Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Finnischer Familienkonzern übernimmt Kabinenbauer an der Industriestraße
Region Döbeln Finnischer Familienkonzern übernimmt Kabinenbauer an der Industriestraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 09.04.2018
Offen für die neuen Eigentümer und neue Entwicklungen: Matec-Geschäftsführer Stefan Thieme. Quelle: Sven Bartsch
Döbeln

Die finnische Unternehmensgruppe MSK Group hat den Döbelner Fahrerkabinenhersteller Matec an der Industriestraße und das dazugehörige slowakische Werk in Lipany gekauft. Im Zuge der Übernahme werden die Matec-Werke in Döbeln und Lipany in den Familienkonzern integriert. Matec fertigt Kabinen für die Arbeitsmaschinen bekannter Hersteller, unter anderem Manitowoc, Volvo CE, Liebherr, Komatsu und Cargotec.

Die Übernahme der beiden Werke, die bisher zur Salzgitter Maschinenbau AG und zur belgischen Team Industries NV gehörten, ist von den Finnen wohlüberlegt. Die MSK Group macht damit einen bedeutenden Schritt, Europas führender Hersteller von Sicherheitskabinen zu werden. Bei den bisherigen Eigentümern war die Matec GmbH dagegen der einzige Fahrerkabinenbauer und waren die Weiterentwicklungsmöglichkeiten der beiden Werke daher offenbar begrenzt. Der Unternehmenskauf ist daher von großer Bedeutung für die Region Döbeln.

„Durch die Expansion nach Mitteleuropa werden die in Finnland bestehenden Bereiche nicht ersetzt, sondern ergänzt. Von Finnland aus wird der skandinavische, baltische und russische Markt betreut, während sich Matec von Döbeln aus auf die mitteleuropäischen Kunden konzentrieren wird“, so Konzernvorstand Timo Lehtioja. Überdies besitze MSK Plast ein umfassendes Knowhow bei Kunststoffteilen von mobilen Arbeitsmaschinen, so dass die Gruppe in Zukunft zu den größten europäischen Zulieferern für mobile Arbeitsmaschinen zählen wird.

Der Fahrerkabinenhersteller Matec in Döbeln wird künftig zu einem der größten europäischen Zulieferer für mobile Arbeitsmaschinen gehören. Quelle: Wolfgang Sens

Timo Lehtioja: „Entsprechend unserer Werte möchten wir unseren Kunden branchenführende Qualität, Liefersicherheit und eine zuverlässige Partnerschaft bieten und gleichzeitig die Gesundheit, Sicherheit und Entwicklungsmöglichkeiten unserer Mitarbeiter gewährleisten.“

Auch Carsten Prilop und Stefan Thieme, Geschäftsführer der Matec GmbH in Döbeln, sind optimistisch: „Wir freuen uns, als Käufer einen Fahrerkabinenhersteller von Weltklasse gefunden zu haben. Wir sind davon überzeugt, dass Matec als Teil der MSK Group in der Lage sein wird, ein völlig neues Geschäfts- und Umsatzniveau zu erreichen.“ Die beiden operativen Führungskräfte der Matec werden ihre Tätigkeit unverändert wahrnehmen und in Zukunft an den Konzernchef der MSK Group, Timo Lehtioja, berichten.

Fahrerkabinen für Baumaschinen und Großfahrzeuge sind das Geschäft von Matec in Döbeln. Vor allem kleinere anspruchsvolle Serien sind das Geschäftsfeld der Döbelner. Quelle: Sven Bartsch

MSK Group ist ein 1950 gegründeter, in Familienbesitz befindlicher Hightech-Mischkonzern. Der Umsatz beläuft sich auf etwa 100 Mio. Euro. MSK Group beschäftigt 450 Mitarbeiter. MSK Cabins, MSK Plast, Junkkari und Juncar sind die Tochtergesellschaften. Die Matec GmbH hat ihren Ursprung 1861 und ging als heutiges Technologieunternehmen aus dem Landmaschinenbauer Rotes Banner hervor. Die slowakische Tochtergesellschaft wurde 2013 gegründet. Der Umsatz der Gesellschaften beträgt etwa 50 Mio. Euro und die Mitarbeiterzahl insgesamt 200.

Hintergrund

Matec in Döbeln erreichte im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 42 Millionen Euro. 20 Kunden beliefert der Döbelner Betrieb. 40 verschiedene Serien von Fahrerhäusern und Kabinen werden gefertigt. Insgesamt verlassen jährlich 3000 Kabinen das Werk in Richtung der Fahrzeughersteller in ganz Europa. Dazu gehören zum Beispiel Manitowoc, Liebherr, Volvo, JCB oder Komatsu. Der Exportanteil von Matec liegt direkt bei einem Viertel der Produktion, indirekt durch Lieferungen an Endkunden, die weltweit ausliefern sogar bei 75 Prozent. Alle Kabinen werden aus Stahl, Aluminium, Kunststoff und in Hybridbauweise hergestellt. Die Lackiererei Höschler in Waldheim und Döbeln lackiert viele der Kabinen von Matec. Diese werden komplett ausgestattet und ausgeliefert. Jedes Jahr bildet Matec zwei Lehrlinge aus (Mechatroniker und Konstruktionsmechaniker). Zudem werden viele neue Mitarbeiter über Leiharbeit gewonnen und später fest angestellt. Aktuell arbeiten in Döbeln 150 Mitarbeiter.

Das Werk in der Slovakei erwirtschaftet acht Millionen Euro Jahresumsatz mit drei Kunden und etwa 2000 Kabinen im Jahr. 55 Mitarbeiter fertigen dort vor allem größere Serien ab 500 Stück.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von wegen Tanz in den Mai. Für einen 17-Jährigen Waldheimer war es ein Tanz ins Krankenhaus vor einem Jahr in Grünlichtenberg. An den Folgen der Schlagattacke hat er noch heute zu knaupeln.

09.04.2018

Bereits vor zwei Jahren begleitete Annika Bartling eine Fotoaktion, zu der der Gersdorfer Sportverein aufgerufen hatte. Damals fand sie es schade, die Fotos nur ein Mal beim Dorffest zu zeigen und gestaltete einen Kalender. Der kam gut an. 2019 soll es wieder einen solchen geben. Gesucht werden Bilder, die Gersdorf und die ehemaligen Ortsteile einst und jetzt zeigen.

12.04.2018

Ein 70-Jähriger ging in Hartha (Mittelsachsen) über die Straße. Dabei fuhr ihn Toyota an. Am Steuer: Ein 80-Jähriger.

09.04.2018