Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Förderverein für Ortswehr Großweitzschen
Region Döbeln Förderverein für Ortswehr Großweitzschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 02.05.2017
Fürs Strohpuppenfest hatte Marc Bohnstedt schon mal einen Minion gebaut. Jetzt ist er auch Chef des künftig organisierenden Feuerwehrvereins. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)
Anzeige
Großweitzschen/Westewitz

Die Kameraden der Ortsfeuerwehr Großweitzschen, zu der auch Westewitz gehört, sind nicht nur für ihre Leistungen in Einsätzen bekannt. Mehrfach im Jahr organisieren Feste und Veranstaltungen und tragen damit zum Leben auf den Dörfern bei: Glühweinfest, Strohpupenfest, Halloween-Party, Männertagsumzug und einiges mehr – oft mit Hilfe anderer Vereine wie dem SV Medizin Hochweitzschen oder dem Carnevalclub Muldenschiffer (CCM) Westewitz.

Deren Vereinsstatus fehlte der Feuerwehr als Organisator bisher, was unter der geltenden Finanzgesetzgebung nicht immer ganz einfach zu handhaben ist. Denn: Bei den meisten dieser Feste blieben am Ende Einnahmen übrig, die indirekt der Ortsfeuerwehr gespendet wurden. „Da gibt es viele rechtliche Grauzonen, denn eine Feuerwehr darf selbst keine Feste veranstalten. Da lief vieles über Spenden an die Gemeinde, das war nichts Halbes und nichts Ganzes“, sagt Marc Bohnstedt, Großweitzschener Ortswehrleiter.

So initiierte er mit einigen Kamerade die Gründung eines neuen Fördervereins für die Feuerwehr. „Am 29. März haben wir Gründungsversammlung gehabt, der Notartermin ist im Mai“, sagt der 30-Jährige, der einen solchen Verein auch von seinem früheren Wohnort in Zschaitz kennt, wo er ebenfalls Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr war. Der offiziell nun „Feuerwehrverein Westewitz/Großweitzschen“ genannte Verein kann nun künftig alle Feste als Partner der anderen vereine ausrichten, darf Spendenquittungen ausstellen und Einnahmen selbst an die Ortswehr spenden.

Zur Gründungsversammlung im Landgut Westewitz kamen aber nicht nur Mitglieder der Feuerwehr. Auch einige interessierte Anwohner waren vor Ort und zeigten sich angetan von der Idee. Ergebnis: Von den 15 Gründungsmitgliedern sind neun aus der Feuerwehr und sechs aus der normalen Bürgerschaft dabei. Wichtiger Ansprechpartner für den Vorsitzenden Marc Bohnstedt ist sein Stellvertreter Frank Schubert. Der wohnt in Westewitz und kennt dort fast jeden Einwohner. „Er ist der Ansprechpartner für die Westewitzer, wenn es um den Verein geht. Ich kenne da nicht so viele“, sagt Bohnstedt. Auch Kassenwäterin Kerstin lentz und die Beisitzer David Rickmann und Lothar Fischer sind Gesichter des neuen Vereins.

Bei den 15 Mitgliedern soll es nicht bleiben. „Sobald der Verein eingetragen ist, können auch mehr Leute dabei sein“, sagt Bohnstedt. Zwei Möglichkeiten soll es geben: aktives oder Fördermitglied. Werbung will der Verein künftig bei seinen Veranstaltungen betreiben. Die nächste Möglichkeit wartet schon am
27. Mai beim Tag des offenen Hofes im Landgut Westewitz, vielleicht wird es auch vorher schon ein Männertagsfest geben.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frank Geißler und Uwe Reichel gehören zum jüngst neu gewählten Vorstand des Geschichts- und Heimatvereins von Leisnig. Als zwei von acht Mitgliedern an der Vereinsspitze kommt nun Großes auf sie zu. Zum Beispiel ist es dem neuen Vorstand überlassen, eine Beitragserhöhung auf den Weg zu bringen. Die Vereinsfinanzen sind insgesamt neu zu überdenken.

02.05.2017

Der Mord im Döbelner Bistro Aladin vor reichlich fünf Jahren ruft sich auf ganz unterschiedliche Weise in Erinnerung. Und sei es durch einen Aushang im schnöden Juristendeutsch im Schaukasten des Amtsgerichtes Döbeln. Wie ein Phantom spukt der mutmaßliche Mittäter Marwan H. erneut durch die Geschichte.

Weil ein Autofahrer auf dem Kauflandparkplatz Runden drehte, bis die Räder quietschten und auch sonst ziemlich merkwürdig fuhr, riefen Zeugen die Polizei. Die stellte beim Opelfahrer Alkohol fest.

Anzeige