Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Feuerwerk und Straßenlärm
Region Döbeln Feuerwerk und Straßenlärm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:41 01.08.2015
Die Podelwitzer sind genervt: Feuerwerke am Schloss bringen die Einwohner um ihren Schlaf. Quelle: Thomas Kube/Montage: Patrick Moye
Anzeige

Über die Ruhestörungen beklagte sich ein Einwohner zur Colditzer Ratssitzung.

"Das geht nicht gegen den Pächter des Schlosses", stellte der 52-Jährige vorweg, der seinen Namen nicht öffentlich genannt wissen will. Aber jedes Wochenende gebe es eine Veranstaltung, mindestens einmal pro Monat mit Feuerwerk. Die Musik sei mitunter nach 24 Uhr zu hören. Hinzu komme der Verkehr bei der An- und Abreise der Festgäste. Er möchte, dass die Stadt mit Pächter Ronald Till redet, dass er in seinen Verträgen mit den Feiernden die Lautstärke nach 22 Uhr regelt und Feuerwerke verbietet. Zum Problem mit der Leisniger Straße verdeutlicht der Podelwitzer: "Die Ränder sind ausgefahren. Ab 4 Uhr morgens rollt der Verkehr, Lastwagen scheppern übers Pflaster." Nächstes oder übernächstes Jahr solle der Bereich am Teich unbedingt in Angriff genommen werden. Er fordert, dass das Pflaster durch Asphalt ersetzt wird.

Die DAZ fragte im Ordnungsamt von Leisnig nach, ob es von den Ortsteilen westlich der Stadt, also nahe Podelwitz, Hinweise von Bürgern zu verstärktem Lärm gibt. Uwe Dietrich weist bezüglich der Lkws darauf hin, dass der Freistaat Sachsen die Staatsstraße S44 von der Leisniger Umgehungsstraße aus in Richtung Westen erst ausbauen ließ. Es gebe dort keine Tonnagebegrenzung. Dass dort entsprechend große und schwere Autos fahren, sei nicht zu beanstanden. Ob eine etwaige zusätzliche Verkehrsbelastung durch Lkw wegen der Straßenbaustelle zwischen Hartha und Leisnig dazu komme, die sich in Podelwitz auswirke, erscheine ihm mit Sicht auf die offiziell ausgewiesene Baustellenumleitung zumindest nicht logisch. Lasterfahrer, die sich über ihre bevorstehende Route informieren, hätten wenig Grund, mit den großen Autos durch Dörfer wie Podelwitz zu fahren.

Sollten sich doch verirrte Brummifahrer dort lang drängeln, hat das in wenigen Wochen ein Ende: Ab September, vielleicht sogar schon August, soll die große Straßenbaustelle frei gegeben werden. Der Colditzer Bürgermeister Matthias Schmiedel verweist bezüglich der durch Polditz führenden Leisniger Straße auf das Landratsamt Leipziger Land: "Das ist eine Kreisstraße, da haben wir als Stadt wenig Einfluss." Die Ortsdurchfahrt sei im Investitionsbedarfsplan eingeordnet, es seien aber noch keine Planungsleistungen vergeben, so die dortige Behördensprecherin Brigitte Laux.

Zu den Feuerwerken in Podelwitz hat sich der Colditzer Bürgermeister Matthias Schmiedel mit Schlosspächter Ronald Till verständigt, dass die Verträge überarbeitet werden. Der Kommune seien aber die Hände gebunden, wenn eine andere Behörde Feuerwerke erlaubt. Laut dem Colditzer Ordnungsamtsleiter Silvio Gleffe hat die Stadt lange kein Feuerwerk mehr gestattet. Er wisse aber, dass das Landratsamt Höhenfeuerwerke auf der anderen Muldenseite genehmigt. In Leisnig hatte der Stadtrat vor Jahren beschlossen, dass bei privaten Veranstaltungen keine Feuerwerke mehr gezündet werden dürften. Gelockert wurde dies für öffentliche Veranstaltungen, etwa von Vereinen.

Verbote seien schwer durchzusetzen, sagt Till: "Es ist ein gesellschaftliches Phänomen, dass heute bei jedem Kindergeburtstag ein Feuerwerk dabei sein muss." Nach seinen Worten jagen manche ihre Raketen im Ort in die Luft. Dagegen habe er keine Handhabe. Grundsätzlich stehe in seinen Verträgen, dass vom Schlossgelände kein Feuerwerk aufsteigen darf. Darauf würden die Gäste außerdem mündlich hingewiesen.

Robak, Steffi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wir haben sein Auto versteckt, wollten nicht, dass er unter Drogen fährt", schilderte eine Frau aus Ostrau, deren Sohn zehn Jahre lang Crystal nahm. Wegen seiner Drogensucht flog er aus der Bundeswehr. Die Sucht brachte den 28-Jährigen nun zum zweiten Mal vor das Schöffengericht unter Vorsitz von Richterin Karin Fahlberg.

01.08.2015

Wer Michèl Krause in seiner Wohnung in Leisnig besucht, kommt sofort in Urlaubsstimmung. Da steht neben dem Schaukelstuhl eine große Palme und daneben wiederum ein kleiner Würfelkühlschrank mit Glasfront, in dem kühle Getränke aller Art locken.

31.07.2015

In der Ortslage Haßlau ist die Tragschicht eingebaut. Auf dem Zwischenstück arbeiteten die Bauarbeiter gestern.In Haßlau sind zwischen der Kreuzung S 39/Dorfstraße/Abzweig Zweinig und den Bushaltestellen beidseitig neue Bordsteine gesetzt worden, weil die alten desolat waren.

31.07.2015
Anzeige