gibt immer mal etwas Neues bei den Waldheimer Feuerwehrtagen. Dieses Jahr wurde mitten am Obermarkt demonstriert, wie jemand mit dem Hubretter aus dem Dachgeschoss eines Wohnhauses geholt wird.

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr konnten in einer eigenen Schauvorführung zeigen, wie sie ein brennendes Haus löschen – dafür wurde sogar ein Demonstrationsobjekt in Brand gesteckt. Historische Feuerwehrtechnik war zu sehen. So kam die Grünlichtenberger Drehleiter aus dem Jahr 1924 auf dem Markt zum Einsatz.

Gäste, die beherzt zugreifen wollten, durften sich am modernen Schneid- und Spreizwerkzeug versuchen. Es ist erst seit wenigen Monaten bei der Waldheimer Feuerwehr im Einsatz. Carsten Tröger, sonst eher bekannt dafür, dass er im Waldheimer Gartenverein am Wachberg Spaten und Rechen schwingt, packte kräftig zu und zerteilte ein paar Metallteile wie Butter. Insgesamt waren es erlebnisreiche Feuerwehrtage.

Kleine Bosheit kühlt den Moderator ab

Das wird sicher auch Jens Richter nicht abstreiten. Er moderierte gemeinsam mit Sebastian Klöden von der Ortsfeuerwehr den Feuerwehrtag, zum Beispiel die Technikschau. Richter steckte hierfür in einer Feuerwehruniform einschließlich Helm, wie sie etwa 1980 noch beim Einsatz getragen wurden. Das brachte ihn ordentlich ins Schwitzen bei den hochsommerlichen Temperaturen. Er blieb tapfer: „Feuerwehrleute können auch nicht kneifen, wenn es brenzlich wird“, witzelte er.

Da war ihm aber nicht klar, was ihn noch erwarten würde: Holger Miedtank, Vorsitzender des Waldheimer Feuerwehrvereins, hatte mit den anderen Organisatoren des Festes eine kleine Bosheit vorbereitet: Moderator Richter flog noch mitsamt der Feuerwehrkluft in einen großen Wasserbehälter. Der war auf dem Obermarkt aufgestellt, um daraus Wasser ansaugen zu können für die Wettkämpfe, die ebenfalls an dem Tag liefen.

Team Ü 30 aus Waldheim siegt souverän

Die traditionelle Staffel hat die Ü 30-Mannschaft der Waldheimer Feuerwehr für sich entschieden, gefolgt von einem spontan zusammen gewürfelten Mixed-Team aus Massaneier und Grünlichtenberger Feuerwehrleuten. Platz drei belegte die Waldheimer Mannschaft U 20. Das Team der Jugendwehr von Waldheim lief zwar außerhalb der Wertung. Jedoch können sich die Erwachsenen schon mal warm anziehen: Nur einen Hauch von sechs Sekunden in der Zeitwertung trennt den Feuerwehrnachwuchs von der Mannschaft auf Platz zwei.

Holger Mietdtank vom Feuerwehrverein freut sich sichtlich darüber: „Aus der Jugendwehr wechseln in Kürze zwei Mitglieder in die aktive Wehr. Wenn sich die jungen Leute im Wettkampf schon so wacker schlagen, können wir auch drauf vertrauen, dass sie ihren aktiven Dienst tatkräftig versehen.“

Miedtank, der einen großen Stab an Mitorganisatoren für das Fest hinter sich hat, konnte sich auf seine Mitstreiter verlassen: Es habe alles hervorragend funktioniert. „So konnten wir den Gästen einiges bieten.“ Dazu gehörten am Abend eine Feuershow. Die Beiersdorfer waren außerdem mit ihren Wasser- und Lichtspielen vor Ort. Damit alles gut wirkt, wurde in den späten Abendstunden der Waldheimer Obermarkt in Finsternis getaucht: Straßenlampen aus und Lichtshow an.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie machte die 24. Auflage des Döbelner Käfertreffen zu etwas Besonderem: Brunhild Liljequist (80), frühere VW-Designerin und Schöpferin von einigen legendären Käfer-Sondermodellen gab sich die Ehre und zeigte sich den Autofans ganz nah. Für einen Moment stahl sie sogar den unzähligen Käfern, Bullis und Ghias die Show.

05.06.2016

Der elfjährige Kolja Marschner aus Seifersdorf bei Roßwein startete am Sonnabend zum ersten Mal beim Seifenkistenrennen in Haßlau und hatte dabei gar keine Angst vor der 500 Meter langen Strecke. Er startete in einem Feuerwehrauto, andere hatten Silberpfeile oder Müllcontainer-Chassis dabei.

22.02.2018

Den 135. Geburtstag ihrer Wehr feierten die Gleisberger Kameraden am Sonnabend. Zuvor mussten sie jedoch am Freitagabend zum Einsatz an die A 14 nahe des Dreiecks Nossen ausrücken. Glücklicherweise ging der glimpflich aus, so dass dem Fest am Tag darauf nichts mehr im Wege stand.

06.06.2016
Anzeige