Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Firmen aus Ostrau und Zschaitz sollen zusammenrücken
Region Döbeln Firmen aus Ostrau und Zschaitz sollen zusammenrücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 13.04.2018
Im Ostrauer Gewerbegebiet klappt die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen durch die räumliche Nähe sehr gut. Doch auch Betriebe aus Zschaitz könnten von mehr Zusammenarbeit profitieren. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)
Anzeige
Ostrau/Zschaitz

Enger zusammenrücken, mehr Zusammenarbeit und eine gemeinsame Identität: Das will der Ostrauer Gewerbeverband künftig bei seinen Mitgliedern erreichen – und dadurch auch neue gewinnen. Ein erster Schritt dazu soll der erste Unternehmerstammtisch 2018 werden, der am Donnerstag, 26. April um 19 Uhr im Gasthof Wilder Mann in Ostrau abgehalten wird.

„Wir wollen als Verband wieder mehr rüberbringen, was wir anstreben: Dass die Firmen enger zusammenrücken. Jeder kann mit jedem hier arbeiten und helfen. Es muss eine Stimmung entstehen, dass wir in den Gemeinden Ostrau und Zschaitz eins sind“, sagt Bernd Sonntag, Vorsitzender des Gewerbeverbandes.

Schlechte Resonanz auf bisherige Treffen

Drei Mal pro Jahr treffen sich die Unternehmer aus Ostrau – inklusive Neujahrsempfang. Doch nur noch zwölf Firmen sind im Verband organisiert und die letzten Treffen kamen bei den Verantwortlichen nicht gut an. „Die schlechte Resonanz können wir uns nicht erklären. Wir hatten oft Themen aus den Gemeinden, die aktuelle Entwicklung. Aber auch Vorträge von Banken oder das Landesamt für politische Bildung zu regionalen Entwicklung. Aber das war die am schlechtesten besuchte Veranstaltung“, wundert sich Sonntag.

Jetzt sollen die Themen mehr nach den Interessen der Unternehmer ausgerichtet werden. „Als Resonanz auf den sehr guten Neujahrsempfang dieses Jahr gibt es eine Menge guter Hinweise, die wir aufgreifen“, kündigt Sonntag an. So soll es eine Firmenbörse beim Stammtisch geben. „Jeder, der zum Stammtisch kommt, bringt einige Visitenkarten mit und legt sie aus. Und wenn einer sich nicht traut, beim Treffen den anderen anzusprechen, kann er ihn auch später anrufen“, erklärt Sonntag.

Firmenbörse bei BNI Döbeln inspiriert

Außerdem soll eine Suche/Biete-Tafel aufgestellt werden, auf der die Firmen ihre Angebote und Bedürfnisse aufführen können. So hat jeder Firmenchef die aktuellen Wünsche des Nachbarn auf einen Blick.

Inspirieren hat sich Bernd Sonntag bei einem Treffen des Unternehmernetzwerks BNI in Döbeln lassen. Danach sollen nun auch bei den Stammtischen in ostrau Fragezettel ausgegeben werden, welche Themen bei folgenden Treffen behandelt werden sollen.

Zschaitzer sollen dazukommen

Für den 26. April hat Sonntag eine spannende Tagesordnung zusammengestellt. Es geht um den für fast alle Firmen wichtigen Breitbandausbau, die Erneuerung der B 169 sowie die Beruferallye am 24. Mai, durch die die Firmen Praktikanten gewinnen sollen, die möglicherweise später zu Auszubildenden werden könnten.

Und der Gewerbeverband will sich nicht länger auf Ostrau allein konzentrieren. Mit der Nachbarkommune Zschaitz-Ottewig besteht bereits eine Verwaltungsgemeinschaft. Die soll sich nun auch auf die Firmen erstrecken. „Wir heißen ja Gewerbeverband Ostrau und Umgebung. Es ist offen, wie weit dieser reicht. Wir versuchen auch Mitglieder aus Zschaitz-Ottewig zu gewinnen“, sagt Sonntag.

Wer Interesse hat, kann zum Unternehmerstammtisch am 26. April kommen. Einladungen werden diesmal nicht verschickt. Anmeldungen gehen bis 24. April an: info@gemeinde-ostrau.de.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karamba Diaby ist der erste in Afrika geborene Schwarze im Deutschen Bundestag. Der gebürtige Senegalese bezeichnet sich selbst als waschechten Ossi. Dieses Jahr ist er zu Gast beim Lesefest des Friedrich-Bödecker-Kreises im Landkreis Mittelsachsen.

11.04.2018
Döbeln Kleingärtner in Roßwein - Zwischen Abriss und Anzucht am Weinberg

Roßweins Kleingärtner am Weinberg starten nicht nur mit Harken und Neupflanzungen in die Saison. Viel Arbeit gibt es beim Rückbau leerstehender Gärten.

13.04.2018

Der Staatsbetrieb Zentrales Flächenmanagement Sachsen hat das landeseigene Grundstück in der Goethestraße absichern lassen. Dach- und Fassadenschäden am Gebäude beeinflussten die anliegenden Reihenhäuser und entwickelten sich zur Gefahr für Personen und Verkehr. Droht nun der Abriss?

13.04.2018
Anzeige