Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Freistaat peppt Leisnigs Mirus-Ruine auf
Region Döbeln Freistaat peppt Leisnigs Mirus-Ruine auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 19.09.2015
Von Weitem ist es gut sichtbar: Die künstliche Ruine im Leisniger Mirus-Park ist zur Zeit für ihre Sanierung eingerüstet. Quelle: Steffi Robak
Anzeige

Das Tochterunternehmen des Freistaates hat die Arbeiten an der Immobilie Burg Mildenstein unter ihrer Regie.

SIB-Sprecherin Andrea Krieger: "Die Arbeiten werden, abhängig der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel, abschnittsweise geplant und durchgeführt. Wird für einen nächsten Abschnitt geplant und in der Zeit nicht gearbeitet, wird der Kran aus Kostengründen von der Baustelle abgezogen." Baustart für die Sanierung der Mirusruine und der angrenzenden Stützmauern war Anfang August. Vom Fischendorfer Mulde-Ufer aus ist zu sehen, dass die künstliche Ruine vom Miruspark eingerüstet ist. Die Stützmauern unterhalb und südlich davon müssen statisch ertüchtigt werden, unter anderem mit Rückverankerungen durch Erdnägel. An der Mirusruine werden Turm und Bastei saniert, damit sie für Besucher wieder zugänglich sind. Die baufällige Treppe vom Park auf die Bastei wird denkmalgerecht saniert. Die Treppe erhält wieder Porphyrstufen und ein geschmiedetes Geländer. Die Baukosten für die Sanierung der Ruine betragen voraussichtlich zirka 300 000 Euro. Ab 2016 wird der nördliche Teil des Mirusparks, bis hin zur Mirusruine, saniert. Das schließt Stützwände, Wege und kleine Brücken ein. Auch die Wege rund um die Burg werden in Ordnung gebracht und für die Öffentlichkeit begehbar gemacht. Der nördliche Aufgang zur Burg ist bereits saniert, der Treppenantritt von Tragnitz aus verändert. Der untere Teil hat jetzt Porphyrstufen. Im oberen Felsbereich sind Treppenläufe aus Stahl montiert und an der Felswand verankert. Die Böschungsbepflanzung begann Ende August. Insgesamt kostete die Treppenanlage mit der Sanierung der angrenzenden Böschungsbereiche und den notwendigen Baumfällungen sowie Grünrückschnitten zirka 150 000 Euro. Zuletzt wurden die Stützmauern an den West-Terrassen der Burg Mildenstein saniert, Treppenanlagen hergestellt sowie Geländer und Handläufe aus Metall angebracht. Kosten: rund 350 000 Euro.

Sowohl im Miruspark als auch im Schlosspark verlaufen zur Liegenschaft der Burg Mildenstein gehörende Wege mit Treppenanlagen. Im Schlosspark sind es rund 1000 Meter, im Miruspark zirka 700 Meter. Vor allem im Miruspark müssen Wege und Treppen verkehrssicher gemacht werden. Die Sanierung der Wege und Treppen wird im Jahr 2016 fortgesetzt und sich abhängig von den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln über mehrere Jahre erstrecken. Etwa 10 bis 15 Prozent der Wege und Treppen sind schon saniert.

Aus der Döbelner Allgemeinen Zeitung vom 17.09.2015

Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sächsische Landesrechnungshof kommt nach Döbeln. Spätestens 2020 werden die 190 Mitarbeiter in Döbeln arbeiten. Für den Umzug der obersten sächsischen Finanzprüfungsbehörde wurden jetzt in Döbeln erste Gespräche aufgenommen.

18.09.2015

Insgesamt kostete diese 125 000 Euro gekostet. Etwas mehr als 60 000 Euro wurden aus der Rücklage genommen, um den Eigenleistungsanteil für die Dachsanierung an der Schulturnhalle in der Pestalozzi-Straße zu sanieren.

17.09.2015

Betriebsjubiläum hätte sich Horst Schreyer wahrscheinlich nicht träumen lassen, dass er auch noch seinen 60. in der Schweikershainer Firma W. Hinkelmann Polstermöbel GmbH feiert.

17.09.2015
Anzeige