Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Finanzministerium prüft Varianten für den Rechnungshof
Region Döbeln Finanzministerium prüft Varianten für den Rechnungshof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 16.03.2016
Diese Kasernenruine ist jetzt herrenlos. Die Stadt könnte sich einen Abriss vorstellen, um Parkplätze zu schaffen. Doch dazu müsste das Grundbuch schuldenfrei sein. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Bis 2020 soll der Sächsische Landesrechnungshof mit etwa 190 Mitarbeitern nach Döbeln umziehen. Eigentlich steht das Gebäude des früheren Straßenbauamtes auf dem ehemaligen Kasernengelände bereits als potenzieller Standort fest. Das Gebäude gehört ohnehin dem Freistaat Sachsen. Finanzminister Georg Unland hatte das Gelände im August 2014 besichtigt und recht klare Aussagen getroffen. Im September 2015 war eine Arbeitsgruppe des Rechnungshofes in Döbeln. Die Stadtverwaltung arbeitete bereits einige Daten zu.

Aus dem Finanzministerium in Dresden kommen aber parallel andere Informationen. Demnach werden derzeit in Döbeln weitere potenzielle Standorte für den Rechnungshof geprüft. Die Gebäude des

ehemaligen Kasernengeländes sind ebenso im Gespräch wie Häuser und Grundstücke von privaten Anbietern. „Sie werden im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung miteinander verglichen. Ein Ergebnis dieses Vergleiches wird Ende des zweiten Quartals 2016 vorliegen. Auf dieser Grundlage soll dann über das konkrete Unterbringungsareal des Rechnungshofes in Döbeln entschieden werden“, sagt Stephan Gößl, Pressesprecher des Finanzministeriums. Neben landeseigenen Grundstücken stünden in Döbeln auch Grundstücke im Besitz Dritter zum Vergleich. „Erst wenn diese Entscheidung gefallen ist, wird es mit dem Bau konkreter“, so der Sprecher.

Noch offen ist in diesem Zusammenhang auch die Zukunft der Kasernenruine, die zwischen den Heimerer-Schulen und dem vielleicht künftigen Landesrechnungshof herumsteht. Der bayrische Eigentümer wollte daraus ein Pflegeheim machen. Aus den Plänen wurde nichts. Er starb zwischenzeitlich. Seine Erben schlugen das Erbe aus. So fiel die Döbelner Kasernenruine samt der satten Grundschuldeinträge im Grundbuch an den Freistaat Bayern. Der will das Grundstück auch nicht haben. Somit ist es jetzt herrenlos. Die Stadt Döbeln muss für Ordnung sorgen und könnte sich durchaus vorstellen, die Ruine zum Nulltarif zu übernehmen, um sie mit einem Brachenförderprogramm abzureißen und Parkplätze zu schaffen. Doch die Belastungen im Grundbuch sind hoch. Eine Lösung gibt es nur, wenn die Grundbuchgläubiger auf ihre Grundschulden verzichten. „Wir werden nicht gutes Geld für eine Ruine hinterher werfen“, so Jürgen Aurich, Leiter des Döbelner Liegenschaftsamtes.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil ein von ihm ausgeführter Kampfhund eine ältere Frau in Leisnig angesprungen haben soll, stand am Mittwoch ein 29 Jahre alter Mann vor Gericht. Fahrlässige Körperverletzung – so lautete der Tatvorwurf. Da der Nachweis dafür nicht erbracht werden konnte, endete die Verhandlung mit einem Freispruch.

16.03.2016

Der Harthaer Jugendverein ist auf der Suche nach Paten für die Harthaer Spielplätze. Sie sollen den städtischen Bauhof bei Kontrolle und Pflege der Plätze unterstützen. Ein Freiwilliger hat sich bereits gemeldet. Der Verein hofft bis nächsten Monat noch auf mehr Zuspruch.

16.03.2016
Döbeln Gemeinde investiert 25 000 Euro - Kita Ostrau bekommt neues Außengelände

Die Gemeinde Ostrau will nicht länger auf mögliche Fördermittel warten und steckt 25 000 Euro aus eigener Tasche in die Umgestaltung der Außenanlage ihrer Kindertagesstätte. Gemeinderätin Regina Hlozek (CDU) plädiert dennoch für eine weitergehende Planung zum Ausbau in den folgenden Jahren.

15.03.2016
Anzeige