Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Fördermittelzusage: Flemmingener Straße bekommt Sanierung
Region Döbeln Fördermittelzusage: Flemmingener Straße bekommt Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 11.03.2018
Noch in diesem Jahr könnte die Flemmingener Straße in Hartha saniert werden. Die Ausschreibung der notwendigen Arbeiten beginnt schon bald. Quelle: dpa
Hartha

Noch in diesem Jahr können die Arbeiten an der Flemmingener Straße beginnen. Wie Bauamtsleiter Ronald Fischer mitteilt, bekam die Stadt nun überraschenderweise die Fördermittel für die Sanierung der Straße zugewiesen. Die ist dringend nötig, denn die Straße befindet sich in einem miserablen Zustand. „Damit haben wir für dieses Jahr gar nicht mehr gerechnet. In der ersten Runde hat es nicht geklappt und unser Antrag rutschte in die Reserve. Dort wurden wir jetzt in der vollen Höhe bedacht“, erklärt der Bauamtsleiter. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 336 00 Euro.

Im Mai mussten die Stadträte noch einmal Mehrkosten in Höhe von zirka 76 000 Euro absegnen. Erst dann konnten die Eigenanteile in den Haushalt eingestellt werden. Die Maßnahme wird zu 75 Prozent aus dem Programm für den kommunalen Straßen- und Brückenbau gefördert.

Nachtrag zum Haushalt

Für die Harthaer Stadtverwaltung bedeutet das jetzt, die aus dem Haushalt herausgelöste Summe nun wieder einzustellen. Ein Nachtrag wird derzeit vorbereitet. Unterdessen arbeitet das Bauamt der Stadt an einem Bauplan, die Ausschreibung der notwendigen Arbeiten folgt. Wie Ronald Fischer mitteilt, sollen die Arbeiten in der Flemmingener Straße noch in diesem Jahr beginnen. Voraussetzung dafür ist, eine Baufirma zu finden, die noch Kapazitäten hat.

Provisorium hat ausgedient

Nachdem die Tiefbauarbeiten der Abwasserbaumaßnahme, die der Abwasserzweckverband (AZV) „Untere Zschopau“ beauftragte, abgeschlossen worden, wurde lediglich eine provisorische Decke auf die Straße aufgebracht. So konnte der Streckenabschnitt nach wochenlanger Vollsperrung zumindest wieder freigegeben werden – wenn auch nur bedingt befahrbar aufgrund des schlechten Zustandes. Der Abwasserzweckverband (AZV) „Untere Zschopau“ ließ eine neue Schmutzwasserleitung mit Anschluss an die vorhandene öffentliche Kanalisation der Stadt Hartha zu verlegen. Anfang März begannen die Arbeiten, um künftig das anfallende Schmutzwasser mittels der neuen Leitung zur Kläranlage Hartha abzuleiten und dort zu reinigen. Gleichzeitig wurde, im Auftrag des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz, eine Trinkwasserversorgungsleitung verlegt.

Was dann noch fehlt, ist die Straßenbeleuchtung auf der Flemmingener Straße. Auch hier hofft die Stadt Hartha auf Fördermittel. Der Antrag dafür wird derzeit vorbereitet. Im besten Fall kann auch damit schon bald begonnen werden.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim normalen Überqueren der Wanne-Brücke bleiben sie verborgen. Trotzdem sind die fünf Stahlverbundträger, die sich unter dem Bauwerk befinden und die Last des Überbaus tragen müssen, gewaltig. Damit sie möglichst noch lange halten, führen Mitarbeiter der Firma Penzhorn aus Oelsnitz gerade umfangreiche Korrosionsarbeiten daran aus.

12.08.2017

Ein Gutachten hätte die Fronten klären sollen, doch die sind weiterhin verhärtet: Nach zwei nicht öffentlichen Tagungsrunden will Leisnig seinen Abwasserverband noch mit dem in Waldheim ansässigen Verband zusammenschließen, doch Waldheim verweigert sich. Letztes Mittel der Wahl: Mittelsachsens Landkreisverwaltung soll entscheiden.

12.08.2017

Der Burgbrunnen von Mildenstein ist als solcher jetzt gut zu erkennen: Die Brunnenfassung ist aufgemauert, nur die Abdeckung und ein ordentliches Gitter fehlen noch. Dieses Jahr soll der Brunnen zur Besichtigung frei gegeben werden. Nächstes Jahr kommen die Archäologen und forschen weiter: Damit können sie vielleicht auch in die Burggeschichte schauen.

09.08.2017