Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Freude bei Lebenshilfe krönt Benefizgedanken
Region Döbeln Freude bei Lebenshilfe krönt Benefizgedanken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 16.05.2013
Döbeln ist nur noch Zweigstelle - von der Lasuv-Niederlassung in Zschopau, die es noch gar nicht gibt.
Anzeige
Döbeln

(thl). Am Ende konnte der Lionsclub Döbeln - dank der Hilfe zahlreicher Sponsoren und einem spendenfreudigen Konzertpublikum - sogar zwei Wünsche der Bewohner der Lebenshilfe-Wohnstätte in Döbeln erfüllen. Gestern Abend übergaben die Lionsfreunde die versprochene Spende, die aus dem Benefizkonzert Ende April in der Nicolaikirche gesammelt wurde, an die Bewohner. Die freuten sich samt Vereinsvorsitzenden der Lebenshilfe, Joachim Mielke, über einen Pflegerollstuhl und eine Sitzschale, die körperbehinderten Menschen einen sicheren Halt bei Ausflügen ins Freie gibt.

"Es ist ein besonderer Tag auch für uns, weil er das Ziel des diesjährigen Benefizgedankens ist", läutete Lions-Präsident Dr. Lothar Günther den aufregenden Moment für alle Beteiligten ein. Günther dankte in dem Moment auch den vielen Partnern, die das Projekt erst möglich gemacht haben. Besonders dem Sanitätshaus Borgmann, das die speziellen Hilfsmittel für die Lebenshilfe beschafft hatte. "Ich war schon in der Nicolaikirche von der Resonanz überwältigt. Jetzt, wo sie uns diese Pflegestühle übergeben, ist wieder dieses Gänsehautgefühl. Die Stühle tragen erheblich zur Verbesserung der Lebensqualität unserer Bewohner bei", dankte Joachim Mielke allen Spendern im Namen der Bewohner und dem Team um Verwaltungsleiterin Margitta Demmler, Wohnheimleiterin Ute Eschner und Pflegedienstleiterin Carmen Gey. Sie stimmten den Worten von Lionsfreund Matthias Girbig uneingeschränkt zu, dass die "Aktion auch dieses Jahr ein Erfolg war." Etwas mehr als 4500 Euro sammelte der Lions Club Döbeln bei seinem zweiten Benefizkonzertes. Genug Geld, um damit ein zweites Projekt zu unterstützen. Das Geld an die Albert-Schweitzer-Stiftung für die Arbeit im Kinderspital im afrikanischen Lambarene ist überwiesen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sind die Änderungen erst gelungen, dann ändern wir die Änderungen. Ein ironischer Spruch, der im Zuge von Reformen im Allgemeinen und hinsichtlich der Straßenbauverwaltung in Döbeln im Besonderen zutrifft.

15.05.2013

Die Augen wollen nicht mehr so, wie er will. Doch der Geist von Gerhard Müller aus Döbeln ist noch hellwach. Als der fast 90-jährige Lehrer im Ruhestand auf einer der jüngsten Heimatseiten Geschichten vom "Wilden Robert" las, da weckte das bei ihm Erinnerungen an eigene Fahrten mit der Kleinbahn.

15.05.2013

"Das wird schon diesmal ganz schön eng", sagt Birgit Tichy während der ersten Kostümprobe. Sie ist die Haus- und Hofschneiderin der Harthaer Musical-Company.

14.05.2013
Anzeige